Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
merin

Schnittmuster anpassen nach Palmer und Pletsch

Recommended Posts

Hallo zusammen

ich bin den umgekehrten Weg gegangen, die Bücher von Palmer und Pletsch habe ich auch, aber das Schnittmusteranpassen mit Folie am eigenen Körper ist letzten Endes doch nur gefrickel und nichts genaues. Wenn man einen guten Lehrer findet (wir haben in Darmstadt das Glück) und richtig Schnittkonstruktion lernt, bekommt man super passende Grundschnitte für alle Kleidungsstücke (Rock, Kleid, Oberteil gewebt, Oberteil elastisch, Jacke und Hose) und kann daraus wirklich alles konstruieren. Wenn man bisschen PC-affin ist, kann man das auch am PC machen. Mittlerweile schaue ich mir nur noch die technischen Zeichnungen von Schnittmustern an die mir gefallen, baue das im CAD nach und das PASST!. Kann jeden nur ermutigen den Weg zu gehen, es lohnt sich einfach und wenn man gute Grundschnitte hat, ist der Aufwand auch sehr gering.

Grüße Helga

Share this post


Link to post
Share on other sites

Helga, das steht außer frage. Aber das will nicht jeder und so 1,2,3 ist es auch nicht getan.

ich würde die Malerfolie nicht machen - rutscht und ist steif. Folie ist Folie und kein Stoff. Aber das ist eine persönliche Sache. Für mich lieber dünnere nicht aufbügelbare Vlieseline. Reißt nicht so wie Papier und ist nicht so steif, kann man gut beschriften.

 

Palmer Pletsch ist eine sehr gute Methode finde ich. (Mit einem Helferlein perfekt) Ich habe es an mir selbst alleine probiert. Seitennaht und Schulter zusammen gesteckt und angezogen. Dann sieht man schon ob Weiten stimmen. Die korrigiert und dann die Längen korrigiert. Ab dann von oben runter. Ist natürlich viel An- und Auszieherei. 2 Spiegel braucht es auch. Ich habe viel mit den Klebezetteln gearbeitet um Stellen, ab wo geändert werden muß, zu markieren. Klingel und Telefon ausgeschaltet. Mit Handyphoto ging da noch nicht!

Das klappt schon, Merin.

lg

heidi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe nun in den Film geschaut - ein Kauf lohnt für mich nicht, denn der ist nicht geschnitten, man hat also viel Blabla zwischendrin. Es werden aber eine Menge Hinweise gegeben, die hilfreich sind. Was man darin gut sieht: Die Sache ist sehr aufwändig und man kommt ohne Helfer eigentlich nicht klar. Und man muss irrsinnig genau arbeiten und braucht eine ebene Fläche, am besten eine, in die man Nadeln stecken kann. Die muss ich erstmal schaffen...

 

Ansonsten habe ich nun einen zweiten Papierschnitt erstellt und dort die Abnäher versetzt. Nun muss ich stecken und ein Helferlein suchen. Meine Tochter hat Lust - aber ob sie (sie ist 9) dazu in der Lage ist? Wir werden es sehen.

Edited by merin

Share this post


Link to post
Share on other sites
Das Buch heißt "60 Schnittmuster einfach und schnell" von René Bergh. Einfach und schnell ist eben nicht.:D Das ist ja bei keinem Handwerk so.

 

Das kenne ich noch nicht. Ich habe hier das Buch von Hofenbitzer gekauft, dies ist ein reines Lehrbuch und sehr auführlich, die einzelnen Schritte sind recht gut nachvollziehbar. Auch wenn man nur mit Schnittmustern arbeiten möchte, wie du, finde ich für die ein oder andere Stelle hilfreich, weil recht viele Infos darin stehen, um zumindest zu verstehen, wie sich Schnittmuster zusammensetzen. Kannst du sicherlich auch in der Bücherei, evt. über die Fernleihe ausleihen.

 

Zum Anpassen für Bekleidung, hatte ich mir, bevor ich mit der Schnittkonstruktion angefangen habe, ist erst seit kurzem der Fall, das folgende Buch gekauft: "Der große Fotoguide für die perfekte Passform". In dem Versender mit dem A vorweg kannst du einen Blick in dieses Buch riskieren. Die Vorgehensweise zu deinem, scheint ähnlich zu sein, allerdings arbeiten sie nicht mit den Papieren oder Folien, sondern mit Musterstücken aus Stoff, auf die entsprechende Linien gezeichnet wurde. Diese Methode halte ich für erheblich genauer und zum Teil auch allein umsetzbar, als mit dem Anhalten von Papierschnittmustern.

 

Da ich ein großer Büchereifan bin, möchte ich dir diese auch ans Herz legen. Viele Bücher leihe ich mir im Vorfeld aus und teste, ob sie für mich wirklich die richtigen sind. Bei dem ein oder anderen Buch ist selbst die Gebühr einer Fernleihe oft genug gut angelegtes Geld. Aktuell habe ich hier in Buch, auch aus der Fernleihe, hat mich 3 Euro als Gebühr gekostet. Dies bewahrt mich so vor unnötig hohen Ausgaben. Und gerade im Fachbuchbereich kann man schnell viel Geld für nichts versenken. So gebe ich das Geld gezielt aus und kann vorher testen. Nur mal so als Idee.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gebe ja zu, dass ich mittlerweile etwas irritiert bin, wie viele hier mich von meinem Projekt abbringen wollen, noch bevor ich richtig begonnen habe. Das sind alles spannende Informationen und Diskussionen, aber sie verunsichern mich mehr als sie mich bestärken. Daher eine Bitte: Lasst mir Zeit, den Ansatz auszuprobieren und gebt Kommentare dazu ab, wie ich daran herumprobiere. Aber sagt mir nicht immer wieder, dass es so oder so ja viel besser ginge.

 

Wenn ich dann, was ich nicht hoffe, Palmer und Pletsch in die Ecke werfe und nach was Anderem suche, dann bin ich offen und dankbar für Alternativwege. Momentan will ich nach Rom und da bringt es mir nichts, wenn ihr mir hier erzählt, dass es in Prag oder Jena ja auch ganz schön sei.;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Merin,

 

bei Palmer/Pletsch kann ich dir leider nicht helfen, aber beim Material für Probeteile vielleicht ;)

Ich habe schon mehrfach für Probeteile Tomatenvlies benutzt - also Vlies für den Garten zum Abdecken von Tomaten- oder sonstigen Pflanzen :cool:

Bekommt man im Gartenmarkt oder im Frühjahr auch beim Discounter. Das sind meist 5m-Packungen für 3-4 €.

Das ist, totzdem es sehr dünn ist, relativ stabil und reißfest, nicht dehnbar, hat Stand, lässt sich prima mit Kugelschreiber bemalen, lässt sich gut nähen, nur bügeln lässt es sich nicht gut ;) Es schmilzt relativ schnell. Also mit Tuch oder Backpapier drüber bügeln. Es haftet auch auf Textilien, rutscht also nicht wie Plastikfolie gleich wieder runter.

Das ist z.B. mein Probemodell für eine Walkjacke nach Tosca Minni :

TOSCAminni_Tomatenvlies_vorn9.jpg.40e935d8fcec1d505f6cd9b008f43b0d.jpg

Edited by elbia
Buchstaben vergessen

Share this post


Link to post
Share on other sites

du hast mit Schnittmusterbuch angefangen, deshalb kam jetzt so viel in diese Richtung.

 

Ich bin auch Einzelkämpferin. Auf Mann und Kinder kann ich nicht zählen. Nie Zeit und auch keinen Blick fürs Wesentliche. Palmer Pletsch habe ich auch, kam damit aber nicht zurecht. Ich hatte Folienteile und habe die an einer Bluse festgesteckt. Damit habe ich heraus gefunden, dass ich in der hinteren Mitte mehr Höhe brauche wegen high round back.

 

Aber so viel, dass das total schwierig wurde. Und vorne war das bei mir voll unbrauchbar, weil mehr fehlte als passte. Das war der Moment, wo ich die Bücher in den Schrank gestellt habe.

 

Ich nutze sie noch, nurs Fein-Tuning, das Grobe mache ich durch Vergleich mit bereits genähtem. Wenn du nicht so weit weg vom Standard bist wie ich, mag das gehen.

Abef ich würde nie den Original Schnitt einschneiden oder so. Was ist, wenn du hängen bleibst oä und dir alles zerreißt. Ich habe auch Fertigschnitte, aber die habe ich immer kopiert.

 

bei Palmer/Pletsch kann ich dir leider nicht helfen, aber beim Material für Probeteile vielleicht ;)

Ich habe schon mehrfach für Probeteile Tomatenvlies benutzt - also Vlies für den Garten zum Abdecken von Tomaten- oder sonstigen Pflanzen :cool:

Bekommt man im Gartenmarkt oder im Frühjahr auch beim Discounter. Das sind meist 5m-Packungen für 3-4 €.

Das ist, totzdem es sehr dünn ist, relativ stabil und reißfest, nicht dehnbar, hat Stand, lässt sich prima mit Kugelschreiber bemalen, lässt sich gut nähen, nur bügeln lässt es sich nicht gut ;) Es schmilzt relativ schnell. Also mit Tuch oder Backpapier drüber bügeln. Es haftet auch auf Textilien, rutscht als nicht wie Plastikfolie gleich wieder runter.

Das ist z.B. mein Probemodell für eine Walkjacke nach Tosca Minni :

 

Danke für den Tipp.

 

Das klingt gut, weil das nicht so wegflutscht wie Folie. Selbst ein halber Schnitt sollte sich da besser beurteilen lassen als aus Folie oder Papier. Noch Referenzlinien drauf, senkrechte und waagrechte und das könnte gut werden.

 

Viel Erfolg

Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Merin,

 

bei Palmer/Pletsch kann ich dir leider nicht helfen, aber beim Material für Probeteile vielleicht ;)

Ich habe schon mehrfach für Probeteile Tomatenvlies benutzt - also Vlies für den Garten zum Abdecken von Tomaten- oder sonstigen Pflanzen :cool:

Bekommt man im Gartenmarkt oder im Frühjahr auch beim Discounter. Das sind meist 5m-Packungen für 3-4 €.

Das ist, totzdem es sehr dünn ist, relativ stabil und reißfest, nicht dehnbar, hat Stand, lässt sich prima mit Kugelschreiber bemalen, lässt sich gut nähen, nur bügeln lässt es sich nicht gut ;) Es schmilzt relativ schnell. Also mit Tuch oder Backpapier drüber bügeln. Es haftet auch auf Textilien, rutscht also nicht wie Plastikfolie gleich wieder runter.

Das ist z.B. mein Probemodell für eine Walkjacke nach Tosca Minni :

 

 

Hallo Vielen Dank für den Supertip ein Probemodell mit Tomatenfolie zu erstellen. Diesen Tip werde ich aufgreifen. LG Maren aus Ostfriesland

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe schon mehrfach für Probeteile Tomatenvlies benutzt - also Vlies für den Garten zum Abdecken von Tomaten- oder sonstigen Pflanzen :cool:

Bekommt man im Gartenmarkt oder im Frühjahr auch beim Discounter. Das sind meist 5m-Packungen für 3-4 €.

Das ist, totzdem es sehr dünn ist, relativ stabil und reißfest, nicht dehnbar, hat Stand, lässt sich prima mit Kugelschreiber bemalen, lässt sich gut nähen, nur bügeln lässt es sich nicht gut ;) Es schmilzt relativ schnell. Also mit Tuch oder Backpapier drüber bügeln. Es haftet auch auf Textilien, rutscht also nicht wie Plastikfolie gleich wieder gleich wieder runter.

 

Das hat mich nicht losgelassen und in einem Haushalt der Jäger und Sammler gibt es fast nichts, was es nicht gibt. und so habe ich jetzt ein riesiges Stück Garten-/Wintervlies aus der Garage nach oben geholt und schon 2 Teile zugeschnitten. Heute Abend noch den Rest und dann wird genäht und anprobiert. Wie nähst du das? Große Stichlänge oder normal?

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie nähst du das? Große Stichlänge oder normal?

 

Eher große Stichlänge - ca. 3,5 ( mit einer Bernina )

Das ist einfacher zum Trennen, falls nötig ;)

Zum Vergleich der Stichlänge : 2,5 bis 3,0 ist "normale" Stichlänge

Share this post


Link to post
Share on other sites

Geht beides - solange "normal" nicht weniger als 2 mm ist.

Und zu lang ist auch nicht doll. Man kann dieses (Aldi nord)Vlies relativ leicht durch die Naht selbst etwas zusammenziehen.

 

Ich nehm so 2,5 bis 3,5 ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

3,5 klingt wie ein guter Plan.

 

Danke Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Tipp mit dem Vlies:)

Ich stelle immer wieder fest,dass der eine Schnitt zu groß und der nächste zu eng ist :mad:

LG Marion

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich mache gleich einen Ausflug in den Baumarkt. Normalerweise benutze ich Nessel von Ikea.

Das ist aber so steif das es auch nicht für alles zu gebrauchen ist.

Lg, Hedwig153

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Vlies gibt es in unterschiedlichen Stärken. Meins ist sehr dünn. wenn ich eins kaufen würde, dann evt ein wenig dicker, aber es war ja schon im Haus.

 

20171013_103004.jpg.cc679899d3fb82fb621ee7466c3c12e6.jpg

 

Ich hätte ja die Stärke ergänzt, aber die Packung ist fort, wenn ich drüber falle, ergänze ich das.

 

Ich werde gleich die vordere Mitte stecken und dann reinschlupfen.

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke, Danke, Danke für den Tip mit dem Vlies - und das "Fotografieren mit einer Kamera auf Stativ mit Selbstauslöser" nehme ich aus diesem tollen Thread mit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke, Danke, Danke für den Tip mit dem Vlies - und das "Fotografieren mit einer Kamera auf Stativ mit Selbstauslöser" nehme ich aus diesem tollen Thread mit.

 

Ich fotografiere noch moderner. Ich kann auf dem Tablet sehen, was die kamera aufnimmt und dort auch auslösen und dann wird mir das Bild auch gleich noch aufs Tablet übertragen. Tolles feature. Eigentlich war ich auf der Suche nach einer Kamera mit Fernauslöser, weil der Selbstauslöser meiner alten Kamera auf einen anvisierten Punkt scharf gestellt hat und wenn ich dann vor die Linse geflitzt bin, war es oft unscharf, von dem Mist mit übertragen etc reden wir gar nicht.

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich fotografiere noch moderner. Ich kann auf dem Tablet sehen, was die kamera aufnimmt und dort auch auslösen und dann wird mir das Bild auch gleich noch aufs Tablet übertragen. Tolles feature. Eigentlich war ich auf der Suche nach einer Kamera mit Fernauslöser, weil der Selbstauslöser meiner alten Kamera auf einen anvisierten Punkt scharf gestellt hat und wenn ich dann vor die Linse geflitzt bin, war es oft unscharf, von dem Mist mit übertragen etc reden wir gar nicht.

 

LG Rita

Aaaah, ja das ist sehr gut! Welche Technik und Infrastruktur hast du?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe eine Nikon Kamera, schon 1,5 Jahre alt, also eher nicht mehr im Handel. Die kreiert auf Knopfdruck ein WLAN, in das sich dann mein Android Tablet einwählt.

 

Aus dem Google play store habe ich die zugehörige App heruntergeladen (Nikon WMU), die dann verschiedene Möglichkeiten bietet. Bestimmt noch mehr als ich nutze.

 

Die Vorgänger-Kamera hat den Geist aufgegeben, eine Kamera wollte ich sowieso und diese war günstiger als der Vorgänger ohne WLAN.

Die Idee war von einem der großen ElektronikMärkte, MediaMarkt oder Saturn.

Die Kamera ist auf einem ordentlichen Stativ montiert, das hatte ich schon.

So hat mich diese Lösung unter 100 Euro gekostet.

 

Lies mal: Was bringt WLAN auf der Digitalkamera? - PC-WELT

 

Die Funktion hat sich immer mehr durchgesetzt.

 

Hier ein Beispiel, Ziel war zu kontrollieren, ob die Streifen waagrecht laufen. Auf dem Highboard auf einem Halter das Tablet, auf dem ich das Bild auslöse.

 

DSCN1229.jpg.793aa46800fd454f6ff87a6f4f5a464e.jpg

 

LG Rita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir! Meine Kamera hat leider kein Wlan ...

Ist aber eine verdammt gute Idee!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.