Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Guest Wirbelwind

Urlaub: Dem Hobby gewidmet oder hobbyfrei?

Recommended Posts

Guest Wirbelwind

Hallo allerseits,

 

heute hab' ich mal ein eher philosophier Thema. ;)

 

Wie handhaft Ihr Euer Hobby Nähen in Eurem Urlaub?

 

Muss der um Euer Hobby herumgebaut werden? Muss das Ziel mit dem Auto erreichbar sein, damit die Nähmaschine mitkann? Sucht Ihr im Stadtplan nach Stoffgeschäften statt nach Kirchen und Museen? Schickt Ihr die Familie allein an den Strand, damit Ihr in Ruhe nähen könnt?

 

Oder lasst Ihr alles zuhause und wandert, besichtigt und verbringt Zeit mit der Familie, habt vielleicht höchstens etwas Handarbeit für die Lange Bahnfahrt dabei?

 

Wie setzt Ihr Eure Prioritäten? Wie plant Ihr Euren Urlaub?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Urlaub wird nicht genäht,da hab ich noch andere Hobbys wie z.B.tauchen.Aber wenn mir da zufällig ein Stoffladen über den Weg läuft geh ich auf alle Fälle rein.Und wenn es was Schönes gibt,kaufe ich auch was.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sind eigentlich immer sportlich unterwegs im Urlaub. Entweder machen wir im Sommer längere Radtouren über Tage, oder wir fahren im Winter Ski. Da läßt sich die Nähmaschine schlecht mitnehmen. Das heißt aber nicht, wenn ich ein interessantes Stofflädchen entdecke, nicht zufällig der ein oder andere Meter Stoff "mitwandert":)!!!

LG Mahony :winke:

Share this post


Link to post
Share on other sites

weder noch

 

"dem Hobby gewidmet" - sicher nicht. Im Urlaub will ich raus, laufen, mich bewegen, Natur, Besichtigungen, Tapetenwechsel, neue Eindrücke, anderes Volk um mich herum, Frischluft im Hirn sozusagen.

 

"hobbyfrei" - nein, kann ich nicht sagen. Gibt's vor Ort interessantes Textiles oder andere Hobbies betreffendes, hab ich durchaus ein Auge dafür und auch schon mal einen offenen Geldbeutel - eine passende Gelegenheit wird nicht ausgelassen. Aber die Maschine oder Handarbeiten bleiben zuhause.

 

Kerstin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Entweder oder!

Nähurlaub ist bei mir, wenn alle anderen Familienmitglieder etwas anderes machen und ich ein paar Tage allein zu Hause bin, dann wird so gut wie nur genäht :D

Oder ich / wir fahren weg, dann wird nicht genäht. Meistens auch nicht gestrickt.

 

(Natürlich kann ich auch nicht an ausländischen Stoffgeschäften vorbeigehen) :cool:

LiLo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Wirbelwind

Ich bin im Urlaub auch hobbyfrei unterwegs, sportlich, Sightseeing, etc.

 

Wenn ich an einem besonders interessanten Textilgeschäft vorbeikomme, und ich brauche gerade mal ein Päuschen, dann gehe ich da auch rein. Aber es muss schon besonders aussehen, nicht einfach nur ein Stoffgeschäft sein. Ich hab' mal in einem Einrichtungs- und Dekoladen in Stockholm, in dem ich einfach gestöbert habe, einen ganz tollen Stoff mit Seekartenaufdruck in super Qualität bekommen. Über den bin ich aber im wahrsten Sinne des Wortes gestolpert.

 

Ganz selten gehe ich mal gezielt auf Materialjagd: In Dänemark hab' ich mal ganz gezielt Islandwolle für einen Pullover gekauft, weil dort die Farbauswahl einfach größer ist. In Talinn hab' ich ganz gezielt in genau einem Geschäft nach Estnischer Wolle und in genau einem Geschäft nach Leinen geschaut. Beides lokale Spezialitäten und ich hatte zuhause danach recherchiert, aber ein Geschäft reicht dann auch. Und in Indien hab' ich Seide gekauft, wobei der Besuch beim Seidenhändler selbst schon ein Erlebnis war.

 

Aber dann weiss ich auch vorher, dass ich das Material haben will, weil ich es bei uns schlecht bekomme. Ich suche das Material dann schon seit längerem, fahre zufällig in das Herkunftsland und denn dann 'wenn Du schonmal da bist...'. Und wenn ich's nicht finde, dann genieße ich halt im nächsten Café die Aussicht und bin nicht enttäuscht.

 

Ein 'ich fahre nach XY, was kann man denn da kaufen' oder 'wo sind denn die Stoffgeschäft in YZ' wäre nix für mich. Da nutze ich meinen Urlaub gern anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

mal so mal so. Wenn ich Lust habe und ich weiß, dass ich nähen will, nehme ich die Nähmaschine mit ins Auto. Dann muss ich aber vorher genau wissen, was ich nähe und was ich an Zubehör brauche.

 

Manchmal will ich aber einfach nur Tapetenwechsel und meine Ruhe. Dann wird ein Buch mitgenommen und gut ist. Der Rest wird mit Aktivitäten aufgefüllt.

 

Gruss

Claudi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich bin ja noch totaler Nähanfänger(an der Maschine), so dass sich das bei mir nicht wirklich lohnen würde alles mit zu schleppen - mal sehn wie das dann in Zukunft wird:rolleyes:

 

Aber irgend etwas kreatives nehm ich eigentlich immer mit in den Urlaub, sei es was zum nähen per Hand oder zum stricken oder zum Schmuck anfertigen (mit Roccailles, Delicas oder Swarowski).

 

Das mach ich dann meist abends wenn unsere Zwillis schon im Bett sind oder bei schlechtem Wetter im Indoorspielbereich (oder ein Mädel kränkelt), während mein Mann sportelt.

 

...und wenn sich sowas nicht ergibt - auch gut, dann mach ich´s halt zu hause ;)

 

Gibt es unterwegs entsprechende Läden, dann guck ich auch gerne und kaufe auch bei Gefallen - warum auch nicht?

 

Fazit - wenn es sich ergibt gerne, aber danach planen würde ich auf keinen Fall (Urlaub ist in erster Linie Familienzeit)!!!

 

LG Jengah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Nähmaschine hatte ich im Urlaub nur einmal dabei, da wollte mein Mann im Februar lange Waldspaziergänge in der Sologne machen und da war klar, daß mir das zu kalt war. (Außerdem versteht mein Mann unter einem Spaziergang so was wie vier bis fünf Stunden... andere nennen schon Wanderung :rolleyes: ) Außerdem gibt mir so was so gänzlich nichts, daß das für mich keine Erholung gewesen wäre.

 

Also hatte ich die Nähmaschine und Dessouskram dabei (geht ohne Bügeln und der nötige Materialaufwand ist doch planbar und überschaubar) und wir haben jeden Tag was gemeinsam gemacht und sich dann jeder auf seine Weise erholt. :)

 

Im Normalfall aber ist es eher so, daß ich mit offenen Augen durch die Welt gehe. Wenn ich ein Land gar nicht kenne und an einem Stoffgeschäft oder Wollladen vorbei komme, dann gehe ich schon auch mal rein und gucke, was denn so angeboten wird. Aber ich gehe dann auch gerne mal in einen normalen Supermarkt, weil einem das auch viel über den Alltag der Menschen verrät.

Auch sonst gucke ich sicher in die Auslage, wenn ich an einem Laden vorbei komme und wenn die interessant aussieht (= Dinge, die ich sonst nicht kenne oder nicht bekomme) gehe ich auch mal rein.

 

Und natürlich gehört für mich die Information über lokale textile "Spezialitäten" genauso zur Vorbereitung, wie die Information über Bauwerke und Museen. Aber weniger im Sinn von "Laden XY" sondern eher so, ob es bestimmte Materialien und Techniken gibt, die typisch sind und nach denen ich Ausschau halte. Wenn ich sie finde: gut. Wenn nicht... dann halt nicht.

 

Je nach Attraktivität der Sachen und der Wahrscheinlichkeit, da noch mal hinzukommen suche ich natürlich stärker oder weniger stark. Und Varanasi war etwa klar, daß ich mir die typische Seide angucken wollte und da ich was fand, habe ich auch gekauft. In Radjasthan habe ich nach Blockprint Ausschau gehalten und auch was mitgenommen. (Der Platz im Koffer war auch so geplant, daß ich noch was mitnehmen konnte.)

 

Auf der anderen Seite ist dann oft auch der Zufall, der die interessantesten Ergebnisse bringt. So stolperten wir in Jaipur zufällig über zwei Khadi Läden, dann bin ich natürlich auch rein. (Außerdem hatten die Klimaanlage... :rolleyes: ) In Südfrankreich sind mir mal Schilder zu einer Mohairfarm aufgefallen. Nachdem da sehr viele standen und wir mehrfach dran vorbei kamen schlug mir mein Mann von sich aus vor, mal hinzufahren. Zumal wir für den letzten Tag eh nichts spezielles mehr vor hatten. War auch sehr nett, zumal sie grade kleine Zicklein hatten, die man streicheln konnte. :) (Leider kein Kartenzahlgerät, sonst hätte ich ihnen deutlich mehr Garn abgekauft. :D )

 

Strickzeug habe ich aber immer dabei. Für Bahn, für Flug und für sonstige Wartezeiten. Aber das habe ich in Deutschland auch immer dabei. :rolleyes:

 

Fazit: Ein bißchen Handarbeit ist immer dabei, ob sie zum Einsatz kommt hängt dann davon ab, ob ich konkret Lust habe oder nicht. Und "Textil" gehört zum Besichtigungsprogramm, wenn es lokale "Spezialitäten" gibt. (Fällt der Teppich von Bayeux jetzt unter "Sehenswürdigkeit/Museum" oder "textiler Kram"? :rolleyes: ) Läden eher nur dann, wenn sie eben so am Weg liegen. Und interessant aussehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da wir meistens in Urlaub fliegen, würde die NäMa ein massives Gepäckproblem darstellen. Deshalb ist Nähen im Urlaub, zumindest wenn wir verreisen, kein Thema. Wenn ich aber zufällig an einem Stoffladen vorbeikomme, wird der natürlich durchstöbert. Leider ist dabei die Mitnahmemenge durch das Gepäckgewicht limitiert, zumal ich eine bin, die an sich schon mit viel Gepäck reist:(.

 

Auf Urlaubsreisen geht es mir primär darum, neue Länder oder Städte kennen zu lernen.

 

Dem Hobby Nähen fröne ich daheim, da hab ich meine Sachen um mich herum, ohne Schlepperei.

 

In letzter Zeit stelle ich allerdings fest, dass ich mich im Vorfeld der Reise öfter über Stoffläden am Zielort informiere, um dem Zufall etwas auf die Sprünge zu helfen :D

 

LG Criss-Cross

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich nähen will, mache ich zu Hause Urlaub. Woanders nehme ich meine Nähsachen nicht mit. Wär auch nicht so einfach möglich, wir machen meist Gepäcktouren mit Fahrrad oder Kajak.

 

LG Inge

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den Urlaub ... ausser er waere jetzt speziell darauf gemuenzt ... nehme ich keine Naeh oder Bastelsachen mit. Aber wie so viele hier gehe ich schon in den ein oder anderen Laden der nicht nur UrlaubsSchnickSchnack hat sondern auch gerne mal in einen Papier oder Stoffladen. Das mit dem Gepaeck ist schon ein Leid - zu meiner Schnade muss ich aber gestehen ich habe auch schon mal was an micht per Post geschickt :o

 

Im Urlaub will ich aber ansonsten Land und Leute geniessen ... Lebensweisen sehen. Fand zum Beispiel einen Supermarkt in Island absolut Klasse weil er obwohl sehr klein so ziemlich alles hatte was Mann oder auch Frau so zum taeglichen Leben braucht ... dort haette ich auch zu gerne einen Stoffladen gefunden. In Stockholm war ein schoener Stoffladen waehrend unseres ganzen Aufenthaltes geschlossen das nagt noch immer an mir.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

für mich heißt Urlaub Erholung und Dinge tun, die Spaß machen.

 

Ich hatte im Sommerurlaub meine alte Nähma zum ersten mal mit,

Vom Aufwand des Mitnehmens eigentlich genauso wie beim Nähkurs.

5 angefangene Projekte in meiner Tasche, Reisebügeleisen und Nähma.

 

Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen, wenn ich mal eine Stunde in der Sonne sitze und nähe, es bleibt genug Zeit für andere Aktivitäten.

 

Bei Städtereisen laufen einem immer mal nette Stoffläden über den Weg....

Nicht geplant.

In Berlin war der Stoffmarkt allerdings mein Ausflugsziel Wunsch.

 

Bei Flugreisen und Skiurlaub bleibt die Nähma natürlich zu Hause.

 

LG

Conny

Share this post


Link to post
Share on other sites

Rein theoretisch könnte ich die Nähma und 2-3 Projekte durchaus immer mitnehmen, weil wir Urlaub in Ferienwohnungen auf nem Bauernhof machen. Aber praktisch ist da keine Zeit für da. Die Kinder wollen raus und sind noch so klein, dass immer einer oder gar beide von uns dabei sind, damit sie keinen Blödsinn anstellen. Vormittags und manchmal auch noch nachmittags sind wir auch immer unterwegs und gucken uns die Umgebung an, da bleibt gar keine Zeit und mein Mann würde mir keinerlei Verständnis entgegenbringen, wenn ich da zu Hause bleiben und nähen möchte. Und ganz ehrlich verstehe ich ihn da auch voll und ganz.

 

Dafür meckert er aber auch nicht, wenn ich einmal im Monat auf meinen Nähabend gehe und mich auch sonst unter dem Monat immer mal wieder mit meinen Nähmädels treffe und er dann eben die Kinder "an der Backe" hat (was gerade mit meinem Sohnemann der ein Mama-Kind ist kein Spaß ist). Auch gesteht er mir meine Nähwochenenden zu, bei denen ich wirklich 3 Tage am Stück nur nähe und sonst nur esse und etwas nebenher quassel. Das ist toll, weil es wirklich ein Ausgleich zu Arbeit und Haushalt ist, macht aber nur Spaß, wenn ich dafür auch von zu Hause weg bin.

 

Hab ich zu Hause frei (so wie jeden Freitag), verbringe ich nicht mehr Zeit an der Nähma als an jedem normalen Arbeitstag auch. Ich schlumper dann immer vor mich hin, hab evtl. einen Termin auf diesen Tag gelegt.

 

Einen Urlaub um mein Nähhobby herum aufbauen werde ich wohl erst, wenn die Kinder nicht mehr dabei sind und mein Mann sich ein eigenes Hobby sucht. Solange schleppe ich die Familie eben auf Burgen, Ausstellung und sonstigen Ausflugskram.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Urlaub und nähen ? Eine spannende Betrachtungsweise.

 

In der Vergangenheit habe ich 2x Nähurlaub mit Burda gemacht.

Beides Mal eine Erfahrung, aber langfristig nicht meines.

Ich muß mich ziwschendurch immer mal wieder bewegen können und auch was anderes machen, wenn mich ein "Nähproblem" umtreibt.

Nähurlaub mit anderen Frauen ist zwar ein netter Ansatz, aber ich habe für mich herausgefunden, daß ich dafür nicht geeignet bin. In meiner Freizeit und meinem Urlaub möchte ich mich mit Menschen umgegeben, die ich mag und mit denen ich Spaß habe. Den hatte ich in den beiden Nähurlauben nur bedingt.

 

Grundsätzlich fahre ich ohne Nähmaschine und Nähzubehör in den Urlaub.

Irgendwas vergesse ich bestimmt, was im Nähzimmer griffbereit am Platz liegt und an das ich beim Packen nicht denke :o

 

Ergibt es sich, daß ich Urlaub auf "Bad Balkonien" mache, dann kommt es durchaus vor, daß ich mal ein paar Tage im Arbeitszimmer verschwinde und vor mich hin bastle. So in diesem Sommerurlaub geschehen.

 

Wenn wir den Urlaub ausserhalb des eigenen "Reviers" verbringen, dann verschliesse ich meine Augen nicht vor Stoff- oder Kurzwarenläden.

Die finde ich immer :D Egal in welchem Winkel sie sich verstecken.

Auch halte ich die Augen nach Nähzeitschriften oder Schnitten offen.

 

Letzten Urlaub hatte ich Wolle, Häkelnadeln und ein Häkelbuch dabei.

Ich wollte Blumen häkeln. Nette Fingerübungen eben, hat aber leider nicht wirklich geklappt, weil ich mich zu unfähig angestellt hatte.

 

Das ist aber das höchste der Gefühle, was an Handarbeit in meinem Urlaubskoffer landet.

 

Der Quälgeist

der gerade schon wieder ein Nähwochenden zuhause plant

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hobby im Urlaub? Ja sicher! Allerdings nicht nähen :D Ich reise hauptsächlich in Länder, in denen es warm ist, dort wäre es mir zu stickig zum Nähen und in einem Hotelzimmer ist eh zu wenig Platz.

 

Im Urlaub gehe ich anderen Hobbies nach: Ich treibe Sport, lese, schaue mir Dinge an. Allerdings recherchiere ich schon das ein oder andere Stoffgeschäft, welches ich dann durchaus auch aufsuche, wenn wir "zufällig eh in der Gegend sind" - soviel Toleranz muss sein. Ich gehe ja schließlich auch mit, wenn mein Partner in der Shopping Mall zum fünfzigsten Mal in einen Laden für Videospiele oder Basketball-Schuhe gehen will. Is doch Urlaub, da hat man Zeit.

 

Außerdem gehe ich sehr gerne in den Zoo, gerne auch in verschiedenen Ländern. Er hat das auch ausgehalten in Miami eine Stunde lang im Kreis herumzufahren, weil wir die Einfahrt zum Parrot Jungle dauernd verpasst haben (gut, die Laune war zwischenzeitlich verständlicherweise mal so: :mad: ). Und er hat auch ohne mit der Wimper zu zucken den horrenden Eintrittspreis bezahlt.

 

Wenn man keine Kompromisse eingehen will, dann muss man ja eigentlich alleine fahren. Da kann man dann tun und lassen, was man möchte. Hat auch was, käme für mich aber nur bei einem Sporturlaub in Frage, bei einem Sightseeing Urlaub eher nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den Urlaub kommt nur was zum Sticken oder häkeln mit. Meist hab ich aber eh keine Zeit oder Lust dazu.

Als ich erfahren hatte das auf den äußeren Hebriden der Harris-Tweed hergestellt wird, hab ich den Besuch einer ein-Mann Weberei mir von meiner besseren Hälfte gewünscht.

 

In Österreich hab ich mir Häkelzeug im Bastelgeschäft gekauft, weil ich mein Bein verletzt hatte und außer einem Buch hatte ich nichts mit.

 

Ich hatte mir mal Stoffe zum Zuschneiden mitgenommen, die aber kein einziges mal rausgeholt.

 

Gruß Kathrin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ohne Strickzeug im Rucksack gibt es mich eh nicht. Ich stricke ständig, im Bus auf dem Weg zur Arbeit, im Wartezimmer beim Arzt etc. Also habe ich es auch im Urlaub dabei.

In Wien wollte ich natürlich zum Komolka, einfach weil ich so viel davon hier gelesen habe und die Wiener Filiale von Müller war in der Nähe vom Hotel, da bin ich morgens hin weil der Gatte noch schlief und ich hellwach war.

In Irland habe ich mir Wolle gekauft für einen Pulli. Das war nicht geplant, die Wolle lag im Fenster eines Laden und der Gatte sagte "nu geh schon rein" und im Laden "jetzt kauf die Wolle sonst bereust du es eh" (was übersetzt auch heißt "und ich habe dann das Geknatsche am Hals"). In den USA habe ich auch Stoffe gekauft weil ich zufällig den großen Laden in SF gesehen habe und auch im Walmart habe ich Patchworkstoff mitgenommen weil er toll war.

Aber das war nicht wirklich geplant sondern gefunden.

NähMa mitnehmen? Och nö. Außer ich fahre zu einer Freundin zum NähWE

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Urlaub muss bei mir absolut nähfrei sein. Ich schaue nicht mal nach Stoffen im Urlaub.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ganz aktuell , weil direkt aus dem Urlaub:

ich habe zum ersten Mal die Nähmaschine dabei, die "Kinder" sind zum ersten Mal nicht dabei.

Mitgenommen habe ich das Projekt : Krabbeldecke für das Baby meiner Nichte.

Ich finde im Nachhinein, das sich das hervorragend eignet, weil man doch ein bisschen länger daran sitzt, aber nur 1 Maschine braucht (und nicht noch die Overlock oder die Cover).

Bewegung hatte ich dennoch genug, denn Vorrang haben die Unternehmungen mit dem Lieblingsmann und/oder den Freunden wie Wandern, Rad fahren, Schwimmen, Speed Minton spielen etc.

Der Besagte verbringt Stunden mit dem Segelflugzeug in der Luft - da bleibt Zeit und Muße zum Nähen und übrigens auch zum Schnitte abmalen.

Ich finde es herrlich, im Alltag bleibt einfach zu wenig Zeit für diese Dinge, die mir soviel Freude machen.

...und werde sie im nächsten Urlaub wieder mitnehmen - zumindest, wenn dieser wieder im Zeichen unserer Lieblings-Hobbies steht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Früher habe ich immer Strickzeug mitgenommen und die eine oder andere Socke gestrickt. Das mache ich jetzt nicht mehr. Statt dessen wird gewandert, geguckt und gelesen.

 

Stoffgeschäfte - ja, da schaue ich immer rein. Meistens aber ohne was zu kaufen, denn meine Quellen hier daheim sind einfach nicht zu toppen.

 

I.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also die Nähmaschine würde ich nur mitnehmen, wenn ich ein Projekt hätte, welches vor allem aus Nähen besteht, wie eine Serieproduktion. Patchwork könnte das ev. sein.

Aber so kompliziert wie ich Kleider nähe, wäre mir das zu aufwändig.

 

Ich kann aber nicht lange sitzen ohne mich zu beschäftigen. So habe ich auf langen Fahrten immer eine Strickarbeit dabei. Wenn möglich mit viel komplizierten Mustern, damit ich nicht nach ein paar Tagen fertig bin.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stoffgeschäfte - ja, da schaue ich immer rein. Meistens aber ohne was zu kaufen, denn meine Quellen hier daheim sind einfach nicht zu toppen.

 

I.

 

Ich gucke gar nicht in die Geschäfte, weil meine Quellen schlecht sind, sondern weil ich mir gerne einen besonderen Stoff als "Souvenir" mitnehme. Gibts keinen besonderen Stoff, gibts halt kein textiles Souvenir. Ich find das aber ganz schön, wenn ich dann was daraus gemacht habe und an den Urlaub erinnert werde. Deswegen kaufe ich im Urlaub auch immer Schmuck, wenn ich ihn anlege, denke ich an die schöne Zeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem ich meistens mit meinem Zoo (Hund und Pferd) in den Urlaub fahre, habe ich keinen Platz mehr im Auto. Also das müsst ihr euch so vorstellen:

Pferd logischerweise im Hänger, Hund zusammen mit Decken (auch vom Pferd) im Kofferraum. Da darf aber nix rein, was irgendwie umfallen oder rutschen könnte, sonst steigt er nicht mehr in den Kofferraum. Auf meiner Rücksitzbank und in den Fußräumen davor, stapeln sich Eimer, Putzzeug, Sattel, Zaumzeug und Futter für beide Kandidaten, große Sachen, wie der Sattel werden angeschnallt, alles Schwere muss in den Fußraum.

Im Fußraum vom Beifahrersitz darf ich dann noch eine kleine Reisetasche für mich rein quetschen, auf den Beifahrersitz noch meine Handtasche und los gehts.

Da ist definitiv kein Platz mehr für ein Nähmaschine.

Wenn ich aber mal einen Kurzurlaub Zuhause mache, dann plane ich gerne Zeit zum Nähen ein.

 

lg Natascha

Share this post


Link to post
Share on other sites
...

einen besonderen Stoff als "Souvenir" mitnehme...

 

Ja so ist das bei mir auch. Muss nicht sein, aber wenn ich über "einen" stolpere, ist das nett.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.