Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Kerlebursch

Fragen eines Frischlings zur Gritzner GU

Recommended Posts

Hallo zusammen,

@ Freedom of Passion -

vielleicht schreibst du Kerlebusch mal eine PN, eventuell wohnt ihr ja nicht weit voneinander, so das ihr mal zusammen nach seiner Gritzner sehen und vergleichen könnt?

 

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kerlebursch,

 

Gratulation zu deiner schönen Maschine!

Leider kann ich dir nicht weiterhelfen, wünsch dir aber, dass du sie bald wieder voll in Schuss bringst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen und merci.

 

Alles nicht so einfach mit den blutigen Anfängern, und vor allen Dingen mit solchen, die noch nie eine Automatik-Maschine hatten.

 

Zwischenbericht:

Die Maschine läuft:jump:

Und das kam so: Mir sind in der Zwischenzeit noch zwei Maschinen zugelaufen, u.a. eine GU L. Wow, wat´n Teil. Zustand quasi wie direkt aus der Fabrik. Aber - Achtung jetzt kommts - wollte die rote Kulisse nicht nähen (was bei der GU die grüne ist, ist bei der GU L die rote). Zwei Maschinen aber das gleiche Problem: Mich laust der Affe. Glücklicherweise hat die GU L einen 90 PS Motor und nach kräftigem Gasgeben ruckte es kurz und sie nähte die roten Stiche. Yeah.

Das hat mich ermutigt der GU einen (zunächst) von einer Schrottmaschine stammenden kräftigen Motor anzuhängen. Ist halt der Lichtschalter im Weg, deswegen konnte ich den nur ziemlich unorthodox dranfriemeln.:D

OK, wenn schon Getriebeschaden, dann aber mit quitschenden Reifen, Vollgas und Sonnenbrille:p. Also, es knackte ziemlich fies und dann....nähte sie grün! Na also, geht doch.

Das heißt für mich, daß dieser Mechanismus irgendwo zusammengebabbt war. Nur wo, habe ich trotz 3 Spots, Taschenlampe(n) und beleuchteter Lupe nicht gefunden. Wer sagt es mir?

 

@Inselnäher

Also der ZickZack-Hebel steht deswegen auf 0 weil sich nur so (finde ich) des Plastikfenster rausnehmen läßt. Fenster und Skala alles wieder drin. Mußte aber sicherheitshalber raus wegen der Fön-Behandlung. Und so kann ich besser in die Maschine reingucken. Und ne, habe an keiner sonstigen Schraube gedreht ;)

Und mit der Bedienungsanleitung(Stichwort Stichlänge), oh ha Asche über mein Haupt, 10 mal gelesen und 11 mal überlesen:o

 

Jo, und jetzt werde ich wohl nen Nähkurs machen müssen. Kann ja jetzt nicht mehr etwas aneinander tackern und sagen es liegt an der Nähmaschine:D

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gratulation,

mir scheint, da hattest du doch mit Öl gespart :rolleyes:

Oder es ist nicht überall hin gekommen. So total verharztes Öl klebt schon fürchterlich. Petroleum oder WD40 oder auch nur Nähmaschinenöl helfen da schon, aber das braucht einfach seine Zeit - und dann auch Bewegung in den Teilen. Das hast du dann ja mit dem stärkeren Motor erledigt. Aber mussten es gleich 90PS sein;) Da ist die Maschine jetzt ja ziemlich schwer geworden:roller:

 

Nähkurs ist bestimmt kein Fehler. Lesen hilft auch, wenn es das richtige Material ist. In manchen Bedienungsanleitungen (z.B. bei den alten Singer, vielleicht auch in deiner von der Gritzner?) finden sich auch oft Verarbeitungshinweise.

Hier im Forum wurde ein altes Buch empfohlen: von Annemarie Egli, "Jeder Frau möglich"

Das Buch gibt es nur antquarisch, aber das passt ja zu deiner Gritzner ;)

 

Der Titel ist heute wohl nicht mehr politisch korreckt :)

Obwohl ich das inzwischen anders verstehe: Mann bekommt das bestimmt nicht alles hin:roller:

 

Da du wohl mehr reparieren willst: Sieh dir die Verarbeitung der Kleidung genau an, dann siehst du auch wie das gemacht wird. Flicken an Arbeitshosen aufnähen kannst du schön an fertigen Arbeitshosen ansehen - sieh dir an wie die Knieverstärkungen und Taschen aufgenäht sind.

Für Knie flicken ist eine Freiarmmaschine ein großer Vorteil.

Und mit den unrettbaren Hosen hast du immer noch genügen Material zum üben oder für Flicken. Mir machen die handfesten Stoffe, wie zum Beispiel Jeans, deutlich mehr Spaß. Ist auch einfacher als mit elastischen Stoffen.

 

Nun, da deine Gritzner wieder läuft, lass sie schnurren und öle noch ein bischen, das der alte Dreck rauskommt.

Ich habe immer reichlich Nähmaschineöl genommen für so eine alte Dame und zuerst nur Küchenkrepp genäht - weil immer noch Öl raussumpfte.

Dann mit Stoffresten probiert. Und dann erst Sachen genäht.

Die richtigen Nadeln, dem Stoff und dem Faden angepasst, sind sehr wichtig:

Du wirst ja auch nicht mit dem Holzbohrer in die Betonwand bohren.

Kaufe dir genügend Nadeln auf Vorrat. Wenn die Nadel auf die Stichplatte aufsetzt ist sie auch dann hinüber, wenn sie mal nicht bricht.

Ziehe nicht am Stoff - den Transport soll die Maschine machen. Das heißt aber nicht das die Maschine die lange Stoffbahn umterm Tisch vorzieht. Das musst du schon machen.

 

Und falls du noch keins hast: zum Nähen braucht man auch unbedingt ein Bügeleisen und Bügelbrett oder Auflage für einen Tisch.

 

Viel Spaß und Erfolg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.