Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
bunny-55

Binding-wie breit muss der Streifen sein?

Recommended Posts

Hallo

Frage steht ja oben und wieviel rechnet man für die Ecken ein?Oder muss das ein Schrägstreifen sein?

Welche Farbe würdet ihr nehmen?Der Stoff rechts ist die Rückseite,von hellgrau und rot Herz habe ich sicher ausreichend,vom rosa Herz wird es sicher knapp.

23457511zz.jpg

Ich versuche das erstemal ein Binding(bisher habe ich einfach verstürzt)und weiß nicht so recht,wie machen.

Eure Tips, bitte

Edited by bunny-55

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bertsel

Oh - das interessiert mich jetzt auch mal - ich hänge mich mal ran - danke.:)

LG bertsel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Binding muss nicht aus einem Schrägstreifen sein!

Es gibt im Netz viele Anleitungen dafür. Hier z.B. auf die schnelle gefunden. Ich habe häufig viele Stoffreste vom Quilt zu einem Streifen zusammengenäht und diese als Binding benutzt, so haben sich die Stoffe harmonisch auch auf der Umrandung wiedergefunden :)

 

edit:

Erst jetzt sehe ich das Bild. Die Decke sieht total schön aus! Ich würde hierfür den grauen Stoff als Binding nehmen.

Edited by essa

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dieses Tutorial finde ich richtig gut:

 

 

Genau so mache ich es auch!

Lg und viel Spass mit der fertigen Decke:)

Christiane

Share this post


Link to post
Share on other sites
Genau so mache ich es auch!

 

Ich auch, obwohl ich das Vedeo nie gesehen habe :D

 

edit:

Was mir noch auffällt....hast Du die Decke schon gequiltet? Das Quilting kommt nämlich vor dem Binding...

Edited by essa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein noch nicht,aber ich werde ohnehin nur im Nahtschatten nähen-über größere Sachen traue ich mich noch nicht drüber.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Binding (und seiner Breite) gehe ich immer davon aus, wie breit der "Rand" denn sein soll, den das Binding dann bildet.

 

Also:

1 mal Breite vorderseite plus

1 mal ungefähre Quilthöhe (je höher das Vlies, desto größer die Quilthöhe) plus 2 mal Breite Rückseite

... und das ganze dann mal zwei.

Bind.JPG.447d4b11775668e253ae181505138f5f.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal wieder umwerfend erklärt, Allysonn! DANKE!:hug:

 

An Crusadora ebenfalls ein DANKESCHÖN für den Link!:hug:

Edited by Lacrossie

Share this post


Link to post
Share on other sites

*gnihihi* Joa, ich war früher Höhlenmaler, damals bei den Cromagnon-Leuten. Da lernt man viel... :p

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bertsel

Das sind tolle Tipp´s und Erklärungen - von mir auch vielen Dank.

 

LG bertsel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

Nächstes Problem,welches ich nicht bedacht habe.

Ich habe beim Top eine Breite von 130cm, Länge von 190cm.Ich wollte einen Rahmen machen und genau mit dem Rückenstoff gleich sein(ich hoffe ihr versteht,was ich meine).Ich habe alle Stoffe gemeinsam vorgewaschen,aber nicht bedacht, daß der Stoff SOVIEL einspringt.

Ich habe beim Rückenstoff jetzt gerade mal 132 cm in der Breite, Länge ist nicht so schlimm,weil ich ohnehin etwas mehr Stoff gekauft habe.

 

Wie löse ich dieses Problem am besten-sollte eigentlich eine Größe von ca. 140 x 200 ergeben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch die Rückseite kann man patchen:D Wenn Du fürchtest, die 2cm würden nicht reichen (könte wirklich sehr knapp werden...), könntest Du auf die Länge einen Streifen von einem der Vorderseiten-Stoffe einsetzen, oder einen gemischt zusammen gesetzten Streifen - das bildet zugleich eine nette Verbindung zur Vorderseite. Muß ja auch nicht mittig sein, sondern kann auch ein wenig verschoben gut aussehen - der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

 

LG Junipau

 

P.S. Und egal, wie kompliziert das Quilting wird - auch im Nahtschatten solltest Du vor dem Binding quilten! Erst gründlich heften, dann von der Mitte her nach außen quilten, als letztes dann das Binding.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau, auch die Rückseite kann man patchen. Hier (Foto in der Galerie) hatte ich das Problem auch und habe den Stoff mit zwei aus den Stoffen der Vorderseite zusammengesetzten Streifen verbreitert.

Ich schneide den Bindingstreifen immer 7 cm breit und mache es im Grunde wie in dem Link von Essa. Aber ich nähe das Binding auf der Vorderseite an, schlage es nach hinten um und nähe von vorne im Nahtschatten des Bindings die Rückseite fest (und hoffe, dass ich den Bindingstreifen immer erwische :rolleyes:, klappt aber eigentlich ganz gut). Ich mag einfach nicht das Binding mit der Hand annähen und da ich bis jetzt nur Gebrauchsquilts genäht habe, ist mir die Maschinennaht sicherer, ich habe immer Angst, dass so eine Handnaht nicht so haltbar ist (was wahrscheinlich gar nicht stimmt).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

irgndwo hier im Forum:idee: git doch die bebilderte Anleitung wie man ein Stoffstück breiter machen kann (war schön erklärt, hab sogar ich kappiert:rolleyes:):

 

1. Stoffbahn länger zuschneiden

2. Diagonal die Stoffbahn durchscheiden

3. an dem Schnitt so weit schieben bis man die Breite erreicht die man braucht,

4. Zusammen nähen( der Diagonalen nach) und die überstehenden Dreiecke (oben und unten) abschneiden.

 

 

Weiß jemand nch was ich meine? Ich versuche die Anleitung hier zu finden)

lG

 

Ps.

In Englisch hab ich beine Anleitung nebst Rechner für Stoffverbrauch gefunden.

Edited by ive25

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aber ich nähe das Binding auf der Vorderseite an, schlage es nach hinten um und nähe von vorne im Nahtschatten des Bindings die Rückseite fest (und hoffe, dass ich den Bindingstreifen immer erwische :rolleyes:, klappt aber eigentlich ganz gut). Ich mag einfach nicht das Binding mit der Hand annähen und da ich bis jetzt nur Gebrauchsquilts genäht habe, ist mir die Maschinennaht sicherer, ich habe immer Angst, dass so eine Handnaht nicht so haltbar ist (was wahrscheinlich gar nicht stimmt).

 

Ja, du machst es so wie ich! Ich dachte schon, ich wäre die Einzige :cool: Und beim letzten Mal hatte ich gar keine Stelle mehr, die nicht mit gefasst wurde, sonst musste ich immer so 3-4 Stellen mit der Hand korrigieren. Ich stecke das allerdings jetzt komplett, dann kann ich besser drüber nähen. Mich stört diese Gerade Naht auf der Vorderseite auch nicht, ich finde sie eigentlich ganz schön.

 

Ive, ich weiß, was du meinst, da war mal was. Ich denke jetzt nur, dann näht man ja im Schrägfadenlauf, aber das hat die damalige Schreiberin glaub ich nicht gestört.

Ich finde aber auch, wenn in eine Rückseite etwas eingesetzt werden muss, kann man den Streifen ja an eine beliebige Stelle machen (zB 1 oder 2 Drittel ca) und auch schön gestalten (zB eine Reihe Blöcke oder Kontraststoffe zB), und das wertet für meinen Geschmack so eine Rückseite sehr auf.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ja, du machst es so wie ich! Ich dachte schon, ich wäre die Einzige :cool: Und beim letzten Mal hatte ich gar keine Stelle mehr, die nicht mit gefasst wurde, sonst musste ich immer so 3-4 Stellen mit der Hand korrigieren. Ich stecke das allerdings jetzt komplett, dann kann ich besser drüber nähen. Mich stört diese Gerade Naht auf der Vorderseite auch nicht, ich finde sie eigentlich ganz schön.

 

Hihi, zwei sind wir schon...;)

Ich nehme die roten Stoffklammern von Clover für das Feststecken, die sind perfekt dafür. Sie haben ordentlich Biss und der Rand bleibt schön gerade.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich mag einfach nicht das Binding mit der Hand annähen und da ich bis jetzt nur Gebrauchsquilts genäht habe, ist mir die Maschinennaht sicherer, ich habe immer Angst, dass so eine Handnaht nicht so haltbar ist (was wahrscheinlich gar nicht stimmt).

 

Wenn man gut trifft, ist das sicherlich die unkomplizierteste Methode:D Ich bin zu oft abgerutscht und fand die Rückseite dann einfach gar nicht schön - daher nähe ich auf der Hand, da habe ich dann volle Kontrolle;) Aber an dieses meditative Nähen auf dem Sofa habe ich mich auch erst langsam gewöhnt - inzwischen finde ich das einen richtig netten Abschluß einer ja doch recht zeitintensiven Arbeit mit Patchen und Quilten - so eine Art meditatives Abschiednehmen (ich habe die meisten Decken bislang verschenkt - dann sind sie ja mehr oder weniger weg...).

 

Und was die Haltbarkeit der Handnähte angeht, denke ich, daß es so schlecht nicht darum bestelt sein kann - sonst hätten wir wohl kaum noch Quilts aus den letzten Jahrhunderten, die ganz sicherlich viel benutzt wurden und eine Menge aushalten mußten, und die wir heute in Museen bestaunen dürfen.

 

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wenn man gut trifft, ist das sicherlich die unkomplizierteste Methode:D Ich bin zu oft abgerutscht und fand die Rückseite dann einfach gar nicht schön - daher nähe ich auf der Hand, da habe ich dann volle Kontrolle;) Aber an dieses meditative Nähen auf dem Sofa habe ich mich auch erst langsam gewöhnt - inzwischen finde ich das einen richtig netten Abschluß einer ja doch recht zeitintensiven Arbeit mit Patchen und Quilten - so eine Art meditatives Abschiednehmen (ich habe die meisten Decken bislang verschenkt - dann sind sie ja mehr oder weniger weg...).

 

Und was die Haltbarkeit der Handnähte angeht, denke ich, daß es so schlecht nicht darum bestelt sein kann - sonst hätten wir wohl kaum noch Quilts aus den letzten Jahrhunderten, die ganz sicherlich viel benutzt wurden und eine Menge aushalten mußten, und die wir heute in Museen bestaunen dürfen.

 

LG Junipau

 

Da hast du was Wahres gesagt, Junipau! Es geht mir wie dir. Und ch genieße es auch, die letzte Bindingnaht per Hand zu machen.

 

Obwohl ich es natürlich auch bewundere, wenn es jemand mit der Maschine gut kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann mir das gut vorstellen, dass es meditativ ist, diese letzte Bindingnaht mit der Hand zu nähen. Ich nähe ja gern mit der Hand. Und irgendwann mache ich das bestimmt auch mal. Meine beiden Schlafquilts haben ein sehr kuscheliges Minkeefleece auf der Rückseite, so etwas würde ich immer mit der Maschine nähen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich mache es auch wie Du Eidi, aber allerdings nähe ich auf der Rückseite mit der Hand fest. Am Anfang hatte ich es auch wie Du (mit Maschine) gemacht, aber das hat mir absolut nicht gefallen (war krumm und schief), seitdem nur noch per Hand.

 

Und ich benutze auch die Klämmerchen von Clover. Bei Stecknadeln habe ich mir die immer in die HÄnde gejagt und da hatte mein Mann mal Mitleid mit mir gehabt. Als er diese Klämmerchen irgendwo sah, hat er mir direkt eine Großpackung davon gekauft (ja manchmal ist mein Mann toll, auch wenn er keine Ahnung hatte, wofür diese Klämmerchen gedacht waren :D:D). Vor allem wenn man Leder näht, sind diese Klämmerchen echt ideal.

 

LG Heike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jetzt habe ich mir nochmal die Skizze von Allysonn angesehen und kapiert, worüber Ihr geschrieben habt:D Ich mache das auch wie Eidi und andere hier: die offene Seite des Bindings steppe ich auf der Oberseite fest und nähe die geschlossene auf die Unterseite. Nur die Klammern habe ich beim Handnähen noch nicht vermißt - das klappe ich einfach peu à peu um. Beim Maschinennähen sind die aber sicherlich sehr praktisch! Falls ich mich noch einmal daran traue, denke ich über die Anschaffung nach.

Wie geht es denn inzwischen der schönen Decke aus dem Eingangspost?

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.