Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Recommended Posts

Hallo,

 

Ich hab heute bei meinen Eltern auf dem Dachboden etwas Leder gefunden. :D

Es ist nicht brüchig und scheint noch ganz brauchbar. Es ist glattes Leder, das offenbar auf der vorderen Seite lackiert/gefärbt ist (man sieht auf der Rückseite solche 'Farb-Nasen'.

Ich wollte Puschen und evtl. eine Tasche daraus machen.

 

Allerdings ist das Leder total staubig. Wie krieg ich das denn sauber? Und irgendwie kommte es mir ein bisschen hart vor - kann ich da irgendwas machen?

 

Danke schonmal und viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiß nicht, was du mit lackiert meinst....

 

Ich wasche die Lederpuschen von den Kindern in der Waschmaschine, Feinwäsche. Nach dem Trocknen gönne ich ihnen 1-2 kräftige Knetmassagen mit Bodylotion, das macht sie wieder schön weich.

 

Evtl kannst du an einem kleinen Stück testen, welche Behandlung dein Leder verträgt?

 

Liebe Grüße

Jule

Share this post


Link to post
Share on other sites

Geh zum Reitsport-Händler. Da bekommst Du Leder-Seife, falls nötig auch was zur Nachbehandlung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

beim Motorradzubehör bekommst du das auch

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK - dann such ich mal nach Lederseife. Und damit wasch ich das dann richtig (also in der Wanne oder so?)

Mit lackiert meine ich das hier

 

Vorderseite

DSC00862.jpg.14d4630bde51978e0be3fe66d52517f8.jpg

 

Rückseite

DSC00860.jpg.516ed8f7bb2133f702c80536c0fd164d.jpg

 

 

LG,

Share this post


Link to post
Share on other sites

Scheint eine Kroko-Prägung zu haben. Wegen der Färbung, nimm einen Tropfen Wasser und versuche ihn an einer Ecke einzureiben. Wenn er nicht einzieht, ist die Oberfläche durch die Farbe wasserdicht versiegelt – dann kannst du sie einfach feucht abwischen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

gegen die "härte" hilft auch einfaches Melkfett. Hat bei einem alten Westernsattel wahre wunder bewirkt. Der wurde Jahrelang nicht genutzt und wirkte nach meine Behandlung (ordentlich einfetten und mit einem Lappen einreiben) wieder wie neu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

so ein leder mit farbschicht und prägung habe ich auch. in gegensatz zu anderen ledersorten ist und bleibt es steif und wird nicht anschmigsam. für taschen lässt sich das aber gut verwenden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke. Also das mit der Krokoprägung versuch abzuwischen und die anderen normalen Leder werd ich einfach waschen und dann einfetten.

 

Die Teile lagen seit mindestens 20 Jahren auf dem Dachboden bei meinen Eltern und wurden völlig igoriert und von A nach B geräumt. Wenn die das Waschen nicht überleben, dann fliegen sie weg :o. Also kann ich ruhig ein bisschen experimentieren :D

 

@Gabi - danke für den Hinweis, dass das gefärbte und geprägte Leder härter bleibt.

 

LG,

Share this post


Link to post
Share on other sites
...die anderen normalen Leder werd ich einfach waschen und dann einfetten.

 

Was sind „normale Leder“? :confused: Wenn sie nicht deckgefärbt oder wasserdicht oberflächenbeschichtet sind, würde ich sie im Wasserbad mit Sattelseife reinigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
OK - dann such ich mal nach Lederseife. Und damit wasch ich das dann richtig (also in der Wanne oder so?)

,

 

NEIN! Nur mit einem nassen Schwamm, der mit Seife eingerieben ist.

 

Bei den alten Reithosen hatte man auch Lederbesätze, die zwar mitgewaschen wurden, aber man musste sie dann nach dem trocknen heftig kneten und walken, damit sie wieder einigermassen weich wurden. Da gab es dann spezielles Lederwaschmittel.

 

Für hartes Leder gibt es auch noch "Ledersoftener". Das ist dann nicht so fettig wie Melkfett, hätte ich jetzt nicht so gern an Taschen, da die ja wieder an die Klamotten kommen und eventuell was absondern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Haca - ich meinte damit eigentlich unlackiertes und 'nur' gefärbtes Leder - ich war gestern überzeugt, dass solches dabei ist :o.

Ich hab jetzt alle Stücken nochmal angeschaut und die sind alle lackiert :confused: :D (vorne bunt/glänzend und hinten beige/rauh).

Die Rückseiten waren auch sehr verschmutzt - z.B. mit Baustaub belegt.

Ich hab jetzt die Stücken in der Badewanne mit Babybadezeug gewaschen - jetzt hängen sie auf dem Balkon und werden hoffentlich langsam vor sich hin trocknen. Die Rückseiten werde ich dann mit Melkfett bearbeiten. Wenn ich das mit der Sattelseife richtig verstanden habe, dann geht es darum, dass das Leder gleich mit gefettet wird, oder?

 

Wenn ich dadurch das Leder völlig unbrauchbar mache, dann ist das auch egal - es wäre früher oder später sowieso weggeworfen worden :p

Aber wenn's klappt ... mach ich mir aus dem roten Pseudo-Krokodil-Leder eine Geldbörse :D

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schlumpii.

 

es gibt wohl mehr Lederarten und -zurichtungen als Stoffe – Tennissocken werden gemeinhin anders behandelt als Walkjanker, usw., auch wenn alle aus „Stoff“ sind. ;)

 

Ein Nahfoto von der Oberflächenstruktur wäre nicht verkehrt, auch von der Schnittkante.

 

Wenn sie bei der Bad-Behandlung komplett durchfeuchtet (= durch die Nässe dunkel) wurden, sollte es passen, ansonsten entstehen Wasserränder.

 

Die Rückseite ist in der Regel rau, Melkfett, Lederfett etc. kommt da nicht drauf, du würdest die Rückseite nur einsauen.

 

Wenn die Oberfläche versiegelt ist, kannst du die Leder gegen Ende des Trocknungsprozesses vorsichtig mit den Händen kneten, das verteilt bzw. „aktiviert“ die in den Lederfasern noch enthaltenen Fette. Von außen zuführen kannst du dem Leder in dem Fall Fett kaum.

 

Bei Lederseife gibt es bessere und schlechtere, auf die angeblich rückfettende Wirkung würde ich mich nicht verlassen, meine Erfahrungen bisher waren gegenteilig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Bei Lederseife gibt es bessere und schlechtere, auf die angeblich rückfettende Wirkung würde ich mich nicht verlassen, meine Erfahrungen bisher waren gegenteilig.

 

Die von Stübben nehm ich schon ewig.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

So - das Leder ist trocken und sieht ganz gut aus. Es ist nicht steif und nicht brüchig geworden.

 

Ich hab jetzt festgestellt, dass die Lackschicht winzig kleine Löcher hat. Das sieht so aus, als ob da mit einer Nadelrolle drübergerollt wurde. Die Schicht ist also nicht komplett dicht.

Also doch fetten? Was meint ihr.

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Was meint ihr.

 

Zeit für ein Nahfoto, meine ich ... ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Woher wissen wir eigentlich, dass das Krokomuster geprägt u. nicht Natur ist?

 

LG

DoraW

Edited by DoraW

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das geht leider nicht. Ich hab keine ordentliche Kamera, die das schaffen würde.

 

Also, das sind kleine Löcher ... 2 ganz nah beieinander und diese 'Doppellöcher' alle 2-3mm (etwa) regelmäßig verteilt über die ganze Fläche. Sieht aus wie maschinell gelöchert und die Löcher sind bei allen Ledern gleich verteilt und gleich groß ...

 

Die Leder stammen aus DDR Produktion von ca 1980 (Hainichen kann ich entziffern und VEB Lederirgendwas), falls das irgendwie hilfreich ist :D.

 

@DoraW - das kann sogar ich erkennen und fühlen. das rote ist Krokoprägung und dann sind noch 2 Stücken mit sehr grober Prägung. Auf der Rückseite sieht man sehr gut den Abdruck.

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich hab keine ordentliche Kamera, die das schaffen würde.

 

So etwas geht natürlich nicht. Ts-ts-ts-ts.

 

Also, das sind kleine Löcher ... 2 ganz nah beieinander und diese 'Doppellöcher' alle 2-3mm (etwa) regelmäßig verteilt über die ganze Fläche. Sieht aus wie maschinell gelöchert und die Löcher sind bei allen Ledern gleich verteilt und gleich groß ...

 

Muss ich halt dumm fragen: Bist du dir sicher, dass diese Löcher nicht zum Narbenbild gehören, wie hier z.B. beim (dreilöchrigen) Schweinsleder? Schweinsleder - Lederzentrum Lederlexikon

Ansonsten könnten es mutwillige Beschädigungslöcher sein, um das Leder von der weiteren Verwendung auszuschließen, ähnlich dem Remittendenstempel bei Büchern.

 

Mit Fett oder anderen einziehenden Mitteln würde ich diese perforierte lackartige Oberfläche nicht behandeln. Im schlimmsten Fall wird das Leder unter den Löchern dunkler, geschmeidiger wird es davon aber nicht, da viel zu punktuell.

 

 

Die Leder stammen aus DDR Produktion von ca 1980 (Hainichen kann ich entziffern und VEB Lederirgendwas), falls das irgendwie hilfreich ist :D.

 

Die DDR war (neben Westdeutschland ...) führend in der Produktion von Lederersatzstoffen bzw. Lederfaserstoffen – vielleicht sind das solche Teile, oder auch nicht. Ohne Fotos ... :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Muss ich halt dumm fragen: Bist du dir sicher, dass diese Löcher nicht zum Narbenbild gehören, wie hier z.B. beim (dreilöchrigen) Schweinsleder? Schweinsleder - Lederzentrum Lederlexikon

 

Haca, du bist mein Held des Tages :hug: Danke für den Link!!!

 

Das scheint Schweinsleder zu sein.

guck mal (ja, ich hab tatsächlich mit meiner Popelkamera Fotos machen können :D)

Kroko-Prägung

PTDC0715.JPG.90732027fbf042796f3b41a3ff09cd75.JPG

 

ohne Prägung (???)

PTDC0716.JPG.cac1145388e627d11d05b640dfa16f18.JPG

 

Mit sehr grober Prägestruktur von vorne

PTDC0714.JPG.4dacd1d3a78cbd3b3f9e7f44998ac450.JPG

 

und von Hinten .... und gerade hier sieht man das dreilöchtige Muster sehr gut

PTDC0718.jpg.d3bb1455221fb926c8b33894e40aadd3.jpg

 

Zum Schweinsleder passt auch, dass dieses Leder sehr fettig ist - das erklärt dann den guten Zustand des Leder, obwohl es schon Jahrzehnte auf dem Dachboden (und wer weiß wo sonst noch) vor sich hindümpelte.

 

Man - ich glaube ich hab in den letzten Tagen so irre viel über Leder gelernt - das ist echt toll.

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tatsächlich, schaut sehr nach Schweinsleder aus, von hinten eindeutig.:)

 

Die im Gerbprozess im Leder eingelagerten Stoffe halten sich dort sehr gut, wenn das Leder einfach nur gelagert wird. Wenn das Leder keinen steifen Eindruck macht, würde ich es vor der Verarbeitung zu z.B. einer Tasche auch gar nicht behandeln. Danach würde ich etwas wie Ledermilch oder Lederlotion nehmen, ist milchig und etwas dickflüssig, wird auch für Möbelleder verwendet, gibt’s z.B. günstig in größeren Sprühflaschen.

 

Aber vorher unbedingt testen: kleines Stück abschneiden, Oberfläche eincremen und schauen, ob’s überhaupt einzieht. Wie versiegelt oder nicht die Oberfläche hier ist, kann ich nicht erkennen. An so einem kleinen Stück kann man dann auch gut intensive Biege- und Reisstests machen. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

 

Woher wissen wir eigentlich, dass das Krokomuster geprägt u. nicht Natur ist?

 

Bei Echten Reptilleder ( Krokodil, Schlange, Fisch )kann man die einzelnen Schuppen abreißen.

Ebenso zeigt die Fellform auch oft von welchem Tier es stammt.

So ein echtes Schlangenleder ist schon beeindruckend : 20 cm breit, dafür aber 3 meter lang !! ( das was ich mal in der Hand hatte)

 

Gruß Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.