Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

nowak

Scheren die nicht schneiden - Kretzer Safecut (Produkttest)

Recommended Posts

"Bei Ihnen gibt es sicher nichts Neues" seufzte ich am Stand von Kretzer auf der H+H 2013 in Köln. Denn... ganz ehrlich... das Prinzip Schere ist ausgereift, aber auch ausgereizt.

Dachte ich.

Deswegen war ich auch sehr überrascht, als mich der nette Herr mit einem verschmitzten Lächeln zu einem Display führte und meinte, sie hätten Scheren, die nicht schneiden.

"Danke, habe ich schon. Aus dem 3er Pack für fünf EUR beim Discounter" entlockte ihm nur ein noch breiteres Grinsen. Und was er mir zeigte, resultierte in ungläubigen Blicken meinerseits.

Und in einem Testexemplar, das uns die Firma Kretzer aus Solingen freundlicherweise für einige Wochen zur Verfügung stellte.

Schneidetest an der Hand Die Schere hinterläßt Druckspuren an der Hand, aber keine Schnitte.

Zunächst mal suchte ich dann ein wagemutiges freiwilliges Forenmitglied, das versucht, sich mit der Schere kräftig in den Finger zu schneiden.

Wie das Photo zeigt.... geht das nicht. Eine kräftige Druckstelle ist drin, die Haut ist aber heil. (Ich hatte es natürlich selber auch versucht. Man kann sich zwicken, wenn man sich große Mühe gibt. Aber in die Hand oder den Finger schneiden... das geht nicht.)

Schere Finny SafecutSchneiderschere "Finny Safecut", 20 cmPhoto mit freundlicher Genehmigung der Firma Kretzer, Solingen

"Finny" Scheren von Kretzer in Solingen sind ja vielen Hobbyschneiderinnen ein Begriff. Und diese gibt es jetzt in einer ganz speziellen Variante namens "Safecut". Damit kann man Papier, Stoff oder auch Haare schneiden, aber sich nicht versehentlich, ja nicht mal absichtlich selber verletzen. Die Kunst liegt hier im Schliff und eigentlich hat man ihn zuerst für Kinderscheren eingeführt.

Daß das "nicht Schneiden" gut funktioniert, hatte ich ja schon gesehen, aber wie funktioniert dann das Schneiden? Das habe ich ausprobiert.

Scheren Die Kandidaten:Finny Safecut 15 cmZIPZAP für Kinder 13 cm

Zum Testen hatte ich sowohl eine der Kinderscheren "ZIP ZAP" als auch eine kleine 15 cm Haushalts- und Nähschere. Dementsprechend habe ich den Testparcours gewählt.

Ich habe auf verschiedenen Materialien einlagig geschnitten, einmal gradeaus mit dem Ziel, möglichst genau auf einer Quermarkierung zu enden. (Ich hatte mir T-förmige Markierungen aufgezeichnet. Auf der Längslinie habe ich geschnitten, die Querlinie gab den Endpunkt.) Und dann beim Schneiden einer Rundung. Ich habe einen Kreis mit gut 8 cm Durchmesser gewählt, einmal habe ich direkt auf dem Stoff markiert und an der gezeichneten Linie entlang geschnitten und ein zweites Mal habe ich einen Kreis aus Papier auf den Stoff gesteckt und versucht, möglichst exakt dran entlang zu schneiden.

scharfe Kanten Hier die Schnittkante auf Baumwolle in Hemdenstärke.

Und da ich das Kinder-Bastelscherchen nun mal auch da hatte, habe ich es benutzt, die aufgedruckten Kreise aus dem Papier auszuschneiden.

Ich habe darauf geachtet, wie genau ich den Linien folgen kann, wie gut die Schere in der Hand liegt und natürlich auch, wie so eine Schnittkante dann aussieht. Das Ganze dann mit ganz unterschiedlichen Stoffen und Materialien.

Zur Kinderschere kann ich nur sagen, daß ich mir als Kind so eine gewünscht hätte. Wir bekamen im Kindergarten meist nur diese Plastikscheren und mit denen kann man allerhand, aber schneiden nicht wirklich. Und als es ab einem gewissen Alter endlich Metall-Kinderscheren gab, waren die ziemlich stumpf und bei dickerem Papier oder Pappe waren die Griffe sehr unbequem. Das ist mit der ZIP ZAP ganz anders, sie schneidet nämlich wirklich ohne Probleme. Die Griffe sind weich und liegen gut in der Hand, wobei ich relativ kleine Hände habe und sie auch als Erwachsene gut benutzen konnte. Das Papier war gut zu schneiden, allerdings habe ich es letztlich nicht geschafft, meine Kreise ganz exakt zu schneiden, eine "Strichbreite" blieb immer auf dem Restpapier zurück. Aber für eine Kinderschere ist das m.E. mehr als ausreichend und zur Benutzung von Plastikscheren aus Sicherheitsgründen eine mehr als hervorragende Alternative. Damit macht Schneiden Spaß und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Auch der Schnitt mit der Stoffschere auf meinem ersten Stoff, einer glatt gewebten Baumwolle in etwa Hemdenstärke war sehr glatt. Selbst die Vergrößerung im Bild zeigt keine Fusseln oder abstehenden Fasern.

Jetzt zu den Details aus meinem Testprotokoll:

Test mit drei MaterialienVon links nach rechts: Baumwolle in Hemdenstärke, dicker Baumwollcanvas, sehr starker Denim-Jeans

Stoff 1 ist eine glatt gewebte Baumwolle in Hemdenstärke. Hier schneidet die Schere problemlos und, wie oben gezeigt, fusselfrei. Der Stop auf der Linie gelingt exakt, auch der Kreis ist gut auszuschneiden. Beim Schneiden um den Papierkreis herum ist es etwas schwieriger. Ich würde wegen der steifen Schablone die Schere lieber auflegen können, dazu ist sie aber zu klein. Trotzdem bleiben die vereinzelten Abweichungen von der Schablone im kleinsten Bereich.

Stoff 2 ist wieder aus Baumwolle, ein Canvas, der dicker ist, aber nicht allzufest gewebt und dadurch relativ leicht franst und fusselt. Auch bei dem dickeren Stoff gelingt der Schnitt mit der Spitze exakt bis zu meiner Quermarkierung. Beim Schnitt des Kreises spüre ich den Widerstand des Stoffes stellenweise, je nach Winkel zum Fadenlauf. (Das dürfte jedoch dem Format der Schere geschuldet sein.) Auch gibt es an zwei oder drei Stellen einzelne Fasern, die abstehen. Beim Schneiden um die Schablone herum ist mein Kreis systematisch etwas kleiner als das Papier, die Abweichung liegt aber bei weniger als einem Millimeter.

Stoff 3 ist ein extrem dichter und dicker Baumwoll-Jeans. Die Konsistenz ist beinahe wie dünne Pappe und der Stoff steht mehr oder weniger von alleine. :o Hier war ich sehr gespannt, wie sich die kleine Schere schlägt: Auch wenn meine Hände etwas mehr arbeiten mußten, war das Ergebnis ein scharfer und völlig fransenfreier Schnitt. Den exakten Stop auf der Markierung habe ich um etwa 1,5mm verpaßt, beim Kreis war es nicht einfach, gegen den Widerstand des Materials die Linie zu halten, dafür gelang der Schnitt um die Papierschablone herum sehr gut. (Spaßeshalber versuchte ich es dann auch noch an zwei Stoffschichten: Das schaffte die Kleine nicht mehr. Aber mit dem hatte meine große Schneiderschere auch zu kämpfen.)

Test mit drei MaterialienVon links nach rechts: Gardinenstoff aus Kunstfaser, Webstoff aus Viscose, Futterstoff aus Triacetat

Stoff 4, feiner Gardinenstoff aus Kunstfaser. (Ob Polyester oder Polyamid weiß ich leider nicht.) Hier hat die Schere einen exzellenten Grip, hält den Stoff förmlich fest, so daß er nicht davonrutschen kann. Der Gradschnitt geht exakt bis zum Stop, auch rund, egal ob mit oder ohne aufgelegter Schablone schneidet sich alles sauber und problemlos.

Stoff 5 ist ein weich fließender Webstoff aus Viscose, der einmal recht fludderig ist, andererseits aber dicht gewebt, so daß er sich sogar Stecknadeln erst mal widersetzt. Hier hatte ich vor allem Probleme, meine Linien bzw. meinen Kreis sauber anzuzeichnen. Das wurde etwas eierig. Auch hier gibt es scharfe Schnittkanten. Der Gradschnitt schaffte keine exakte Linie, weil der Stoff sich schon beim Anheben verzieht. Das hätte mit Auflegen und einer größeren Schere vermutlich besser funktioniert. Dafür stoppt die Scherenspitze wieder exakt auf der Markierung. Ebenso gestaltete sich der Schnitt um den Kreis, ich konnte zwar auf meiner Markierung schneiden, aber je nach dem, wie man den Stoff hielt, zog die Linie mal zur einen, mal zur anderen Seite. Um die Papierschablone herum funktionierte es etwas besser, allerdings mit etwa 1mm Abweichung nach innen.

Stoff 6 ist dann wieder ein Standardstoff für Bekleidungsnäher, nämlich ein Markenfutterstoff aus Triacetat. Dünn, aber mit ausreichend Stand. Auch hier glänzt die Schere wieder mit gutem Grip, der Stoff wird "festgehalten" und kann gut geschnitten werden. Gradeaus schneidet die Spitze wieder exakt bis zur Markierung, auch rund schneidet die Schere sauber und fusselfrei. Um die Papierschablone herumgeschnitten liegt die Abweichung wieder bei unter einem Millimeter.

Test mit drei MaterialienVon links nach rechts: Seidenpongé, Mantelstoff aus Wolle, Single Jersey aus Baumwolle

Stoff 7 ist ein dünner Seidenpongé. Erneut beweist die Finny Safecut ihren guten Grip und schneidet nicht nur im Fadenlauf, sondern auch schräg zum Fadenlauf absolut gerade und sauber. Natürlich auch mit der Spitze wieder genau bis zur Markierung. Da auch dieser Stoff wieder sehr fludderig war mußte ich beim Kreis schneiden häufig neu ansetzen und die Ansatzstellen sieht man auch. Ebenso liegen die Abweichungen beim Schneiden an der Schablone entlag teilweise über einem Millimeter.

Stoff 8 ist ein Mantelstoff aus Wolle, dicht gewebt und leicht angefilzt. Hier braucht die Hand wieder mehr Kraft, aber das Ergebnis ist erneut gerade, hat saubere Kanten und die Spitze erreicht diesmal genau die Markierung. Rund schneiden ist wegen des Kraftaufwands etwas schwieriger, dafür ist der Stoff in sich stabil, so daß man ihn aus der Hand und ohne Schablone gut schneiden kann. An der Schablone läßt er sich nicht ganz so gut entlang führen.

Stoff 9 ist wieder Baumwolle, diesmal als Single-Jersey. Dieser Stoff rollt sich an den Kanten sehr stark ein. (Deswegen habe ich dann auch mal probiert, ob die Schere eine stark und eng gerollte Kante auch noch bewältigt. Da stößt sie dann aber irgendwann an ihre Grenzen und mag nicht mehr.) Trotzdem gelingt der Geradschnitt exakt auf der Linie und die Spitze schneidet sauber bis zur Markierung. Beim runden Schneiden spürt man den unterschiedlichen Maschenlauf und die Schere fühlt sich irgendwie weniger "drehfreudig" an. Trotzdem ist der Schnitt gut zu bewältigen. An der Schablone entlang wieder ein leichter Versatz nach innen, aber nirgendwo mehr als ein Millimeter.

Test mit drei MaterialienVon links nach rechts: Viscose-Elasthan Jersey, Dessoustoff (Microfaser), Fleece

Stoff 10 ist ein Viscose-Jersey mit Elasthan, der sich durch den dafür typischen weichen Fall auszeichnet. Auch hier braucht es etwas Kraft beim Schneiden (wie gesagt, die Schere ist klein) und doppellagig bewältigt sie zwar auch noch, man hätte aber keine Lust, ein ganzes Kleidungsstück daraus zuzuschneiden. Einlagig schneidet sie hingegen ganz gerade, exakt an der Markierung entlang und stoppt auch genau auf dem Punkt. Die Schnittkanten sind wieder sehr klar und sauber. Rund zu schneiden war hier wieder schwieriger, weil es eben wieder ein "Fludderstoff" ist. Dafür ließ sich gut um die Schablone herum schneiden und obwohl ich die Schere häufig neu ansetzen mußte, weil sie nicht so recht im Material drehen wollte, ist der Kreis hinterher sauber und zeigt kaum Versatz. (Die Falten auf dem Kreis im Bild kommen vom Stecken, die Schere kann da nichts dafür. :o )

Stoff 11 ist ein Microfaserstoff aus dem Dessousbereich, hier ein stabiler Interlock. Der sich doppellagig überraschend gut schneiden ließ, jedoch glitscht der Stoff beim geraden Schnitt im Maschenlauf systematisch einen Millimeter nach links weg. (Quer zum Maschenlauf funktioniert es hingegen problemlos.) Auch hört hier der Schnitt einen Millimeter vor der Endmarkierung auf und trifft sie nicht genau. Dafür geht das runde Schneiden, egal ob mit oder ohne Schablone wieder gut.

Stoff 12 ist dann ein kuscheliger Fleece aus Polyamid. Hier schneidet die Schere gradeaus wieder exakt und gut und endet mit der Spitze auch sauber auf der Markierung. (Doppellagig mag die Schere hier im vorderen Drittel nicht mehr, aber mit so einer kleinen Schere würde man das normalerweise auch nicht schneiden.) Auch beide Kreise schneidet sie gut und fühlt sich sogar erstaunlich drehfreudig an.

Fazit: Ich muß gestehen, daß ich bislang Vorbehalte gegen Scheren mit Kunststoffgriff und einer in der Draufsicht breiten Klinge hatte. Ich hatte mal so eine von einer durchaus bekannten deutschen Marke für Kurzwaren und fand immer, daß sich damit sehr schlecht wirklich exakt schneiden ließ. (Inzwischen ist sie in der Küche gelandet, Milchtüten kann sie gut aufschneiden. :cool: ) Dieses Vorurteil mußte ich völlig begraben, denn die Finny Safecut hat sich hier hervorragend geschlagen. Ich bekam in den meisten Situationen auf Anhieb sehr exakte Schnitte, dazu hat mich der "Grip" mit dem etliche Stoffe gehalten wurden beeindruckt. In einigen Disziplinen war sie hier meiner Lieblingsschneiderschere überlegen. Da wo es nicht perfekt war... nun, ich habe natürlich vor allem Stoffe aus meiner Restekiste gesucht, die nicht einfach zu schneiden gewesen waren. Und auf denen ich mit verschiedenen anderen Scheren teilweise schlechtere Ergebnisse produziert hatte.

Von mir ganz persönlich eine klare Empfehlung für die Finny Safecut und auch die ZIP ZAP Kinderschere. Meine nächste eigene Scherenanschaffung, eine Applikationsschere, wird von Kretzer kommen.

Anwendungsgebiete für Safecut Scheren für Erwachsene gibt es im Übrigen auch mehr, als ich mir so vorgestellt hätte. Während die Scheren bei mir waren, erzeugten sie auch im Freundeskreis reges Interesse. So musste ich sie unter anderem gegen eine Ergotherapeutin "verteidigen" und klar machen, dass mein Leihexemplar auch nicht mit in ein sicherheitsbewusstes Labor mitgenommen werden darf. :)

Das Modell "Finny Safecut" gibt es in vier Ausführungen:
  • Haushalts- und Nähschere 15 cm, Artikelnummer 752015, UVP 16,00 EUR (Das war unser Testexemplar.)
  • Haushalts- und Nähschere 20 cm, Artikelnummer 752020, UVP 18,50 EUR
  • Industrieschere 20 cm, Artikelnummer 753020, UVP 23,00 EUR
  • Schneiderschere 20 cm, Artikelnummer 753225, UVP 34,50 EUR (Das ist die auf dem Bild oben.)

Wir danken der Firma Kretzer aus Solingen, die uns die Scheren für den Test zur Verfügung gestellt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit großem Interesse gelesen ... Ich habe eine Frage: Wodurch bzw. wird sie überhaupt so schnell stumpf? Und dann zum "hauseigenen" Scherenschleifer?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Soweit ich weiß, wird sie genauso schnell oder langsam stumpf, wie jede andere Schere.

 

Das mit dem Schleifen ist eine gute Frage, da werde ich noch mal bei Kretzer nachhaken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tolles Ding, gefällt mir auf Anhieb. Der ausführliche Testbericht natürlich auch :)

Aber.. große Frage.. gibt es auch ein Linkshänder - Modell?

 

 

 

lg

Dracherl

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den tollen Bericht, den Shop hab ich mir gleich mal abgespeichert und er wird für den nächsten Scheren Kauf vorgemerkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Gundel: Dein Haushalt dürfte im Moment quasi die perfekte Zielgruppe sein. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den tollen Bericht. Auf die Testbedingungen muß man erst mal kommen:kratzen:, echt Klasse!

Hast Du vielleicht auch den Preis für die Kinderschere?

Gruß Myrin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Kinderschere würde mich für Linkshänder auch interessieren. Gibt es da Infos?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Kinderschere würde mich für Linkshänder auch interessieren. Gibt es da Infos?

 

Die scheint beidseitig geeignet. Ich hab gestern abend zwei für meine Jungs bestellt. :-D

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, ich habe auch schon Antwort bekommen:

 

Schleifen sollte sie jeder Fachmann können, man kann die Scheren aber auch bei Kretzer im Werk schleifen lassen.

 

Was man nicht damit schneiden sollte wäre vor allem Metall, also bitte kein Drahtgewebe schneiden, wenn sie scharf bleiben soll. Andernfalls... siehe oben. :cool:

 

Ein Linkshänderschere ist nicht geplant, leider ist die Nachfrage dafür zu gering, so daß diese dann zu teuer würde. Wobei ich mir vorstellen kann, daß zumindest die Modelle mit "symmetrischen" Griffen auch links gehen könnten. Leider habe ich die Scheren nicht mehr da, sonst könnte ich das zumindest mal antesten.

 

Und die Kinderschere hat eine UVP von 14,50 EUR.

 

Vielleicht mag jemand, der sie schon hat oder in nächster Zeit bekommt einfach mal gucken, wie sie in der linken Hand liegt und uns davon erzählen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

oh ja, bitte, wer sie hat, möge doch bitte mal die Linkshändigkeit testen. Das klingt nämlich ganz nach einer Schere für unsere Tochter.

 

Liebe Grüße,

Heidi.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, nur symmetrische Griffe machen eine Schere noch lange nicht brauchbar für Linkshänder...

Wenn du einem Linkshänder Freude machen willst, dann kauf eine richtige Linkshänderschere!

 

LG, Gabi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Schliff der Klingen ist anders, als bei anderen Scheren. Deswegen ist es aus meiner Sicht einen Versuch wert.

 

Vor allem, wenn einem aus irgendeinem Grund die Verletzungsfreiheit wichtig ist. Die gibt es halt nun mal nur so oder gar nicht. :o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Scheren kamen vor knapp einer Stunde an!

Und seit einer halben Stunde ist der Kleine (2einhalb) fleissig mit der linken Hand am Schneiden. Da es bei ihm noch etwas mit Präzision hapert habe ich als eigentlich Rechtshänderin mit links mal an ein paar Linidn entlang und Formen ausgeschnitten und es ist wirklich kein Problem!

 

(Für mich war nur ne kleine Stickschere, gebogen, dabei aber der Katalog wurde auch mitversandt so dass ich nochmal stöbern werde ;) ich habe sonst eine große Zwilling Superfection und Wüsthof 5338 und da ich fast alles mit Rollschneider mache reichte das bisher.. aber Kataloge wecken ja immer Wünsche;) )

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hab die Kinderschere schon seit 3Jahren.... ist das Modell irgendwie geändert worden oder wie? hat auch diese rosa Griffe, heißt auch ZipZap, ist nach 3 Jahren noch scharf genug... Kind ist Rechtshänderin, aber ich bin Linkshänderin und hab damit auch schon problemlos geschnitten (der Schliff ist imho beidseitig, so daß ich damit im Gegensatz zu so manchen Messern z.B.) keine Probleme habe. Aber ich kann nochmal testen, wenn Kind aus der Schule kommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Unterschied einer Linkshänderschere ist meist nicht der Schliff, sondern daß man sieht, wo man schneidet, also der obere Scherenteil nicht die Schnittlinie verdeckt.

 

Als Rechthänder hält man das Auszuschneidende mit links, der verdeckende Scherenteil ist unter dem Schnittgut links der Schnittlinie. Der obere Scherenteil ist rechts neben der Schnittlinie und stört die Sicht nicht. Damit kann man dann akurat schneiden.

Die meisten Linkshänder eignen sich aber im Lauf ihres Lebens eine gewisse Kunstfertigkeit an auch mit Rechtshänderscheren gut zu schneiden, einfach aus dem Alltag heraus, wo es oft an Linkshänderwerkzeug mangelt.

Eigentlich sollte ein guter Scherenhersteller jeweils beides anbieten, gerade für Kinder, die sich mit sauberen Schneiden oft sowieso noch schwertun.

 

Viele Grüße

 

Nina

Share this post


Link to post
Share on other sites
ich hab die Kinderschere schon seit 3Jahren.... ist das Modell irgendwie geändert worden oder wie?

 

Nein, als Kinderschere gibt es das Modell schon länger.

 

Als Nähschere ist sie neu.

 

Zum Beispiel für Mütter, die es nicht immer schaffen, ihre Nähschere weit genug weg zu räumen, wenn der Nachwuchs um sie herum wuselt. :o

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eigentlich sollte ein guter Scherenhersteller jeweils beides anbieten, gerade für Kinder, die sich mit sauberen Schneiden oft sowieso noch schwertun.

 

Anbieten kann man aber nur, was gekauft wird.

 

Kretzer hat ein Sortiment von... ich kann es nicht genau sagen, aber wohl deutlich mehr als hundert verschiedene Scheren.

 

Etliche davon gibt es auch für Linkshänder (inklusive Haarscheren), aber halt bei weitem nicht alle.

Wenn der Hersteller Scheren produziert, die am Ende keiner kauft geht er pleite, damit ist keinem geholfen.

 

Und wenn eine kleine Schere am Ende 100 EUR kostet, weil nur 20 Stück davon verkauft werden... mal ehrlich, dann will sie auch keiner, oder?

 

Das mag nicht fair oder gerecht sein, aber es gibt nun mal weniger Linkshänder als Rechtshänder und dadurch ist der Markt halt nun mal kleiner.

Share this post


Link to post
Share on other sites
....

Das mag nicht fair oder gerecht sein, aber es gibt nun mal weniger Linkshänder als Rechtshänder und dadurch ist der Markt halt nun mal kleiner.

 

DAS halte ich für nicht richtig. Vielen wird immernoch anerzogen, mit der rechten "guten" Hand zu arbeiten (und das in der heutigen zeit, was mir völlig unverständlich ist) und viele Menschen sind beidhändig ohne es zu wissen oder darauf zu achten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, etwa ein Drittel bis die Hälfte (je nach Ursprung der Angaben) ist linkshändig oder beidhändig geboren. Das Problem bei den Nähscheren dürfte eher sein, daß die Generation, die bisher sowas kaufte, noch umerzogen wurde.

Aber da inzwischen hoffentlich! eine Generation ins Nähalter herangewachsen ist, wo dem nicht mehr so sein sollte, wäre es durchaus ein Marktpotential.

In unserer Kita gibt es jedenfalls reichlich Linkshänderscheren und auch ich habe solche schon für meine Tochter erworben.

Sollte sie weiter Spaß am Nähen haben, wird hier selbstverständlich auch eine Linkshänderstoffschere einziehen. Kinderscheren an sich braucht sie nicht mehr, schon zu groß :rolleyes:.

 

Viele Grüße

 

Nina

Share this post


Link to post
Share on other sites

okay, ich bin halt schon groß *g*, arbeite seit Jahren mit allen möglichen Scheren , reine Linkshändergeräte gab´s bei uns nicht, bis auf die extra so geschliffene Schere meiner Mutter - aber ich kann problemlos mit normalen Scheren schneiden, wenn die Griffe symmetrisch sind, die Linie treffe ich so oder so. Die Kids sind so deutlich Rechtshänder, da stellt sich die Frage auch nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
DAS halte ich für nicht richtig.

 

Auch da wo nicht umerzogen wird, sind die Linkshänder eine Minderheit. Im Zahlen merken bin ich ja nicht so gut, aber ich glaube die Rate liegt über die Jahrzehnte in verschiedenen Studien so bei 15% als oberem Wert. (Es gibt, z.B. auch Studien aus dem Bereich Kulturvergleich, wo man u.a. bei ursprünglichen Völkern und Gesellschaften, die auch keine kulturellen Tabus bezüglich der Seitenwahl hatten, geschaut hat, welche Hand bevorzugt verwendet wird.)

 

Bei den Beidhändern wird es schon wieder schwierig, weil von denen wiederum nur wenig dabei sind, die tatsächlich keine bevorzugte Seite haben.

 

Bei kleinen Kindern kann man es ohnehin noch nicht sicher sagen, die Händigkeit zeigt sich zuverlässig erst so zwischen 5 und 7. Vorher probieren viele Kinder beides aus.

 

(Und Linkshänderstoffscheren hat auch Kretzer im Angebot. Nur eben nicht genau diesen Typ.)

Edited by nowak

Share this post


Link to post
Share on other sites
Naja, nur symmetrische Griffe machen eine Schere noch lange nicht brauchbar für Linkshänder...

Wenn du einem Linkshänder Freude machen willst, dann kauf eine richtige Linkshänderschere!

 

LG, Gabi

ich bin Linkshänderin kann aber oft besser mit Rechtshänderscheren, als mit Linkshänderscheren. Aber immer mit der linnken Hand. Rechts geht gar nicht :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.