Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

Eine spannende Ausstellung hat Maria54 besucht und hat einen sehr interessanten Bericht für uns geschrieben:

Maria54_chanel.jpg

Anfang April habe ich mich mit zwei bloggenden Hobbyschneiderinnen in Mettingen, im Tecklenburger Land getroffen um unser letztes Projekt zu reflektieren.

Coco Chanel © Draiflessen Collection, Mettingen (Fotografie: Christin Losta)

Was ich nicht wusste, obwohl ich in der Nähe geboren bin, die Heimatgeschichte sehr gut kenne und seit mehr als 10 Jahren in Mettingen ein Ferienhaus besitze: Es gibt dort ein Museum, dass von Zeit zu Zeit internationale Ausstellungen organisiert. Der Ort hat 12.000 Einwohner!

Kleiddetail© Draiflessen Collection, Mettingen (Fotografie: Christin Losta)

Nun, nicht die Gemeinde Mettingen besitzt dieses Museum sondern die bekannte Firma C&A Brenninkmeijer (Brenninkmeyer in meiner Kindheit). Die Firmengründer und Brüder Clemens und August sind dort 1818 bzw. 1919 geboren worden und die Firma hat die Verbindung zum Dorf über die Jahrhunderte aufrechterhalten. Sie ist die letzte der alten Töddenfamilien meiner Heimat, die noch aktiv im Textilhandel ist. Die Geschichte der Tödden (auch Tuödden) ist außerordentlich interessant und hat mit der Armut der bäuerlichen Gegend nach dem dreißig Jährigen Krieg und der Entwicklung neuer Arbeitsmöglichkeiten zutun.

Chanel Kostüm © Draiflessen Collection, Mettingen (Fotografie: Christin Losta)

Nun gut, Brenninkmeyer hat viele Jahre u.a. eine kleine Musternäherei mitten im Dorf unterhalten und vor einigen Jahren an dieser Stelle ein modernes Gebäude für ihre DRAIFLESSEN Collektion errichtet und genau hier ist an den SWAP-Treffen Wochenende die Ausstellung Mythos Chanel eröffnet worden. Rong, Immi und ich waren die ersten offiziellen Besucherinnen! Um die Ausstellung besuchen zu können ist eine vorherige telefonische Anmeldung unbedingt erforderlich. Dafür bekommt man dann auch eine exklusive Führung in seiner Muttersprache. Wir sind zu dritt durch die Ausstellung geführt worden und hatten viel Zeit die ausgestellten Stücke zu bewundern und Schnittführung, Stoff, Stil und Design mit der jungen Kunsthistorikerin zu diskutieren. Es war ein großes Vergnügen und wir empfehlen allen diese Ausstellung zu besuchen.

In einem großen Ausstellungraum wird der Mythos Chanel in drei Kapiteln dargestellt.

Den Kern bilden die Kreationen von Gabrielle Chanel. Zu sehen sind "kleine Schwarze", Kostüme und einige andere Kleider.

Ford T © Ford Werke GmbH, Köln

Im zweiten Kapitel finden sich vielfältige Bespiele für die Adaption der kleinen schwarzen Kleider bei anderen Designern (z.B. Oestergaard aber auch Miyake) und in Kaufhäusern (z.B. C&A Brenninkmeijer) von 1926 bis in die Gegenwart. Das kleine Schwarze wird in Analogie zum Ford Modell T gesetzt und so ein Auto ist auch ausgestellt! Als Tochter eines Autohändlers war das für mich ein Sondervergnügen!! Auch die Verbreitung der Chanelkostüme bei anderen Modemachern und in die Alltagsmode wird bespielhaft gezeigt.

Das dritte Kapitel zeigt Chanelmodelle der Nachfolger, hier sticht natürlich Lagerfeld hervor.

Haus Chanel© Draiflessen Collection, Mettingen (Fotografie: Christin Losta)

Ausgestellt sind darüber hinaus auch Schmuck und Handtaschen aus dem Haus Chanel. Eine Handtasche ist aus Jersey gearbeitet. Wer hätte das gedacht!

Insgesamt werden mehr als 150 Objekte gezeigt. Davon kommen 70 Objekte aus dem direkt Haus Chanel. Die hier gezeigten Fotos sind offiziellen Ausstellungsfotos. Fotografieren ist nämlich verboten.In der Austellung sieht man 24 Original Gabrielle Chanel Modelle aus den Jahren 1920 bis 1968. Viele sind rundherum zu besichtigen und Schnittführung und Herstellungsdetails gut zu erkennen. Das kleine, zur Eintrittskarte gehörende Heft, stellt die Modelle vor und informiert über Herstellungsdatum, das verwendete Material und die Maße. Für mich war besonders interessant zu sehen, dass die Säume der Jacken fast alle nicht parallel zum Boden enden sondern vorne höher geschnitten sind. Sie nehmen den Bogen auf, den die meist dreiteilig geschnittenen Ärmel machen. Bei dem Foto der fuchiafarbenen Jacke kann man das gut erkennen. Das Kostüm das Mms. Chanel oben auf den Foto trägt hat allerdings einen geraden Jackensaum. Die Rockbündchen waren ganz oft aus dem Stoff der dazugehörigen Bluse gearbeitet. Bulkreduktion! Bei den Lagerfeld/Chaneljacken habe ich das so nicht mehr beobachtet. Im Saum der Röcke befand sich, ähnlich wie in den Jacken, oft ebenfalls eine Panzerkette für den guten Sitz. Panzerketten ersetzte das Modehaus hin und wieder durch runde Metallamulette.Wirklich spannend was ich da neues über diese Modelle herausgefunden habe. Manche dieser Beobachtungen werden in unseren neuen Informationsblog über Chanelmode einfließen.

Interessant waren auch die adaptierten Modelle. Es gibt da z.B. zwei "selbstgenähte", das meint, nicht von ausgebildeten Schneiderinnen gearbeiteten Kostüme. Bei vielen Modellen wird die Geschichte der Trägerinnen erzählt und auf Umarbeitungen hingewiesen.

Kleid © Draiflessen Collection, Mettingen (Fotografie: Christin Losta)

Die Ausstellung fragt nach den „Mythos Chanel“. Sie will Erklärungen liefern wie und warum die Chanelmode bis heute immer auf Neue aufgenommen und interpretiert wird. Das gilt insbesondere für das Tweedkostüm mit den für Chanel charakteristischen Elementen. Der umfangreiche Ausstellungskatalog informiert über verschiedene Aspekte der Person und auch der Firmenpolitik. Die vielen Farbfotos mit Detailaufnahmen der Kleidungsstücke zeigen aber auch, wie die Modelle gearbeitet wurden und sind für Hobbyschneiderinnen eine großartige Inspirationsquelle. Besonders originell und nachahmenswert fand ich das Detail eines Kostüms aus dem Jahr 1968. Statt der üblichen Borte an der Jacke wurde die Webkante des Stoffes verarbeitet.

Es lohnt sich also ins Tecklenburger Land zu fahren und diese Ausstellung zu sehen. Sie ist noch bis zum 7.7.2013 jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags von 11.00 - 17.00 Uhr geöffnet.Telefonische Anmeldung : 05452 9168-3500

Wer es verpasst, danach kommt die Austellung von Mitte Oktober 2013 bis Anfang Februar 2014 nach Den Haag ins Gemeentemuseum und, offensichtlich noch nicht ganz sicher, von März bis Juni 2014 nach Hamburg ins Museum für Kunst und Gewerbe.(Die Photos zur Ausstellung wurden freundlicherweise von der Firma Draiflessen zur Verfügung gestellt.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessanter Bericht!

Ich wusste nicht, dass C&A die Anfangsbuchstaben der Namen der B-Brüder sind. Dabei bin ich von Kopf bis Fuß von der Firma eingekleidet! (außer Schuhe)

 

Danke! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh - danke für den Tip - mal gucken, wann ich wieder mal in der Gegend bin - und ansonsten dann hoffentlich im nächsten Jahr in Hamburg.

 

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klasse Bericht die Ausstellung ist anscheinend sehr Interessant. (leider zu weit weg für mich)

 

Übrigens ist auch der Blog sehr Interessant und ich werde dort bestimmt öfter mal vorbei schauen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für diesen interessanten Artikel :)

 

mal sehen, ob ich es einrichten kann, dorthin zu fahren. Es ist ja nicht sooo weit ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anregender Bericht! Die Ausstellung merke ich mir für HH vor, aber das Museum an sich scheint auch einen Besuch wert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bis zum 7. Juli sind es ja noch einige Tage, aber ich werde das nicht schaffen. Die Entfernung ist einfach zu weit. Allerdings darf man die Hoffnung nie aufgeben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh, vielen Dank für den tollen spannenden Bericht und die Anregung. :D

Ich nehm es mir mal vor, mal schauen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch von mir ein Dankeschön für den tollen Bericht. Werde mir die

Ausstellung für HH vormerken, da komme ich eher mal hin.

Liebe Grüße

ukbonn

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine sicher interessante Info für Chanel-Fans: Claire Shaeffer hat mir erzählt, dass im September ihr neues Buch bei Taunton herauskommt. Es wird sich ausschließlich mit den schneiderischen Geheimnissen der Chanel-Jacken beschäftigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wär auch was für mich!

Ich bin ein Sachbuch- Fan.

LG Juliane.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Ausstellung habe ich in Den Haag gesehen, eigentlich ein Muss für jeden der näht. Sehr zu empfehlen. Besucher konnten ein echtes "Chanel"Jäckchen anziehen und sich dann fotografieren lassen.

Selbst habe ich das eine oder andere mir gemerkt um selbst mal zuzupassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.