Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Nadelbelegung für Muster nach Anschlag


Recommended Posts

Liebe Forumsgemeinde,

 

ich hoffe, daß das hier die Profis unter den Maschinenstrickerinnen lesen und mir helfen können. Ich besitze eine Veritas 360 Zweibettmaschine (DDR-Produktion), die auch wunderbar funktioniert. Dank Bedienungsanleitung und Erfahrungen mit einem Brother-Einbettstricker komme ich auch mit den Grundlagen der Handhabung (Maschenanschlag, Zu- und Abnahmen usw.) klar.:) Auch die Muster, bei denen sich nach dem Maschenanschlag nichts an der Nadelbelegung ändert, machen mir keine Probleme. Jetzt kommt das aber: Wie gehe ich vor, wenn nach dem Standardanschlag mein Musterschema z.B. so aussieht wie unten?:confused: Wohin "verschwinden" die nicht mehr belegten Maschen? Einfach abnehmen bzw. umhängen geht zwar, aber dann wird das Gestrick ja um ein vielfaches schmaler:( Das kann ja nicht richtig sein, oder doch? Leider hüllt sich das Handbuch dazu in Schweigen:rolleyes:

Bin für jeden Tipp dankbar und hoffe auf eure Hilfe. Das Stricken mit der Maschine macht nämlich großen Spaß und ich würde es gerne ordentlich beherrschen.

Musterschema.jpg.f39e91db44bf655feb842e27d72b79a8.jpg

Link to post
Share on other sites
  • Replies 7
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Posted Images

Was für ein Muster soll das sein, wo zu dienen die Lücken, i denen weder vorn noch hknten eine Nadel belegt ist?

 

Wenn ich einen 2/2 Anschlag mache, bei dem auf der nicht gestrickten Seite nur eine Masche frei bleibt, nehme ich hinterher ab, so dass aus 4 M Bündchen 3 M glatt rechts bleiben. Weil das dann vom Zusammenziehen her passt.

 

LG Rita

Link to post
Share on other sites

Hallo Rita,

genau das erschließt sich mir auch nicht:o. Rauskommen muss ein Fangmuster. Auf der vorderen Masche werden 3 Reihen gefangen und in der 4. abgestrickt. Das sieht dann ein wenig wie kleine Schmetterlinge aus. Heute nachmittag mache ich nochmal ein Foto vom Muster im Anleitungsheft.

Link to post
Share on other sites

So, hier nochmal das Original mit Foto und Strickschrift, es geht mir um das untere Muster. Die Mustersammlung beinhaltet auch noch weitere solche Muster, wo zwischendrin gegenüberliegende Maschen frei bleiben sollen *grübel*

IMG_20151109_134805.jpg.e4e8cce083a03df830bfb6736ac96518.jpg

Link to post
Share on other sites

Kannst du an Deinem Schlitten am vorderen Nadelbett F oder N auswählen?

 

Dann würde ich das nämlich mal ausprobieren und so machen wie es in der Anleitung steht.

 

Erst die zwei Reihen auf N und dann die vier Reihen auf F, evtl. erklärt sich das dann von selber.

 

In manchen Einstellungen bleiben dann die Nadeln ungestrickt, werden dann aber auf doppelt gestrickt und somit gleicht sich das aus.

 

Versuch macht klug

Link to post
Share on other sites

Antwort Marke "alter Hase" : mach einen Wickelanschlag, strick die Maschenprobe, lass sie einige Stunden liegen und miss wie breit das fertige ist. Dann weißt du, wie das Bündchen aussehen muss, wie viele Maschen es haben muss und ob du dieses Muster überhaupt direkt ans Bündchen anstricken kannst. Evt geht das gar nicht, dann muss du das Bündchen von oben nach unten stricken oder einzeln und im Maschenstich annähen.

 

Kannst du das Vorderbett so verschieben, dass die Nadeln zwischen den Nadeln des hinteren sind? Dann würde ich wohl wirklich ein 2/2 Bündchen mit nur eine Lückenmasche machen und das dann breit ziehen, bis zu einem gewissen Breite geht das.

 

Viel Erfolg

Rita

 

PS ich frag gleich auch mal meine Bücher!

Link to post
Share on other sites

Danke, dass ihr euch die Mühe mit mir macht:hug:.

Verstehe ich das richtig, dass ich bei solchen Mustern dann quasi den Maschenanschlag gleich so machen kann, wie es das Muster vorgibt? Ich war der Meinung, dass ein 1/1 oder 2/2 Anschlag mit anschließender "Schlauchtour" zwingend ist?

 

>Kannst du das Vorderbett so verschieben, dass die Nadeln zwischen den Nadeln des hinteren sind?<

Ja, das ist kein Problem.

 

>Kannst du an Deinem Schlitten am vorderen Nadelbett F oder N auswählen?<

Ja das geht. Ich habe das Muster auch schon gestrickt, nur eben im Anschluß an einen "normalen" Maschenanschlag und da zieht sich das Ganze um ca. die Hälfte zusammen. Bei den unbelegten Maschen bildet sich ein Loch, über dem dann Spannfäden liegen. Auf dem Foto sieht das doch irgendwie anders aus:o

 

Ich sehe schon, dass Ganze wird noch eine Menge Zeit, Wolle und Nerven in Anspruch nehmen:D

Link to post
Share on other sites

Ich hab so ein ähnliches Muster für Schals verwendet, ohne Bündchen.

 

Bündchenvariante: zuerst Maschenprobe stricken, um zu sehen, wie sich das Muster verhält;Maschenprobe waschen, trocknen lassen

 

Richtiges Strickteil:

-einige Reihen Kontrastgarn stricken, 1 Reihe Nylonfaden (oder Zahnseide; damit sich Kontrastgarn besser löst)

- für den Musterteil Nadeln umhängen, alles korrekt einteilen, einstellen, Hauptgarn

- wieder einige Reihen Kontrastgarn

- Bündchen erst zum Schluss:

Anzahl der Hauptgarnbündchenmaschen bestimmen, enger oder weiter.

Naden mit Bündchenmaschen belegen

Nylonfaden nach Abketten ziehen, Kontrast fällt ab.

 

So würde ich vorgehen.

Gutes Gelingen!

Samba

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.