Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Das Threadsmagazin Nr. 174, September 2014


Recommended Posts

Mir gefällt der 2-Monats-Rhythmus des Threadsmagazine, aber mit der Verschiebung der Modejahreszeit kann ich mich kaum anfreunden.

 

Wir sind mit dieser Ausgabe des Threadsmagazine, Nr. 174 bereits im September.

 

threads174a

 

Beim ersten Durchblättern fand ich sie irgendwie altbacken. Aber es ist wohl wie bei vielen anderen Zeitschriften auch so, daß die wahren Werte erst beim zweiten oder dritten Durchblättern sichtbar werden.

 

Am Anfang bin ich auf die Frage der Autoren des aktuellen Magazins gestossen "How will you celebrate National Sewing Month September?"

Die Autoren werden den Monat damit feiern, daß sie sich neuen Techniken und Herausforderungen beim Nähen stellen, ihre Bestände inventarisieren und alles fertig für den Winter machen oder das Ausprobieren von Schnitten mit handgewobenen und gebatikten Stoffen.

Gibt es eigentlich etwas ähnliches in Deutschland oder Europa? Ein nationaler Nähmonat? Ich finde ja nicht alles gut, was aus den USA kommt, aber bei solchen Themen finde ich es toll, was dort alles gemacht wird.

Die letzten Jahre hat sich ja sehr viel entwickelt und manches Mal muß ich schmunzeln, wenn ich Neulinge voller Elan lese.

Es ist einfach toll, daß dem Handarbeiten wieder ein höherer Stellenwert in unserer virtualisierten Welt eingeräumt wird.

Mit den Händen etwas schaffen hinterlässt, zumindest bei mir, ein gutes Gefühl.

 

Unter der Rubrik "Notions" fand ich ein Zitat von Ralph Lauren, der wohl vielen hier aus dem Herzen spricht:

"Fashion is not necessarily about labels. It´s not about brands. It´s about something else that comes from within you."

Also lasst uns noch lange unserem eigenen Stil folgen und die Mode machen, die uns gefällt und uns anspricht.

 

 

Der erste Artikel beschäftigt sich mit dem Färben von Stoffen, aber in einer Art, wie ich sie noch nicht kannte und die sehr spannend klingt:

"Ice-borne color"

threads174b threads174c

Der zu färbende Stoff wird vorgewaschen und ausgewrungen.

Dann in eine Plastikbox auf ein Gitter gelegt oder ordentlich gefaltet, darauf eine Menge Eiswürfel und dann das Färbepulver auf das Eis.

Durch das Schmelzen des Eises dringt die Farbe sehr unterschiedlich in den Stoff ein.

Der Effekt, der dabei erzielt wird gefällt mir sehr gut. Wenn ich mal wieder in Bastel- und Spiellaune bin, werde ich mich damit auseinander setzen.

Nur was mache ich anschließend mit dem Stoff? Dafür wird mir dann sicher auch noch eine gute Idee kommen.

 

 

Mit "Brass notes" kommt der nächste Artikel und beschreibt die verschiedenen Techniken um metallische Akzente zu setzen.

threads174d

Es geht um die Möglichkeit, Blechnieten oder oder ähnliches mit der hot-fix Methode, anzunähenden oder anzupinnen/-stecken.

Ebenso diese verschiedenen Arten zu kombinieren und tolle Muster auf Kleidungsstücken zu schaffen.

 

 

"Pleated wrap" zeigt uns, wie man mit dem richtigen Stück Stoff, in dem Fall ein plissiertes Stück, einen einfachen aber fabelhaften Schulterwärmer näht.

threads174e threads174f

Die vermaßte Anleitung ist gleich dabei. Ich mag solche Shulterwärmer und ich mag plissierte Stoffe. Nur gefällt mir die Kombination nicht, da ich sie für zu steif empfinde. Aber das ist meine Meinung und mein Geschmack.

 

 

Die Schnittmusterbesprechungen nehmen uns mit "on the bias". Hier geht es um Schnitte, die im schrägen Fadenlauf zugeschnitten werden und unsere weiblichen Formen wunderbar umspielen und unterstreichen.

Nur manche der Schnitte erschließen sich mir nicht, was daran im schrägen Fadenlauf zugeschnitten wird.

Der Jackenschnitt 11212 von CuttingLineDesigns.com ist so einer. Vielleicht die Seiten oder die mittleren Teile des Jackenschnittes und da mit den Stoffen Effekte zu erzielen? Zumindes ist das für mich kein klassischer Schnitt für die Vorgabe "schräger Fadenlauf".

Besser gefällt mir der Schnitt von Vogue 1310, ein einfach-wirkender, aber raffiniert geschnittener langer Rock und dazu passend ein Oberteil.

Dieses Ensemble ist auch mit tollen Stoffen abgebildet und spricht mich sofort an. Leider bin ich für den langen Rock zu klein.

Der klassische Glockenrock, Simplicity 2184, ist für mich auch kein Kandidat für den schrägen Fadenlauf. Was auch immer sich die Threadsmacher dabei gedacht haben.

Der Rock ist einfach zu nähen, da Vorder-, Rücken- und Seitenteile identisch sind und der Bund einen Gummizug hat. Kein Schnitt für meine Sammlung.

Ich bin Gummizuggegnerin.

Das leichte Sommerkleid von StyleArc, Angie Dress, gefällt mir hingegen sehr gut.

Eine Empirelinie und den Rock im schrägen Fadenlauf sieht feminine und schmeichelnd aus.

Mir gefallen sehr viele Schnitte von StyleArc. Sie haben für mich leider den Nachteil, daß sie nur als 1-Größen-Schnitt bestellbar und die Portokosten selbst mir zu hoch sind. Wobei ich weiß, daß es einige Hobbyschneiderinnen hier gibt, die danach nähen bzw. ich bei einer Bestellung einer Hobbyschneiderin hier, 2 mitbestellen konnte. Sie warten noch auf die Be- und Verarbeitung.

Das Vogue Kleid 1326 gefällt mir auf der Schnittzeichnung besser wie das Photo auf der Herstellerseite. Aber das Thema ist voll getroffen.

Der Mantel von CenterForPatternDesign.com, Bias Tier Coat, ist näh-technisch sicher sehr reizvoll. Aber auch dieser Schnitt trifft meinen Geschmack nicht.

Es gab mal Ledermäntel in dieser Art und vermutlich gibt es sie noch. Mein Geschmack ist offensichtlich nicht massen-kompatibel. Oder doch?

Als letztes bekommen wir eine Jacke von AllDunnDesigns.com gezeigt, die locker sitzt und in Teilen dem Thema gerecht wird: Twists Bias Jacket.

Die Schnittführung ist auch nicht ganz neu, sieht oft recht lässig aus und ist einfach zu nähen, da diese Jacken keine Verschlüsse haben.

 

 

 

Jetzt kommen wir zum Thema des Titelbildes: "Salvage Your Selvages".

threads174g threads174h

In dem Artikel wird uns gezeigt, wie man mit den Stoffkanten, die oftmals sehr interessant sind und meist als Abfall enden, Kleidungsstücke zu unverwechselbaren und einmaligen Stücken machen kann. Die Vorbereitung und Verarbeitung wird gut beschrieben und dabei entstehen tolle Effekte.

 

 

 

Ein altes und doch ständig aktuelles Thema ist das "Pattern-Grading Basics"

threads174i threads174j

Schnittmusteranpassungen von vorhandenen Schnitten auf die eigenen Maße.

In diesem Artikel geht es hauptsächlich um die Anpassungen von Oberteilen.

Von den gezeigten Bildern und Schnitteilen gehe ich davon aus, daß es sich hier um die Anpassung für Schnitte aus Webware handelt. Anpassungen für Schnitte aus Wirkware würde ich so nicht machen. Aber wie dann? Ich werde mal meine vielen schlauen Bücher und Hefte befragen.

 

 

"Hand-sew with Silamide"

threads174k

Was bitte ist Silamide? Der Untertitel des Artikels sagt mir, daß es um stabile, feine Garne geht, die sich nicht verknäulen. Ich soll diese Garne für mich entdecken.

Grundsätzlich eine gute Idee. Etwas weiter im Text steht dann, daß es sich um feine Garne aus der Schneiderei handelt, die im Bereich Handnähen oder bei der Fertigstellung von luxuriösen Kleidungsstücken oder der Pelzverarbeitung eingesetzt wird. Diese Garne gibt es auch gewachst. Sie sind extrem reißfest und doch sehr fein.

Brauch ich das? Nein. Ist es gut zu wissen, daß es soetwas gibt? Ja. Man weiß ja nie.

 

 

Mit "High-End Elements" sollen wir unsere Garderobe aufwerten.

threads174l threads174m

Wie immer sind die Techniken des Artikels gut beschrieben, aber ist eine Cargo-Tasch auf einem Blouson ein High-End Element? Ich weiß ja nicht.

Auch der Einsatz von Spitze oder einem anderen Stoff an der Naht der Schnitteile ist für mich nicht unbedingt ein High-End Element. Oder liegt es einfach an den Schnittmustern und Stoffen die verwendet wurden? Der Blusenschnitt mit dem Stoff zusammen wirken auf mich sehr omahaft. Nichts gegen Omis, da gibt es sehr flotte dabei. Aber das? Das ist für mich das Modell "graue Maus".

Mir fällt spontan auch kein Kleidungsstück ein bei dem ich diese Technik einsetzen würde.

Bei der Cargo-Tasche auf dem Blouson schon eher, aber das ist sicher nichts neues oder ungewöhnliches, daß es bei Fertigschnitten nicht beschrieben stünde.

 

 

Für die Dessous- und BH-Näherinnen unter uns gibt es dieses Mal einen interessanten Artikel "Create a Foam-Cup Bra"

threads174n threads174o

Hier wird beschrieben wie ein Standar-BH-Schnitt zu einem Schnitt mit Laminat "umgebaut" und verarbeitet wird. Dabei werden auch die Cups aus Laminat selber genäht.

Für alle, die das schon immer mal wissen wollten und sich nicht getraut haben auszuprobieren eine spannende Sache.

Aber man sollte wohl einen gut sitzenden BH-Schnitt haben und nicht noch Schnittanpassungen machen müssen.

 

 

Der Artikel über "An Unexposed Zipper" zeigt uns Couturetechniken, wie man einen Standardreißverschluß einnäht, ohne daß er zu sehen ist.

threads174p threads174q

Es geht also auch ohne nahtfeine Reißverschlüsse. Nur gewußt wie.

Ob ich das bei meinem nächsten Projekt ausprobiere? Wenn ich einen passenden Reißverschluß in meinem Fundus habe, ganz sicher.

 

 

Dieses Mal gibt es Shoppingtipps für New York City.

threads174r

Sollte ich irgendwann in meinem Leben tatsächlich nochmal nach NY kommen, werde ich diesen Artikel mitnehmen. Ich finde diese konzentrierte Beschreibung der Stoff- und Zubehörläden klasse. Die Ausgabe mit den Läden in London hatte ich damals bei meiner Shoppingtour dabei.

Ich fürchte nur, die Stoffläden in NY könnten mich erschlagen, bei dem was ich auf den Bildern so sehe.

 

 

Die Reihe "Teach youself to sew" des Magazins zeigt uns den ersten Teil von "Facing Facts"

threads174s

Es wird ausführlich beschrieben wie die Belege vorbereitet werden und wie sie die Kanten stabilisieren und welchen Effekt sie haben.

Der Artikel beschreibt Basics, die auch Informationen für Forgeschrittene enthält.

 

 

Den Amerikanerinnen sicher ein Begriff, aber für uns Europäer ist Helen Haughey wohl kaum ein Begriff, aber wir dürfen ihren Arbeitsraum bestaunen:

"Let the light in"

threads174t

Ihr Nähzimmer ist durchdacht, aufgeräumt und sehr hell. Etwas was ich persönlich sehr schätze. Hier würde mir nähen ganz sicher Spaß machen.

Das Kleid auf dem Bild wurde von ihr entworfen und genäht: ein Duchessekleid für eine Debütantinenball mit Swarowski Steinen. Alleine das Annähen der Steine hat schon 30 Stunden gedauert. Ich möchte den Preis des Kleides nicht wissen.

 

 

Gegen Ende des Hefts wie immer "reader´s closet" mit einer pinkfarbenen Jacke einem blauen Kleid und einer schwarzen Schluppenbluse.

Keines der Modelle läßt mich in Eurphorie geraten, auch wenn die technische Umsetzung hervorragend ist.

 

A stich in Time bringt uns die Herbstfarben von Pantone sowie den Farbcode der Schmetz-Nähnadeln.

 

 

Damit ist für das Threadsmagazine der Herbst eingeläutet und ich denke die nächsten Tage weiter über meine Sommerkleider nach.

Edited by Quälgeist
Link to post
Share on other sites
  • Replies 13
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Danke für die Vorstellung! :D Das klingt schon verlockend :rolleyes:

 

Danke :)

 

Was verlockt Dich daran?

Welche Artikel sprechen Dich an?

 

Ich finde es immer interessant zu hören/ lesen, warum andere gerade dieses oder jenes Heft kaufen, welcher Artikel die Kaufentscheidung getroffen hat :)

 

Generell interessiert mich, welche der Artikel Euch in dem Threadsmagazine ansprechen.

Manches Mal habe ich das Gefühl, daß das dieses oder jenes Heft nichts für mich ist und dann ist da wieder ein Heft, das wie ein Highlight für mich ist.

Link to post
Share on other sites

Danke für die Vorstellung, Ina!

 

Das Heft würde mich ja interessieren, nur habe ich bislang keine Möglichkeit entdeckt, Einzelhefte online zu kaufen, immer nur Abos. Jetzt steht da was auf dem Titelblatt von "available on tablet". Kannst du dazu noch was sagen?

Link to post
Share on other sites
Danke für die Vorstellung, Ina!

 

Das Heft würde mich ja interessieren, nur habe ich bislang keine Möglichkeit entdeckt, Einzelhefte online zu kaufen, immer nur Abos. Jetzt steht da was auf dem Titelblatt von "available on tablet". Kannst du dazu noch was sagen?

 

Die hefte kannst du online bei taunton einzeln bestellen.

"Available on tablet" ist das magazin schon eine weile. Ich nutze das aber nicht.

Aber ein anderes redaktionsmitglied hat es auf dem tablet und wird demnächst etwas dazu sagen können.

Link to post
Share on other sites

Danke für die super Heftvorstellung, Ina!

Ich hab auch ein Threads-Abo.

Deine interessante Vorstellung motiviert mich, das Heft, das ich nur mal schnell durchgeblättert hatte, nochmals genauer zu lesen.

Die Metallteil-Verarbeitung hab ich glatt übersehen.

 

Ich finde auch, dass die Modellbeispiele meist sehr hausbacken, teilweise sogar geschmacklos sind und für mich eher abschreckend sind.

Ist ja alles relativ.

Doch die Anleitungen und Tipps der Threads schätze ich sehr; sehr lehrreich und gut beschrieben.

 

Liebe Grüße

Samba

Link to post
Share on other sites

Samba, mir geht es immer ähnlich.

 

Ich bekomme das Heft, blättere es kurz durch und lege es dann zur Seite.

Für die Vorstellung nehme ich es mir dann in Ruhe zur Hand und stelle dann immer fest, daß eine Menge toller und interessanter Berichte enthalten ist.

Link to post
Share on other sites

Danke für die Vorstellung des Heftes.

 

Ich würde mich bei Threads gerne registrieren lassen, bin mir aber nicht sicher, ob das mit Kosten verbunden ist und ggf. in welcher Höhe?

Link to post
Share on other sites
Danke :)

 

Was verlockt Dich daran?

Welche Artikel sprechen Dich an?

 

Ich finde es immer interessant zu hören/ lesen, warum andere gerade dieses oder jenes Heft kaufen, welcher Artikel die Kaufentscheidung getroffen hat :)

 

Generell interessiert mich, welche der Artikel Euch in dem Threadsmagazine ansprechen.

Manches Mal habe ich das Gefühl, daß das dieses oder jenes Heft nichts für mich ist und dann ist da wieder ein Heft, das wie ein Highlight für mich ist.

 

Oh, sorry, sehe deine Frage erst jetzt:

 

Also mich würden die Artikel über das Silamide, die High-End-Elements, die Reißverschlüsse mehr interessieren. Schnitte vergrößern würde ich interessehalber lesen, mach ich aber in der Nähpraxis eher nicht.

Alles andere würde ich dann auch lesen – schon weil es da ist und mit Nähen zu tun hat.

Aaaaber: Als ich die Tage am Bahnhof die Zeitschrift sah, hab ich mich für eine „einfachere“ PW-Zeitschrift entschieden! Mir fiel nämlich eine frühere Nummer ein, die ich auch verlockend fand, aber dann immer zu anstrengend, um sie zu „studieren“ :o

 

Die Schnittmusterbesprechungen interessieren mich eher nicht, weil sie sehr selten für mich infrage kämen.

 

Die konkreten Hinweise zur Nähtechnik finde ich das Interessante an der threads, aber oft ist es auch nichts wirklich Neues, was ich nicht schon irgendwo anders bzw. hier gelesen hätte :)

ZB war vor ein paar Monaten mal eine Technik beschrieben, wie man Fäden oder Bändchen in einen Stoff einwebt, das fand ich sehr interessant.

 

Neue Methoden bzw. Werkzeuge interessieren mich auch, soweit sie nicht nur den amerikanischen Markt betreffen.

 

Und historische Couture, wo sie mit Nähtechnik zusammen hängt. Da war mal das Innenleben einer Chaneljacke gezeigt, und ich glaube der Fall von Vionnet-Kleidern.

 

Ist also eigentlich natürlich sehr subjektiv, wo es sich mit meinen Nähinteressen und (-fertigkeiten?) überschneidet ;)

Link to post
Share on other sites
Danke für die Vorstellung des Heftes.

 

Ich würde mich bei Threads gerne registrieren lassen, bin mir aber nicht sicher, ob das mit Kosten verbunden ist und ggf. in welcher Höhe?

 

Du kannst Dich dort mit einem Basisaccount regstrieren, der nichts kostet.

Aber dort kannst Du nicht alles sehen. Erst wenn Du denn Bezahlaccount nutzt, hast Du unbegrenzten Zugriff auf alle Themen und Videos dort. Auch die im Archiv.

Link to post
Share on other sites

Als Abonnent der Papier-Version kommst Du auch online an alte Artikel, aber nicht alle. Und im newsletter sind immer Dinge verlinkt, die kannst Du auch nur lesen, wenn Du zahlst. Ich habe mir ganz viele newsletter gespeichert, um die Infos zu behalten - kann sie aber nicht mehr lesen, weil mein Abo ausgelaufen ist.

Es gibt wohl ein günstigeres online-Abo, bis jetzt konnte ich mich aber noch nicht dazu durchringen!

 

LG Rita

Link to post
Share on other sites
Als Abonnent der Papier-Version kommst Du auch online an alte Artikel, aber nicht alle. Und im newsletter sind immer Dinge verlinkt, die kannst Du auch nur lesen, wenn Du zahlst. Ich habe mir ganz viele newsletter gespeichert, um die Infos zu behalten - kann sie aber nicht mehr lesen, weil mein Abo ausgelaufen ist.

Es gibt wohl ein günstigeres online-Abo, bis jetzt konnte ich mich aber noch nicht dazu durchringen!

 

LG Rita

 

Ich habe mir letztes Jahr die CD mit den Ausganbe von 1985-2012 gegönnt.

Damit kann ich alles nachlesen und habe immer alles auf dem Rechner. Für mich persönlich hilfreicher wie die Online-Abo-Nachlese-Geschichte :o

Nicht jeder hat immer die Möglichkeit online zu sein, auch wenn das State-of-the-Art zu sein scheint.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.