Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo!

 

Ich bin Anfängerin, möchte das aber unbedingt probieren und nichts und niemand kann mich aaaaufhaaalteeeen :)

 

Ich stehe jetzt vor dem Problem, dass ich nicht weiß, welcher Stoff sich für mein Vorhaben eignet.

Hier die Kriterien, die mitspielen:

 

-Unterkleid und offenes Überkleid sollen schön fallen (nicht zu leicht?) und nicht hochrutschen.

-Der Stoff sollte eher "alltäglich" aussehen.

-Soll an Kleider aus Jane Austens Zeit erinnern und schön fraulich/mädchenhaft sein.

 

Damit ihr euch das halbwegs vorstellen könnt:

Das Kleid soll quasi aus einem Unterkleid und einem Überkleid (beides im Empire-Stil, lang) bestehen, wobei das "Überkleid" vorne dreieckförmig offen ist. Ähnlich sieht beispielsweise das "curtain dress" von "Giselle" aus dem Film "Enchanted" aus, auch wenn es anders aufgebaut ist.

Ich will allerdings nicht so "edel" wirkende Stoffe, sondern hätte mir einen Stoff vorgestellt, der auch im Alltag nicht auffällt. Also, das Kleid wird natürlich so verändert, dass es tatsächlich mit seinem Schnitt und der Länge im Alltag nicht oder nur positiv auffällt ;)

Auch als Vergleich könnte das "regency dress" von Keira Knightley in "Stolz und Vorurteil" dienen. Das braune, falls ihr das kennt. Wie gesagt, ich will mich nur an diesen Kleidern orientieren und kein Kostüm schneidern.

 

Was mich auch noch irritiert, ist, was davon ich jetzt füttern oder besser gesagt auskleiden muss. Wo gehört sozusagen eine doppelte Lage Stoff hin und wo nicht? Ich schätze jetzt einfach mal nur ins Oberteil, auch wenn es kein Mieder ist. Oder?

 

Ich hoffe das war nicht so lang, dass mir keiner zurückschreibt...

Liebe Grüße jedenfalls!

C

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solche Kleider kann man "Empire-Kleider" nennen (Empire wird of mit hoch angesetzter Taille gleichgesetzt). Wenn du das googelst, findest du u.a. Schnittmuster.

 

Als Stoffe sind leichte Baumwoll-Webstoffe geeignet.

 

Du hast schon vor, mit einem Schnittmuster zu arbeiten, oder?

Hast du ein solches schon ausgewählt? Dann würde sich die Frage mit dem Futter wohl erübrigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Danke! Dann schau ich mich tatsechlich mal nach schoenen Baumwollstoffen um. Ich nehme kein Schnittmuster sonder fertige es selber an- also ich konstruiere es nach dem Buch von Teresa Gilewska. Das macht mehr Spaß!

lg

c

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo!

Danke! Dann schau ich mich tatsechlich mal nach schoenen Baumwollstoffen um. Ich nehme kein Schnittmuster sonder fertige es selber an- also ich konstruiere es nach dem Buch von Teresa Gilewska. Das macht mehr Spaß!

lg

c

 

Tapfer!

Tipps:

-Futter würde ich für das Miederteil und den Rock nehmen, die Ärmel würde ich ungefüttert lassen. (es sei denn, es muss wegen eines Raff- oder Puffeffekts eines hinein)

-Selbstgebastelte Schnitte teste ich gern mit Einfachststoffen, bis ich weiß, ob sie sitzen. Wenn ich mir sicher bin, dass alles passt, wackelt und Luft hat, schneide ich den Originalstoff an.

 

Grüße,

 

Martin:winke:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die wär mir ja schon zu schade dafür... (Aus Damastwäsche kann man viel schönere Sachen machen: Weißquilts, z.B. ... Und je nach dem sogar später das "gute" Kleid.)

 

Einfacher Nessel? Ggf. für den allerersten Versuch sogar Tomatenvlies.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gartenvlies gegen Frost oder fürs Frühbeet...;)

 

liebe Grüße

Lehrling

 

Ach das. :D

(Ich hatte schon fast das Bild eines neuen Freudenberg-Vlieses mit aufgedruckten Tomaten vor Augen, aber das wäre ja Nonsens. :D)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ach das. :D

(Ich hatte schon fast das Bild eines neuen Freudenberg-Vlieses mit aufgedruckten Tomaten vor Augen, aber das wäre ja Nonsens. :D)

 

:D

da gings mir aehnlich!

 

Aber danke! Das sind auch gute Tipps!! vielleicht wird aus dem gten alten Stueck von meiner Oma doch noch was anderes...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

zu deiner eigentlichen Frage kann ich nichts beitragen, aber wenn Du dich mal durch die Suche klickst, findest du etliche Beiträge, die vielleicht hilfreich sein können, z.B.

WIP Keira Knightley und

etwas aktueller Dancing with Jane Bennett - a regency dress

 

Ich bin mir sicher, dass Du in der Suche unter "Empirekleid" oder "Keira Knightley" noch jede Menge hilfreiche Beiträge entdecken wirst.

 

Viel Erfolg bei Deinem Vorhaben

Alisia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine Erfahrung die ich gemacht habe: Das Oberteil muss vorne gekräuselt oder gefältelt sein (Brust) und hinten glatt.

Der Rockteil ist hinten meist gekräuselt. Wichtig ist (bzw. war es zumindest bei meinem Empirekleid), dass der vordere Rockteil glatt und rechteckig ist. Also keine A-Linie. Das sieht sofort schwanger aus. Die Weite erhält den Rock durch den hinteren Rockteil.

 

Das Oberteil war bei mir gefüttert, bis auf die Ärmel.

Beim Rockteil ist das "Unterkleid" aus dem gleichen Stoff wie das Futter, das "Überkleid" aus dem Oberstoff.

 

Für's Oberteil habe ich mich damals an diesem Schemaschnitt orientiert. Konstruieren ist ja eins, aber man muss ja auch eine bestimmte Idee haben, welcheTeilungsnähte/Schnitteile man haben will.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.