Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

nowak

Wie meine Basisgarderobe aussehen würde, wenn ich Zeit hätte, eine zu nähen.

Empfohlene Beiträge

Eigentlich will ich mir ja auch schon lange mal eine Basisgarderobe nähen, aber auch diesmal wird es sicher nicht klappen.

 

Aber ich werde es zum Anlass nehmen, zumindest ein paar Überlegungen anzustellen, was für mich dazugehört und was ich brauchen würde, falls ich doch mal dazu kommen sollte. Sozusagen mal die Gedanken vorsortieren.

 

Zunächst die Frage, was ich von einer Basisgarderobe will:

 

Eine Garderobe, die mich durch meine "Standardsituationen" im Leben begleitet. Die eher klassisch und langlebig ist, die mich ggf. auch ohne weitere Zugaben gepäcksparend auf (Kurz)Reisen begleiten kann, die ich aber mit aktuellen und modischen Teilen auch verändern und aufpeppen kann.

 

Eine Garderobe, die ins Büro und für die Freizeit paßt (zumindest für den gehobenen Freizeitlook, nicht für das Lümmeln auf dem Sofa), für Städtereisen, zum Essen gehen und auch ins Theater oder zum 80. Geburtstag von Tante Amalia-Emilie. (Name frei erfunden. :o )

 

Nicht dazu gehört für mich: Kleidung zum auf dem Sofa Lümmeln, für die Gartenarbeit, für Sport, den Strand und auch nicht für einen Ball oder eine Hochzeit. Sollte ich jemals Strandurlaub machen brauche ich andere Kleidung, Hochzeiten kommen nicht regelmäßig vor und wenn ich in einer ganz anderen Klimazone Urlaub mache, dann gibt es dafür auch Kleidung nach Bedarf. Aber das gehört alles nicht zur Basis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und jetzt...welches Material, welche Schnitte, Sommer - oder Winterkollektion?

Welche vorhandenen Stücke sollen integriert werden? Welche Farben sind die Deinen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind auch gerade meine Fragen, nachdem ich gestern und vorgestern meine Stoffe sortiert habe, und heute wird noch mein Wollregal aussortiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

die Motivationsmonate März und April beschäftigen sich mit diesem Thema. (Weißt du ja am besten.) Anfangs habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, vor allem über die Erstellung eines Storyboards. Ich bin eher der visuelle Mensch.

 

Mir schwebt ebenfalls eine klassische Garderobe vor. Es darf auch gern verspielt sein. Zu meinen Schnittfavoriten zählen Vogue, McCalls, New Look und Marfy.

 

Ich freue mich auf deine weiteren Überlegungen. Ach ja, an welche Farben hast du bei deinem Projekt gedacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, dann mal zum Thema Farben.

 

Da meine Basisgarderobe ja langlebig sein soll und auch wandlungsfähig, kommen nur eher neutrale Töne als Grundlage in Frage.

 

Option 1: schwarz.

Vorteil: in beinahe jeder Situation angemessen (gerade beruflich), es ist einfach, Schuhe dazu zu bekommen, schmutzt nicht schnell (Reisen) und ist vielseitig zu kombinieren. Aus der Mode kommt es auch nie.

Stehen tut mir schwarz nicht optimal, aber auch nicht so schlecht, wie es nach der gängigen Farbenlehre sein müßte. (Und Make Up ist dein Freund.)

 

Option 2: beige

Neutrale Farbe, ebenfalls vielseitig zu kombinieren. Allerdings ist das beige, das mir steht sehr hell, daher schmutzt es leicht. In Businessumgebung zumindest für den Winter auch tendentiell unangemessen, auch für ein elegantes Abendessen nicht die optimale Farbe. Passende Schuhe dazu sind ebenfalls nicht ganz trivial. Modisch derzeit auch nicht wirklich top (wenn ein Ton gerade extrem in Mode ist, wirkt er auch im Business oder bei eleganteren Anlässen nicht so leicht deplanziert.)

 

Option 3: (Dunkel)blau.

An sich die optimale Farbe zu meinem Typ. Auch durchaus wandlungsfähig. Allerdings ist es schwierig, Blautöne zu finden, die wirklich gut miteinander harmonieren. Und Schuhe sind ein extremes Problem. Dunkelblau gibt es alle Jubeljahre mal (vor allem, wenn sie mir auch noch passen sollen), schwarz ist ein Kompromiss, aber nicht mein liebster und dann kann man natürlich noch mit verschiedenen beige, braun, natur, cognac... Tönen arbeiten oder auch mit bunten Schuhen. Das heißt aber, man muß sich mit den Schuhen am Oberteil orientieren und schwups hat man (auf Reisen) vier paar Schuhe im Koffer und keinen Platz vor Klamotten mehr. Von der Anzahl der nötigen Handtaschen will ich gar nicht reden...

 

Option 4: dunkelbraun

Steht mir (im richtigen Farbton) und bietet auch einige Wandlungsmöglichkeiten, aber ich mag es einfach nicht.

 

Option 5: grau

Freundlicherweise zeigt die Mode seit einigen Jahren grau als Basisfarbe. Schon lange genug, daß es Stoffe gibt und noch nicht so lange, daß ich befürchten würde, daß ich nach einer Saison alles wieder austauschen müßte. Grau reicht von einem zarten hellgrau bis zu fast schwarzem anthrazit, kann je nach Ton mit dunkeln und kräftigen Farben (Beerentönen) oder zarten Pastellen kombiniert werden. Auch vom Farbspektrum, das mit Grau kombiniert werden kann hat man die volle Auswahl: rot, blau, türkis, gelb,... Sind schon mehr Farben, als mir stehen. Nicht alle Grautöne vertragen sich, aber man findet in der Regel genug Auswahl. Ich würde mich eher auf die kalten Töne verlegen, aber es gibt auch grau-töne mit warmem Unterton. Und bei Schuhen kann man problemlos schwarz nehmen und kommt auf Reisen mit zwei Paaren aus. (Meine Füße möchten nicht zwei Tage hintereinander die gleichen Schuhe tragen.) Wenn man dann doch graue bekommt, ist es ein Bonus.

Korrekte Farbe für Business und sieht nicht schnell abgeschmiert aus, so daß ich mit wenigen Teilen auf Reise gehen kann.

Einziger Nachteil: Ich trage eigentlich lieber Goldschmuck, das ist ein wenig schwierig, mit grau. Aber da ich eh nicht so die Schmuckträgerin bin...

 

Wäre die Entscheidung für grau als Grundfarbe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was du beschreibst ist aber keine Basisgarderobe, sondern eine komplette Garderobe... zumindest bei mir ist die Basisgarderobe klein und kompakt, der Rest sind dann die Anhängsel.

 

Sozusagen erst mal den "Kern" erarbeiten, statt wildwütig alles zu Nähen. Zumindest für mich liegt darin der Sinn einer Basisgarderobe, sonst könnte ich ja einfach nähen, wie ich Lust habe, mal dieses, mal jenes.

 

Als Vorstellung: Die Basisgarderobe sollte im Prinzip komplett in einen eher kleinen Koffer passen. So lange das nicht der Fall ist... hast du eine Garderobe, aber keine Basisgarderobe. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)

Hallo,

 

ich steh grade vor dem Kofferpack-Problem für eine dreitägige Tagung. Also: zwei Grundfarben, ein farbliches Highlight, bei mir: beige und dunkelblau, türkis als Highlight. Ein beiger, ein dunkelblauer Blazer (einer gerade, einer tailliert), eine beige, eine dunkelblaue Hose, ein türkisfarbener Rock. Eine beige Bluse, eine dunkelblaue Bluse, ein türkisfarbenes Shirt. Ein Paar dunkelblaue und ein Paar türkise (!) Pumps. Drei Teile und ein paar Schuhe ziehe ich auf der Fahrt an, der Rest passt in den Koffer. Heureka!

 

LG

Katja

bearbeitet von KleinerKobold

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)

Also ich finde es sehr hilfreich sich vorzustellen:

 

1 Woche Städttetour mit Museum, Parkspaziergängen, Theater (keines welches die große Robe verlangt, sondern klein und anspruchsvoll - Kunst), Essen gehen, an einem Abend tanzen - netter Club und nicht große Disco, Einkaufsmeile, Frühstück in einem netten Cafe mit meinem Mann ...

 

Was für Kleidung wäre sinnvoll, wenn sie in eine kleine Reisetasche passen muß - wichtig dabei ist: ich darf mich nicht verkleiden, sondern es muß wirklich auch zu mir passen, aber es sollte gut kombinierbar sein; nichts Extremes ... eben Basic.

 

Auch wenn ich es in meinen Träumen gerne anders hätte ... für mich wäre es wohl:

 

2 gute Jeans - einmal eher dunkel mit geradem Bein (also ganz klassisch) und einmal ein bisschen boyfriendscut (wirklich jeansblau, nicht so dolle verwaschen und nicht zu extrem aufgetragen).

6 Shirts (3 mal langarm und 3 mal kurzarm)

1 Bluse (kurzarm)

2 Strickjacken - einmal feinstrick und einmal gröber (zu dieser eine passende Mütze)

1 Kleid

1 Mantel (dieser in schwarz, weil er einfach meistens passt)

1 Paar Sneaker/Turnschuhe (gerne auch rot oder türkis - eben passend zu den Shirts und eine dementsprechende passende Tasche)

1 Paar Schuhe mit Absatz (z.B. MaryJane) in schwarz oder grau

 

Das wäre die Garderobe, mit welcher ich warscheinlich sehr gut und problemlos durch die Welt reisen könnte ... und ganz ehrlich, das meiste davon besitze ich sogar.

bearbeitet von jelena-ally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wirbelwind

Jelena, bei mir sähe das für eine Woche Städtetrip incl. Besichtigungen, Pflastertreten und Theater ganz ähnlich, aber im Detail doch etwas anders aus, vielleicht weil ich dann meist so unterwegs bin, dass ich zwischen Tag und Theater nicht mehr ins Hotel komme:

Eine robust Stoffhose, z.B. eine dunkelblaue Chino und eine elegante Stoffhose oder ein Rock.

Ein dunkelblauer Blazer

Fünf Blusen, davon mindestens eine etwas eleganter.

Ein Pullover

Ein feiner Rollkragenpullover und drei Unterziehshirts dazu

Flache Lederschuhe, in denen ich gut laufen kann und Lederschuhe mit leichtem Absatz.

Dabei passt alles farblich zusammen, auch wenn das bedeuten kann, dass ich mal eine komplette Laubfroschwoche einlege. Und im Koffer ist noch jede Menge Platz für Souvenirs. Mein Traum ist, so eine Garderobe in bunt, aber trotzdem immer passend zu haben, aber da bin ich noch relativ planlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh das ist ja mal ein Thema n dem ich mich auch beteiligen kann, da ich ja schon seit wenigstens einem Jahr an meiner Basisgarderobe (im Kopf) nähe und es nicht bis an die Maschine schaffe außer für Flick und Änderungen.

 

Da ich ja schon seit Jahrzehnten den größten Teil meiner Garderobe selber nähe hat sich natürlich auch so ein eigener Stil von leicht ausgefallenen Kleidungsstücken entwickelt. Gerne würde ich alles selbst nähen, aber dafür fehlt die Zeit. Aber immer wenn wir in den Urlaub oder wegfahren habe ich das Problem, das mir für einen längeren Zeitraum ganz einfach die Kombinationen fehlen, weil meine Farben nicht zueinander passen. Im Kopf weiß ich dann immer ganz genau was ich bis zum nächsten mal noch brauche, aber mir fehlt immer die Zeit für die Umsetzung.

 

Eine perfekte Basisgarderobe hängt für mich im Schrank und wenn ich auf Reisen gehe kann ich sie mit Lieblingsteilen kombinieren und je nach Anlass zusammenstellen.

 

Sie würde deshalb für mich aus 2Farben und einer weißen Bluse bestehen, wobei eine der Farben schon auf schwarz, braun oder blau festgelegt wäre.

 

Als zweite Farbe für die Garderobe käme für mich dann Rot, Rosa oder türkis.

 

Basisgarderobe wäre für mich:

1 Stoffhose in der Grundfarbe

1 Rock in der Grundfarbe

1 Blaser (Grundfarbe je nach Jahreszeit Jersey, Walk oder Stoff)

1 Kleid (Grundfarbe)

6 Shirte (Kurz, 3/4 oder Langarm) davon 3 in der Grundfarbe und die anderen Farbig, 3 schlichte Schnitte(eventuell auch zum unterziehen) und 3 etwas ausgefallenere

1 Strickjacke

1 Bluse (weiß)

1 Bluse (Farbe 2)

1 Jacke (Kurzmantel...??? wie auch immer)

2 Tücher/Schals(ein schlichtes vielleicht mit einem Stickmotiv und ein farbiges oder z. ein schönes Wolltuch)

Schuhe (ein paar Flitzer-vielläufer und ein paar für den eleganten Gang)

 

passenden Schmuck, Kette, Ohrringe und Strümpfe

1 schlichte dazu passende Tasche kann man auch nicht pauschal sagen je nach Anlass

meist sind es grösser Taschen damit alles und die Spiegelreflex hereinpaßt.

 

 

ergänzen würde ich das (in meinem Schrank) mit:

1 Jeans

1 Bequemhose

wenigstens einem aber eher 2 besondere Röcke (die zu oben passen)

1 bunter Rock

1 Kleid (bunt oder uni, aber frisch und Farbkombimäßig zu Basis passend)

noch 2/3 ausgefallenen Shirts, gut zur Jeans oder Rock kombinierbar

1 besondere Bluse

einer Schlechtwetter- oder Softshelljacke

eine Kuscheljacke (meist Fleece)

wenigstens ein ausgefallenes, auffälliges Tuch

Turnschuhe

je nach Wetterlage eine Kopfbedeckung

1 Rucksack oder 1 Kuriertasche

1 ausgefallenen Tasche

 

wenn ich das irgendwann mal in meinem Schrank hätte, farblich aufeinander abgestimmt und für Frühjahr, Sommer Herbst und Winter dann ginge ich vielleicht immer mit einem lächeln aus meinem Kleiderschrank.

 

Oder auch nicht, ich werde es wohl nie erfahren, weil ich das nicht schaffen werde.

 

Aber schön das ich nicht die einzige bin, die es nur Theoretisch schafft. Danke für dieses Thema:hug:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, nächster Schritt, welche Kleidungsstücke.

 

Erst mal grob:

 

1 Etuikleid

2 Hosen

1 Rock

5-6 Oberteile

1 Feinstrickpulli oder Strickjäckchen

1 Blazer/Jacket

1 Trenchcoat

 

Dann muß ich als nächstes wohl mal konkret nachdenken, wie die aussehen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So viel für 3 Tage????????????

 

(Das hatte ich mich auch gefragt, das wäre bei mir wohl eher die Ausstattung für eine Woche. :o Für sieben Tage Paris bekomme ich ins Cabin Bag, für zehn Tage dann schon nur noch im Sommer.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist mit Abendprogramm. Außerdem bin ich nunmal kein Mann, ich mach mich schon ganz gerne mal chic :D. Auf irgendwelches Geländeschuhwerk und auf Jeans kann ich dafür verzichten, es sind definitiv keine echten Freizeitelemente vorhanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wirbelwind

Ich hab' bei drei Tagen Dienstreise auch immer nur den Anzug, den ich trage, eine Ersatzhose, einen Pulli und drei Blusen zum Wechseln dabei. Und einen Pyjama. :) Inzwischen nehme ich nicht einmal mehr ein Paar Schuhe zum Wechseln mit, sondern nur ein paar Dicke Socken.

Bei mehr als drei Tagen wechsele ich dann auch gerne mal den Anzug zwischendurch, aber bei drei Tagen muss einer reichen.

 

Und wenn Abendprogramm ist, dann hab' ich eine Seidenbluse statt der Baumwollbluse und eine auffällige Kette oder ein Seidentuch dabei. Extra Jacke oder Kleid dafür muss nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, an der Koffergröße sortieren sich die "erfahrenen" Dienstreisler und die "Grünlinge". ;)

 

Wenn du das öfter machst, hast du schon keine Lust, Riesenkoffer durch die Gegend zu wuchten. Und da die anderen auch nicht, trägt auch keiner was feineres als eine Seidenbluse zum Abendprogramm. (Wobei... wenn ich was extra mitnehmen will, dann ein Etukleid, das braucht deutlich weniger Platz als ein Zweiteiler.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

interessantes Thema. Ich bin 1-2 mal pro Jahr für 2,5 Wochen am Stück auf Dienstreisen, meistens in einem warem Land.

 

Meine Basisgarderobe muss also in einen Koffer passen den ich selber tragen kann, relativ knitterfrei sein, sowohl für sehr warmes Wetter als auch für eisig kalt gekühlte Räume passen und auch nach 14-16 Stunden tragen noch gut aussehen. Zusätzlich brauche ich noch 1-2 Outfits für meine arbeitsfreien Tage, mit denen ich auch ein Touristenprogramm gut überstehe (also bequeme Schuhe, Kopfschutz gegen die Sonne...).

 

Normalerweise packe ich Folgendes ein:

 

Drei Dreiteiler bestehend aus Hose, Blazer und Etuikleid im gleichen Stoff (dunkelgrau, schwarz, hellgrau).

 

Zusätzlich noch 1 schwarze, 1 dunkelgraue Hose, 1 schwarzer Rock.

 

Blusen, die farblich passen (weiss, hellrosa, hellbau, dunkelrot...)

1-2 Twinsets, die farblich passen (petrol, coral).

 

2-3 Schals, die ich mir über die Schultern legen kann.

 

3 paar Schuhe (1 x mit Absätze, 1x bequeme Büroschuhe für lange Arbeitstage, 1x Freizeitschuhe).

 

Für die Freizeit packe ich 1 Jeans, 1 paar Shorts, 3 T-Shirts und ein luftiges Sommerkleid ein.

 

Sollte meine Dienstreise in einem kalten Land stattfinden, packe ich weniger Blusen und mehrere dünne Rollkragenpullis ein.

 

Was mir auf jeden Fall fehlt sind gut sitzende Mäntel (Trenchcoat und Wintermantel). Asonsten bin ich gut mit Basics versorgt.

 

LG,

 

Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was für ein Material bevorzugt ihr denn für Jacken und Hosen, das nicht zu warm ist und nicht zu sehr knittert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wirbelwind

Semiramis, reine Schurwolle ist da das einzig wahre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wirbelwind

Meine Schurwollanzüge (und ich hab' inzwischen fünf Anzüge aus reiner Schurwolle und mehrer aus Mixstoffen aufgetragen) haben nie geknittert. Lediglich wenn sie unter Druck im Koffer transportiert worden waren, waren sie knüllig, aber selbst dann reichte es zumindest bei den reinen Schurwollanzügen aus, sie einmal zum Duschen mit ins Badezimmer genommen zu haben, dann waren sie wieder glatt.

Keine Ahnung, was für eine Art Stoffe Du da erwischt hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe schon vermutet, dass ihr zu Schurwolle raten würdet. Die vertrage ich nur leider so schlecht auf der Haut. Ganz glatte Schurwolle (Cool Wool) habe ich aber noch nicht probiert. (Davon habe ich ein oder zwei schöne Stöffchen, die ich aber erst anschneiden mag, wenn ich den ultimativen Blazerschnitt gefunden habe)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wirbelwind

Auf der Haut? Blazer trägt man doch selten direkt auf der Haut. Und die Hose kannst Du füttern.

 

Wenn's trotzdem keine Schurwolle sein soll, dann geht als knitterarmes MAterial nur Polyzeugs. Das ist aber als Anzugstoff selten temperaturausgleichend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich die Hose füttere, ist sie wohl nicht mehr besonders luftig. Und den Blazer spüre ich zumindest am Hals, ggf auch am Arm auf der Haut. Polyester mochte ich noch nie, da mache ich lieber Abstriche bei der Knitteranfälligkeit. Also waren meine Jacken und Hose bisher eher aus Baumwolle und Leinen, wobei letzteres natürlich das Gegenteil von knitterfrei ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn's auch ein bisschen teurer sein darf, empfehle ich Wolle-Seide- oder Kaschmir-Seide-Stoffe. Die sind sehr angenehm und kratzen nicht so wie reine Schurwollstoffe. Gibt es auch verschieden "dick"/schwer, also für Sommer und Winter tauglich...:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, zurück zum Thema... meiner Basisgarderobe. :rolleyes:

 

(Sorry, daß das so stückweise kommt, aber die Zeit schneide ich auch gerade in kleinen Stücken hier und da raus.)

 

Als Etuikleid würde ich meinen bewährten Schnitt verwenden. Das war mal ein Vogue-Schnitt, aber mit Abnähern, nicht mit Teilungsnähten. Nicht mehr im Programm. Heute würde ich vermutlich diesen von Butterick verwenden: B4386 | Misses Petite Dress | Dresses | Butterick Patterns

 

Meine Basis ist aber mein angepaßter: miho1029.jpg

 

Mein Etuikleid würde ärmellos werden, der Ausschnitt weniger tief, dafür etwas breiter und rund, nicht eckig. Etwas kürzer als auf dem Bild und nur einen normalen Gehschlitz hinten.

Als Stoff ein seht dunkles Anthrazit, Wolle, ein Crepe wäre optimal, sonst ein Wolltuch, eventuell mit einer leichten Struktur in irgendeiner Form.

Natürlich gefüttert.

 

So kann ich das Kleid im Sommer tragen, unter dem Blazer zur Arbeit, mit einem feinen Tuch/ auffälligem Schmuck/ Schuhen zu festlichen Anlässen und mit einer Strickjacke oder einem Pulli drüber wird es lässiger.

Im Winter kann ich ein langärmeliges Shirt drunter tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nächster und schwieriger Punkt ist das Jacket.

 

Von meinen Proportionen her habe ich schon die Erfahrung gemacht, daß ich zu Hosen eher längere Jacken tragen sollte, zum Rock aber auf keinen Fall, da muß die Jacke kürzer sein, sonst sieht es grauenhaft aus.

 

Nun soll das Jacket aber zu beidem passen.

 

Kompromiss ist da für mich eine kürzere Jacke mit einem kleinen Schößchen. Das geht noch am ehesten zu beidem und ist praktischerweise im Moment auch im Trend und noch dazu ganz frisch im Trend, wird also eher bleiben.

 

Die Jacke von Vogue 8701 wäre da ein Kandidat (V8701 | Misses' Jacket, Dress, Skirt And Pants | View All | Vogue Patterns), wobei zu überlegen wäre, ob nicht ein klassischeres, höheres Revers praktischer wäre.

 

Material wieder Wolle, aber eher mittelgrau. Auch hier wäre der Stoff im Optimalfall entweder in sich etwas "farblich unruhig" oder auch von der Webart her strukturiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.