Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Welches Lesestöffchen taugt was?


Recommended Posts

Hallo,

 

ich kenne bisher nicht viele Nähzeitungen, schon mal gar nicht mit Schnitten in Gr. 50.

 

Habe gerade in einem anderen Thread schon gefragt, ob ich die Schnitte anpassen kann, wenn sie zu klein sind.

 

Aber vielleicht gibt es ja auch andere Zeitungen, die auch noch große Größen anbieten. Bei der Burda Style sind scheinbar immer einige Plusschnitte dabei, gibts das auch noch in anderen Zeitungen?

 

Ansonsten kenn ich nur noch die Ottobre.

 

Da ich noch Anfängerin bin, sollte es so beschrieben sein, dass ich es verstehen kann ohne ne Schneiderlehre gemacht haben zu müssen und es sollte Leichte Sachen zum nach nähen geben. Soviel zu den Anforderungen, aber ich wäre auch dankbar für Tips, die nicht alle Anforderungen einhalten.:D

 

Wäre für einen Tipp was ich mir bzgl. Lesestöffchen besorgen soll sehr dankbar.

 

Grüße

Egs

Link to post
Share on other sites
  • Replies 14
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Guest naehmaus

Huhu.

gerade frisch im Handel die Burda plus (lag vergangenen Freitag beim toom)

Bringt Sabrina nicht auch Plus Modehefte?

Ansonsten mal bei Fertigschnitten schauen, dort hat Burda auch Plusmodelle.

Link to post
Share on other sites

Liebe Eggs, ich würde mal sagen, es kommt weniger auf den Lesestoff - als auf die Qualität der Schnitte und der Beschreibungen an !

 

Für einen Anfänger ist mein dringender Rat, sich an die erprobten Burdamodelle und Anleitungen zu halten. Es mag sein, dass man auch dort das eine oder andere noch optimieren könnte. Aber die Redaktionen dort haben einfach die grösste Erfahrung, auch und gerade in modischer Plusmode.

 

Im Idealfall findest Du einen Schnitt im Katalog, erstmal also nicht aus dem Heft, denn da sparst Du Dir das "gefahrgeneigte" Kopieren des Schnitts und kannst Dich ganz auf die Verarbeitung konzentrieren und hier einfach Schritt für Schritt die Punkte abarbeiten. Zu jedem Zwischenschritt gibt es eine Zeichnung, auch das hilft ungemein.

 

 

Ich finde, zum Lernen gibst nichts besseres als Burdafertigschnitte - Vogue mag noch eleganter und ausgefeilter sein, verlockt aber manchmal mit zu viel Rafinesse.

 

Es werden nun voraussichtlich etliche Posts folgen, die das genau Gegenteil von meiner Meinung vertreten. Um Dir selbst ein Bild zu machen, wem Du vertrauen willst und wem nicht, lies doch über die Linkfunktion mal einige Beiträge der User. Dann wirst Du schon sehen, ob Dir persönlich der Ansatz pro Burda oder keinesfalls Burda und die Arbeitsweise/Herangehensweise der Leute gefällt, welchen Weg Du - fürs erste - beschreiten willst.

 

Eine allgemein gültige Regel dazu gibt es nämlich nicht. Es gibt Leute, die bekommen schon beim Anblick eines Burdaschnittbogens einen Anfall und anderen geht es so mit Farbenmix.

 

Probieren geht hier über studieren.

 

Isebill

Link to post
Share on other sites

Auch von mir ein "pro fertigschnitt" - die sind zwar teurer, aber die Erklärungen sind ihr Geld wert. Ich gucke heute noch in die Anleitung meines Jeans-Schnitts von 1982, einfach weil die so genau ist.

 

Die Farbenmix-Schnitt gehen teilweise auch bis in die großen Größen - wenn Du gleichmäßig rund bist, kannst Du damit zurecht kommen - ich brauche Abnäher und kam mir Farbenmix bisher nicht gut zurecht.

 

Zu Zeitungen weiß ich auch nicht mehr als oben schon steht.

 

LG Rita

Link to post
Share on other sites

Es gibt oder gab die LEA für große Größen oder auch Sabrina für große Größen - schau mal beim OZ Verlag, wann wieder etwas erscheint.

 

Wenn Dir Burda passt, dann sind die Fertigschnitte dort eine gute Empfehlung - zu den Burda Plus Heften, die es auch gibt.

 

Nicht anfängergeeignet sind Patrones Talles Grandes (?) Hefte, nicht nur das Spanisch an sich, sondern auch die spartanische Nähanleitung (wenn man es übersetzt, bleiben doch noch Fragen offen)

 

Meine Nähmode hat ein paar wenige Modelle drin, evtl. ist da etwas dabei.

 

Ottobre kennst Du schon, das wars dann auch so ziemlich.

 

Von der Knip gibts ab und an ein XL Heft oder XL-Beilage, weiß aber nicht wann und wie häufig.

 

LG

 

Ulrike

 

P.S. Vogue gibts nicht in Übergröße, aber Butterick und McCall sowie Simplicity.

Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich würde dir raten Hände weg von Schnittvergrößerung ... vorerst, du könntest dir ganz schnell die Lust am Nähen vermiesen. Dazu braucht man schon einige Erfahrung.

Ein bis zwei Größen anpassen geht natürlich, oder nur bestimmte Problemzonen (z. B.Busen, Po). Einfacher ist, du suchst dir im umfangreichen Schnittmusterangebot einen einfachen Grundschnitt und lässt dann deiner Fantasie freien Lauf. Ich bin mir ganz sicher, du wirst einen Schnitt finden.

Auch ich finde die Burda Plus Schnittmuster sehr gut. Obwohl ich in letzter Zeit auch nach den Schnitten von "Zwischenmass" gearbeitet habe. Bei diesen brauche ich nichts zu ändern. Die Passform ist sehr gut...... bei mir.

Link to post
Share on other sites

Noch eine Empfehlung für Einzelschnitte. Die müssen nicht von Burda kommen, auch Vogue, Butterick, McCalls und Simplicity haben einiges zu bieten.

Wobei die Übersetzungen da nicht immer perfekt sind, aber die Bilder helfen dann meist weiter, zumindest wenn man die Bereitschaft hat, sich auch ein oder zwei Grundlagenbücher zu Nähtechniken anzuschaffen und zur Ergänzung heranzuziehen. (Wobei bei Anleitungen in der Ottobre auch nicht immer besser sind. und deren Schnitte fallen zumindest bei mir etwas knapp aus, da brauche ich eher eine Größe mehr als die Maßtabelle das nahe legt.)

 

Ansonsten sind in der Knip auch XL Schnitte drin, aber da ist die Anleitung wieder niederländisch, das macht es für Anfänger nicht einfacher.

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die vielen antworten. Ich habe jetzt etwas aus der Ottobre genäht, von der Burda Plus Zeitung und habe mir auch einen fertigen Schnitt von Burda zugelegt (aber noch nicht genäht). Das schnittmuster kopieren macht mir soweit keine Probleme, das habe ich jetzt schon öfters gemacht.

 

Ich verstehe eher die Nähanleitungen nicht. manchmal wünsche ich mir Bilder dazu was wie gemeint ist. Ich habe das zwar immer noch selbst rausbekommen, aber geärgert hat es mich schon manchmal. Ich habe so ein äteres Buch, was man wie ein Nählexicon nehmen kann. Da wird dann gerne erklärt was gemeint ist und hat auch Bildchen mit Schrit für Schritt anleitungen. Das hilft mir dann schon weiter die Nähanleitungen der Burda zu übersetzen.

 

Ich werde aber mal mit der Liste hier in den Zeitungsladen gehen und schauen was ich finde.

 

Vielen lieben Dank für die Tipps wonach ich denn suchen soll!

 

Grüße

Egs

Link to post
Share on other sites

Wenn Du Bilder / Zeichnungen zu den einzelnen Schritten haben willst - dann mußt Du die Einzelschnitte nehmen - da ist jeder Schritt abgebildet und viel detaillierter erklärt als in den Heften (da wäre ja gar nicht der Platz, das für jeden Schnitt zu machen).

 

Sabine

Link to post
Share on other sites

Ich finde die amerikanischen Schnitte sehr einfach nachvollziehbar da es sehr viele Bilder gibt. Bei Glück ist auch ne gute deutsche übersetzung dabei, bei den älteren hast du manchmal nur eine Kurzübersetzung die man am besten gleich wegwirft, die kann man den Hasen geben......:rolleyes: Aber durch die vielen Bilder kommt man sehr gut ohne die deutsche aus.

 

Einfach bei vogue auf den schwierigkeitsgrad halten, die haben "Very easy" im Angebot. Wie das bei den anderen Amerikanern ist hab ich grade nicht im Kopf.

 

Du musst einfach probieren welcher Anbieter dir am besten zusagt. Viele kommen mit Burda gut zurecht, ich mag die Amerikaner lieber. Ich muss da weniger ändern. Aber jede Figur ist anders daher wirst du ums probieren nicht rumkommen.

Link to post
Share on other sites
Ich verstehe eher die Nähanleitungen nicht. manchmal wünsche ich mir Bilder dazu was wie gemeint ist.

 

Es gibt auch von Burda selbst ein Buch, Nähen leicht gemacht, kostet um die zehn Euro. Da stehen illustriert sämtliche Arbeitsschritte drin, nach Themen sortiert; also z.B. ein Kapitel zum Thema Reißverschlüsse, eines über Taschen, eines über das Versäubern von Ausschnitten, etc. pp., sowie zig weitere Infos, z.B. ein bisschen Stoffkunde, Paßformänderungen undsoweiter.

 

Dass man die Anleitungen am Anfang nicht versteht, ist ganz normal! :)

 

Es handelt sich schließlich um Fachbegriffe, wie sie jedes Handwerk benutzt, weil sie, einmal gelernt, z.B. mit einem Wort ausdrücken, was man machen muss, statt den ganzen Prozess aus zig Einzelschritten jedesmal ausführlich zu beschreiben.

 

Wenn du Schreinerin werden wolltest, oder Informatikerin, müsstet du ja auch die Fachbegriffe lernen. Und beim Nähen ist das genauso - dass man das "nur" als Hobby macht, ist der Fachsprache leider egal... :)

 

Darum empfehle ich jedem mindestens ein Fachbuch zum Nachschlagen. :)

 

Wenn du lieber Fotos statt Grafiken habe möchtest, gibt es noch andere Bücher; guck mal im Forenbereich Nähbücher... :)

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.