Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

nowak

Wie man seine eigenen Labels herstellt

Recommended Posts

Es gibt ja viele Möglichkeiten, wie man zu eigenen Labels für seine Kleidung kommt. Man kann sie kaufen, aber auch selber machen.

 

Eine recht einfache Möglichkeit zeigt uns Sissy hier:

 

Vielen Dank für die Anleitung, liebe Sissy!

 

Die Idee stammt nicht von mir, man findet einige Anleitungen im Internet. Allerdings blieben für mich einige Fragen offen und nachdem ich die Labels einige Monate getestet habe, dachte ich, ich mache mal eine ausführliche Beschreibung daraus.

 

An Material benötigt man:

Transferfolie für helle Textilien (es gibt auch welche für dunkle, die habe ich aber noch nicht ausprobiert)

Stoffe mit einem hohen Baumwoll-Anteil

Vlieseline und /oder Vliesofix

Backpapier

Lineal und falls möglich Rollschneider, sonst Schere

Material


Transferfolien gibt es von mehreren Herstellern in verschiedenen Preisklassen, ich habe bisher nur die von Avery Zweckform benutzt und bin sehr zufrieden damit. Ich will hier niemanden beeinflussen und schon gar nicht davon abhalten, die günstigeren Folien zu testen, im Gegenteil, ich würde mich über andere Erfahrungsberichte freuen. Ich habe jedoch bei den Kundenbewertungen der günstigeren Folien gelesen, dass die Bilder schon mal die Wäsche nicht überstanden haben, oder auch bei der Verarbeitung, dass die Farbe verschmiert, wenn man zu lange bügelt. :(

Da kann ich von meiner Folie nur Gutes berichten, ich hatte ein Stoffstück mit einem Label benäht und bei Gelegenheit immer mal wieder mitgewaschen, wobei ich eigentlich nur bei 30 Grad waschen wollte, aber versehentlich ist das Label zweimal bei 40 Grad und zweimal bei 60 Grad mit in die Wama gehüpft und einmal versehentlich mit in den Trockner. Das alles hat mein Label schadlos überstanden, insgesamt waren es bis jetzt 16 Wäschen. Auch zu langes Bügeln ist nicht weiter tragisch, da verfärbt sich eher der Stoff, die Farbe verschmiert jedenfalls nicht. :)

Der Hersteller gibt die Haltbarkeit mit 20 Wäschen an, für eine längere Haltbarkeit empfiehlt er eine Bügelpresse.

 

An Stoffen kann man normale Baumwollstoffe nehmen, bei Webware sollte man die Labels aber quer zum Fadenlauf aufbügeln, um ein Ausfransen zu verhindern. Ich bevorzuge BW-Schrägband, das gibt es in allen Farben und mir gefällt es auch von der Stärke her, ich mag die Labels lieber dünner. Außerdem habe ich BW-Jersey getestet, auch mit dem funktioniert es gut, allerdings werden die Labels damit auch etwas dicker, je nach Qualität des Jerseys. Hier kann man übrigens gut kleine Jerseyreste verarbeiten, mit denen man sonst nichts mehr anfangen kann. Nahtband ist mir zu dick, außerdem muss man da beim Bügeln genau die Mitte treffen.

Um die Labels zu stabilisieren und vor dem Ausfransen zu schützen, bügelt man von hinten Vlieseline auf, ich bevorzuge die 180er, die 200er geht natürlich auch, ist halt eine Geschmacksfrage. Man kann auch aufbügelbare Labels herstellen, dafür benötigt man Vliesofix.

 

Ach ja, zum Thema vorwaschen oder nicht, im Zweifelsfall sollte man die Stoffe lieber vorwaschen. Das BW-Schrägband, das man überall fertig abgepackt kaufen kann, kann man so verwenden. Ich habe allerdings BW-Schrägband vom Stoffmarkt mitgebracht, das muss irgendwie imprägniert sein, beim Bügeln hat sich die Folie nicht so richtig in den Stoff gefressen, deshalb habe ich es diesmal vorgewaschen.

 

So, nun müssen die Labels erst mal erstellt werden, dies kann man in Word, in verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen oder in Corel Draw (oder einem anderen Grafikprogramm) machen, ich bevorzuge Corel Draw. Avery Zweckform bietet übrigens auch eine kostenlose Software an, die habe ich aber bisher nur für Kosmetiketiketten benutzt.

 

Man kann verschiedene Labels erstellen, wenn man, wie ich beim ersten Mal, sich nicht entscheiden kann, oder auch nur ein einziges. Bevor man das Label kopiert, sollte man sich vergewissern, dass der Drucker eine Spiegelfunktion hat, man muss die Labels nämlich spiegelverkehrt ausdrucken. Hat der Drucker eine solche Funktion nicht, muss man das Label vorher spiegeln. Jetzt kopiert man das/die Label(s) so oft, wie es auf ein Blatt Papier passt. Eigentlich soll man immer etwas Abstand lassen, weil sich hinterher beim Abziehen evt. die Kante löst, inzwischen setze ich die Labels aber so eng wie möglich.

 

Vor dem eigentlichen Druck sollte man erst einen Probedruck auf normalem Papier machen, um zu kontrollieren, ob auch alles richtig platziert ist. So sieht das dann aus, links war meine erste Labelerstellung, da habe ich noch etwas mehr Platz gelassen.

Probedruck auf Papier


Bei meinem Drucker stelle ich für den endgültigen Druck noch die höchste Druckqualität ein, um den Druck zu optimieren.

 

Jetzt kommt die eigentliche Arbeit, das Aufbügeln. In den gängigen Anleitungen wird erst die Vlieseline aufgebügelt, ich mache es aber erst hinterher, weil mir durch das heiße Aufbügeln der Labels immer der Kleber aus der Vlieseline quillt.

Wenn man nur einen Stoff nimmt, kann man den ganzen Bogen komplett aufbügeln. Da ich aber verschiedene Farben möchte, muss ich die Labels auseinander schneiden.

Zum Bügeln braucht man eine harte Unterlage (Tischplatte) und darüber einen Kissenbezug oder ein Trockentuch oder Ähnliches, bitte auf keinen Fall ein Handtuch, das gibt zu sehr nach.

 

Das Bügeleisen auf höchste BW-Stufe ohne Dampf stellen, rechte Stoffseite liegt oben, dann wird das Label mit der bedruckten Seite nach unten aufgelegt und nun muss man das Bügeleisen möglichst fest aufpressen. Ca. 1 Minute lang, kann je nach Bügeleisen auch etwas kürzer oder länger sein.

Bügeln


Danach liegen lassen, bis es ausgekühlt ist. Nach dem Abkühlen zieht man die Folie vorsichtig ab, ich lege dann Backpapier auf und bügle noch einmal etwas nach, falls sich eine Kante gelöst haben sollte.

Abziehen


So sehen die Streifen dann fertig gebügelt aus (die unteren drei sind mißlungene Versuche).

Vliseofix aufbügeln


Jetzt muss noch Vlieseline oder Vliesofix untergebügelt werden.

Bei beiden Möglichkeiten unbedingt Backpapier unter die Labels legen, sonst kleben sie an der Unterlage fest. Und immer daran denken, dass sie nie direkt mit dem Bügeleisen in Berührung kommen, dann sind sie hinüber. :mad:

 

Damit es mit Vlieseline nicht so umständlich ist, nehme ich einen von den abgezogenen Streifen der Labels, falte die Vlieseline so oft es geht in der ungefähren Breite übereinander, lege den abgezogenen Streifen oben drauf und schneide großzügig aus. Dann brauche ich nur noch die langen Streifen aufbügeln. Wer nur einen Stoff genommen hat, hat es jetzt natürlich einfacher. ;)

 

Da ich einige aufbügelbare Labels möchte, schneide ich das Vliesofix auch in Streifen und bügle sie mit der rauen Seite auf, das Papier wird erst später abgezogen, wenn man das Label aufbügeln möchte.

 

So, jetzt noch ausschneiden

Ausschneiden


und fertig. :D

Fertige Labels


Also, mir macht es wahnsinnig Spaß, meine eigenen Labels herzustellen, allerdings sind sie nur bedingt verwendbar. Für Jacken, Dekosachen und z.B. Shirts, die normal beansprucht werden, sind sie vollkommen ok, bei Sachen, die sehr häufig und sehr heiß gewaschen werden müssen, sollte man lieber die gekauften Webetiketten nehmen.

 

Ich würde mich freuen, wenn ich demnächst auch eure Labels hier bewundern dürfte.

 

Übrigens kann man hier ein Muster anfordern. http://www.avery-zweckform.com/avery/de_de/Ideen-und-Anwendungen/Ideen-fuer-zu-Hause/Hobby-und-Freizeit/Artikel/Jetzt-gratis-testen-Textilfolie-und-Flaschen_Etiketten-von-My-Design.htm

Edited by nowak

Share this post


Link to post
Share on other sites

Marion, das ist ja mal eine coole Idee. Vielen Dank dafür! Was es nicht alles gibt - und das man weiterhin nicht kennen würde, gäbe es das Forum nicht.

 

Liebe Grüße, haniah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Dank hier muß aber an Sissy gehen, ich habe den Artikel nur auf die Startseite gebracht. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke fuer diese tolle Idee!

Ich suche schon lange nach einer kreativen Idee meine Labels slbst zu gestalten:hug:

Ich hasse kratzige Aufnaeher, das mit Schraegband ist genial, da kann ich dann passend zum Kleidungsstueck arbeiten:)

Lg

Christiane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch von mir, vielen Dank für diese Anregung ! Schrägband dafür zu nehmen ist eine super Idee . Mit deiner tollen Erklärung werde ich die Labelherstellung wohl auch demnächst mal ausprobieren.

lG Silke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die tolle Erklärung. Ich habe zwar Webettiketten, aber die Eigenen auf den passenden Stoff zu bekommen ist ja noch viel toller.

 

LG

 

flocke1972

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super Anleitung - ich habe schon lange Transferfolie zu Hause rumliegen. Hatte damit mal T-Shirts für einen runden Geburtstag "verziert" und wußte mit den restlichen Folien bis jetzt nichts anzufangen. Aber auf die geniale Idee, damit Labels selbst zu machen, bin ich nie gekommen :klatsch:

 

Danke für den klasse Tip !!! :winke:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gute Idee!

(denn ich habe es trotz der langen Zeit, die ich mich schon für Labels interessiere, noch nicht dazu gebracht, welche zu kaufen)

 

Danke für die ausführliche Erklärung, sissy! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Sissy, eine super Idee und natürlich Anleitung !!!

Ich war auch schon mal auf der Suche nach Labels und habe es dann aber wieder sein lassen.

Aber selbstgemacht ist doch richtig toll und so Transferfolie exisitiert in meinem Haushalt auch noch (bei mir ist das mit den T-Shirts nichts geworden :o )

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schön, daß ich Euch dafür begeistern kann, ich bin schon ganz gespannt, was Ihr so zaubert.

 

Ich habe mir, nachdem ich mir jahrelang Labels gewünscht hatte, Anfang des Jahres Webetiketten in zwei verschiedenen Farbstellungen gekauft. Danach bin ich auf die Idee gestoßen, daß man die Labels auch selber herstellen kann und konnte nicht widerstehen. Seitdem finde ich meine eigenen Labels viel schöner und nehme die gekauften hauptsächlich für Sachen, die ich verschenke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr schöne Anleitung, vielen Dank!

Aber eins habe ich noch nicht ganz verstanden: Du schreibst, daß man nie mit dem Bügeleisen an die Labels kommen dürfe, sonst seien die kaputt - heißt das, daß man die Labels nur für Dinge benutzen sollte, die nicht gebügelt werden? Ich habe diese Transferfolien noch nie benutzt, kann mir aber gerade gar nicht recht vorstellen, daß man damit ein T-Shirt verziert, das man dann nicht bügeln kann...

Danke für ein bißchen Aufklärung;)

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein T-Shirt kann man ja noch vorsichtig von links bügeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die tolle Anleitung/Anregung ich hab mir gleich mal das Test Paket bestellt bin schon ganz gespannt denn ich Tanze auch schon um die Web Etiketten herum und würde mich freuen wenn ich nicht gleich die "große" Bestellung machen muss sondern fürs erste auf selbstgemachte ausweichen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die tolle Anleitung. :) So viele tolle Ideen und so wenig Zeit ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch von mir ganz vielen Dank. Jetzt muß ich mir nur noch ein pfiffiges Label überlegen! :confused::rolleyes::D

 

Viele Grüße

 

Raaga

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Eine tolle Idee! Vielen Dank für das ausführlich Darstellen.

Habe ich das richtig verstanden, dass das Ganze nur mit einem Tintenstrahldrucker funktioniert? Das wäre sehr bedauerlich, da ich nur einen Laserdrucker habe....

 

Liebe Grüße

Malu

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, es gibt auch Folien für den Laserdrucker.

 

@sissy: Vielen Dank für Deine Anleitung, das ist wirklich super!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die tolle Idee!

Dann werde ich mal mit meinem Firmenlogo experimentieren, gewebte Etiketten wären für die paar Einzelstücke die ich benötige zu teuer.

Transferfolie habe ich auch noch rumliegen, sowohl für dunkle als auch für helle Textilien.

LG

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist ja eine ganz tolle Anleitung, vielen Dank dafür! Ich war schon immer auf der Suche nach einer solchen Möglichkeit. Habe gleich mal das Muster bestellt. :jump:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sehr schöne Anleitung, vielen Dank!

Aber eins habe ich noch nicht ganz verstanden: Du schreibst, daß man nie mit dem Bügeleisen an die Labels kommen dürfe, sonst seien die kaputt - heißt das, daß man die Labels nur für Dinge benutzen sollte, die nicht gebügelt werden? Ich habe diese Transferfolien noch nie benutzt, kann mir aber gerade gar nicht recht vorstellen, daß man damit ein T-Shirt verziert, das man dann nicht bügeln kann...

Danke für ein bißchen Aufklärung;)

LG Junipau

 

Natürlich kannst du die Sachen bügeln, Du mußt nur bei dem Label aufpassen, daß Du es nicht direkt mit dem Bügeleisen berührst. Also, entweder die Stelle mit dem Label auslassen oder ein dünnes Tuch drüber legen, oder, wie schon erwähnt, von links bügeln.

Du mußt Dir das so vorstellen, der Druck von dem Label ist eine Beschichtung und wenn diese heiß wird, bleibt sie kleben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo!

Eine tolle Idee! Vielen Dank für das ausführlich Darstellen.

Habe ich das richtig verstanden, dass das Ganze nur mit einem Tintenstrahldrucker funktioniert? Das wäre sehr bedauerlich, da ich nur einen Laserdrucker habe....

 

Liebe Grüße

Malu

 

Die Folien gibt es auch für Laserdrucker, mußt Du bei der Bestellung drauf achten. Leider gibt es für Laserdrucker kein Muster. :hug:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch von mir vielen herzlichen Dank für die tolle und ausführliche Anleitung, Sissy! :hug: Ich habe mir vorhin auch das Muster bestellt und bin schon ganz gespannt, denn ich habe noch nie Transferfolie ausprobiert. Da es Wochen dauern kann, bis das Muster bei mir eintrifft, habe ich ja noch ewig Zeit, mir ein superschönes eigenes Etikettenddesign einfallen zu lassen (oder zwei, oder drei).

Einen lieben Gruß :winke: -

 

Sonja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Natürlich kannst du die Sachen bügeln, Du mußt nur bei dem Label aufpassen, daß Du es nicht direkt mit dem Bügeleisen berührst. Also, entweder die Stelle mit dem Label auslassen oder ein dünnes Tuch drüber legen, oder, wie schon erwähnt, von links bügeln.

Du mußt Dir das so vorstellen, der Druck von dem Label ist eine Beschichtung und wenn diese heiß wird, bleibt sie kleben.

 

Danke:) Für ein Label also zu handhaben, für ein T-Shirt wäre es mir wohl zu aufregend - da bleiben wir dann lieber bei der guten alten Stoffmalfarbe.

Ich bin gespannt auf die hoffentlich bald hier eintrudelnden massenhaften weiteren Erfahrungsberichte:D

 

LG Junipau

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein herzliches Dankeschön auch aus Berlin für diese tolle Anleitung. Aber zwei Fragen tauchen dazu noch auf: die Schnittkanten der Stoffstreifen sind offen und werden durch die Transferfolie gegen Ausfransen "versiegelt"; richtig? Die Label die mit Vliesofix präpariert sind, kann man nachher auf das Kleidungsstück "aufkleben" mit dem Bügeleisen und die anderen werden aufgenäht,(offenkantig aufgesteppt) richtig? liebe Grüße von der Flickenhexe(leicht :confused:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.