Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

Ich besitze genau 1 Tildabuch :) und ab und an finde ich beim 20. Durchgucken was, was ich probieren muss. Dieses Jahr soll der Weihnachtsmann einer etwas grösseren kleinen Dame einen Kaufladen bringen und weil die kaufbaren zu klein sind, wird selbst gebaut und ich habe teilweise die Bestückung übernommen. Es macht so viel Spass und das Netz quillt über vor kostenlosen Anleitungen. Tilda ist ja nun nicht kostenlos, aber die Muffins mussten sein für die Backwarenabteilung.

 

Zu dem Muffin gibt es schon viel im Netz, jeder hat so seine Technik. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Nähanleitungen in den Tilda-Büchern extrem dürftig sind und eigentlich wohl nur der geübte Nadelkünstler Ergebnisse erzielen kann, die in etwa dem abgebildeten gleichen. (Obwohl ich ja der heimlichen Überzeugung bin, dass die Fotos da drin eigentlich mit Stoff beklebte Styroporformen sind.  )

Nun hab ich mich heute aus gegebenem Anlass (Weihnachten, Kaufmannsladen, Kuchen und Backwerk) daran erinnert, dass da ja so Muffins drin waren…. Also drauf gestürzt und versucht. Den ersten zeig ich lieber nicht, der ist „räusper“ etwas eigenwillig, aber dafür sind s ja auch Erstversuche.

Dann hab ich noch mal sorgfältig gegrübelt und probiert und eine Methode für mich entwickelt, mit der man schöner Ergebnisse erzielen kann, ohne das es schief oder bucklig wird. Trotzdem muss man ordentlich rum“prökeln“ und es geht nicht ohne Handnähen ab. Für mich als überzeugte Maschinentäterin hart zu nehmen.

 

So, hier jetzt meine Methode (Bitte unbedingt beachten, dass in den Teilen KEINE Nahtzugaben enthalten ist! Bei diesen Winzigdingern empfehle ich eine grosszügige derselben, zurückschneiden kann man ja immer). Und ich bitte gleich noch um Entschuldigung, mir ist jetz erst aufgefallen, dass sich Rosa und Weiß als Kombination für Fotos echt ein bisschen bescheiden machen..

 

1. Schnitt aus dem Buch kopieren (ich hab das „Julhus“)

2. den Schritt hab ich mir mit kleinen Hilfspunkten gemittelt und geviertelt.

Schritt_1.JPG

3. Dann über den Bodenkreis gegrübelt, wenn man das abpaust wird s krumm… Also bin ich, wie üblich, auf der Suche nach Inspiration durch die Wohnung getigert. Und siehe da, meine geliebte Balsamico-Creme steckt in einer Flasche, die den richtigen Bodendurchmesser hat.

Schritt_4.jpg

4. Das wären dann alle Schnittteile, sieht wenig aus oder??

Schritt_5.JPG

5. Jetzt die Rundungen nachnähen, nehmt möglichst kleine Stiche. Dann in die Ecken der Rundungen (was für ein Widerspruch  ) bis fast an die Naht einschneiden, dann wird s bekanntermaßen beim Wenden schöner. Ich kürze erst danach die Nahtzugabe ein und zwar ordentlich. Bleibt noch ein Saum von ca. 3 mm, das reicht.

Schritt_3.JPG

6. Im Gegensatz zum Buch schließe ich jetzt die Seitennähte, einmal den Bodenteil bis zur Mitte und dann den Kopfteil (also das „frosting“). Nähte gut aufbügeln.

Schritt_6.jpg

7. Jetzt wird s echt frickelig. Der Boden wird eingenäht. Dazu machen sich jetzt die Markierungen nützlich, die werden aufeinandergesteckt

Schritt_7.JPG

und dann, seufz, greift man zu Nadel und Faden. Stückchen für Stückchen in kleinen Stichen, möglichst ohne Falten, fixiert man Boden an Unterteil. Wenn man einmal rum, tackert man das noch mal langsam mit der Maschine fest, das geht jetzt problemlos. So, dann wenden… Der schwierigste Teil ist geschafft finde ich.

Schritt_8.JPG

8. Granulat für die Standfestigkeit? Hab ich nicht… Es ist Sonntag, was bietet sich im Haushalt als Ersatz an?

Schritt_11.JPG

9. Es besteht aber ein bisschen Rieselgefahr, deswegen näh ich lieber einen sandgefüllten Taler. Eine Idee kleiner als der Boden, einmal rundrum mit kleinen Stichen, aber eine Füllöffnung lassen. Nun aus einem Notizzettel und ein bisschen Klebeband einen Hilfstrichter basteln und mit einem kleinen Löffel den Sand einfüllen. Bei mir passten 2,5- Löffel rein. Dann den Sand mit Stecknadeln einsperren und zunähen.

Schritt_12.jpg

10. Jetzt mit dem Muffin weiter wie im Buch beschrieben, also drehen, Rundungen schön ausformen, absteppen.

11. Den Sandtaler in den Boden einlegen und den Muffin mit Füllwatte stopfen.

Schritt_13.JPG

12. Dann am Oberrand den Stoff einmal umlegen und wieder zu, seufz, Nadel und Faden greifen. Einen Reihfaden einziehen, und raffen, mit kleinen Stichen erreicht man eine schöne Fältelung des „Icings“.

Schritt_14.JPG

Vernähen und oben drauf:

 

eine Filzkugel (Vanille-Muffin)

Schritt_15.JPG

 

oder eine Erdbeere

MuffinErdbeere.jpg

 

 

Fertig. Zum Schluß waren es 4 Stück, Vanille, Erdbeer, Schoko und Vollmilch-Heidelbeer würde ich denken. Schick!

Muffins.jpg

Bei mir lagen noch so Muffinboxen, die ich mal bei Tchibo im Angebot gekauft hatte. Ich wusste doch, dass ich sie irgendwann benutzen kann.

inKiste.jpg

 

Ich hoffe, der eine oder andere kann was damit anfangen, die Tage wird es wohl auch nochmal einen Artikel im Blog geben mit den restlichen Sachen für den Kaufmannsladen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toll geworden, die Muffins. Hab in einem Handarbeitsgeschäft auch welche gesehen, die wurden als Nadelkissen verkauft.

 

Deine Tochter freut sich bestimmt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.