Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Oberfadenspannungseinrichtung - Textima Veritas


Guest Naehman

Recommended Posts

Guest Naehman

Als Beispiel zu einem Thread für eine andere Maschine folgen hier die Detailfotos.

  1. Die abgenommenen Bestandteile
  2. Die Fadenanzugsfeder, eingelegt und vorgespannt
  3. Die Zwischenscheibe, gegen Verdrehen fixiert
  4. Die Zwischenscheibe jetzt mit einem Sprengring gehalten. Aus dieser Perspektive sieht man einen Pin ...
  5. Hier ist schon die erste Druckscheibe (unsichtbar) aufgesteckt und die Trennscheibe vor der zweiten Druckscheibe. Gegen Verdrehen ist die Trennscheibe auf den soeben erwähnten Pin gesteckt.
  6. Die zweite Druckscheibe ist aufgesteckt. Wegen der trennenden (und gegen Verdrehen gesicherten) Scheibe dazwischen kann mit zwei Fäden und Doppelnadel genäht werden.
  7. Im letzten Bild, von oben nach unten fotografiert, ist jetzt die Stegscheibe aufgesteckt, die vom Stößel des Füßchenhebers her den Federdruck aufhebt, wenn das Füßchen oben ist, und die Spiralfeder. Es fehlt nur noch das Einstellrad obendrauf.
    Auf die ganze Einrastung, Zahlen zum Einstellen, Über- bzw. Abdrehsicherung usw. wie bei anderen Nähmaschinen ist bei der Textima verzichtet, auf das Einstellrad ist nur ein Pfeil raufgedruckt, linksrum minus, rechtsrum plus.

DSCF0267.jpg.3c7f050298fcf4cb34901402413c7ca4.jpg

DSCF0268_500.JPG.eb69fb593f965f2adafd3bb180532c27.JPG

DSCF0269_500.JPG.80d83bef903e19732d66a19510555ddf.JPG

DSCF0270_500.JPG.dfa33ca8e27062ded6f9e2b562573494.JPG

DSCF0271_500.JPG.0f4d466aaba5b3df2ecfbc9680b5111f.JPG

DSCF0272_500.JPG.76d84973e31c9a315a8ccbaa071a34e6.JPG

DSCF0273_500.JPG.a91b9dcf97fa224219a83c087916047d.JPG

Edited by Naehman
Link to post
Share on other sites
  • Replies 57
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Guest Naehman
Hallo Naehman!

 

 

 

Auf zumindest zweien der Fotos ist die Fadenanzugsfeder aber nicht vorgespannt!

 

:o Ich hoffte, es merkt keiner. War froh genug, dass ich das Ding wieder mühsam zusammengekriegt hatte (der Sprengring sitzt nicht in einer Nut auf Metall, sondern in matschigem Plastik).

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman
@naehman:

aha :klatschen: es gibt also auch Männer, die damit Probleme haben? ;):zahn::p

Statt über andere Leute herzuziehen, die ihre OFSE letztendlich noch vor dem Frühstück wieder zusammenhatten, im Gegensatz zu den Wochen um Wochen, die andere dafür brauchen, guck' Dir lieber die Feder an, was diese von Deiner unterscheidet. Und dann kriegen wir ggf. raus (bzw. lassen uns von den Erfahrenen belehren), wie man Federdraht biegt, ob man ihn z.B. an der zu biegenden Stelle glühend machen sollte.

 

Und wenn Du das dieses Jahr noch schaffen solltest, können wir uns Gedanken darüber machen, warum Du zwar in einer Scheibe ein Loch für die Verdrehsicherung hast, aber keinen Pin dafür. Da die besagte Scheibe bei Deiner Victoria auch noch ein asymmetrisches Achsloch hat, soll wohl nicht sie selbst durch das Löchlein gegen Verdrehen gesichert werden, sondern ein anderes Teil soll darin festgemacht werden.

Edited by Naehman
Link to post
Share on other sites

Hallo Naehman!

 

 

(der Sprengring sitzt nicht in einer Nut auf Metall, sondern in matschigem Plastik).

Ups?

Das kannte ich auch noch nicht!

Und ich hatte von diesen Dingern schon wirklich viele auseinander und wieder zusammen geschraubt.

So wie andere Maschinengewehre mit verbundenen Augen im Dunkeln demontieren, reinigen und wieder montieren, warte ich diese Oberspannungen in dieser Weise. ;)

 

 

Alles Gute!

 

Ramses298.

Link to post
Share on other sites
Guest Bielefeld

Hallo,

 

eine phantastische Zeichnung wie die Oberfadenspannung zusammen gesetzt wird, gibt es beim Veritasklub im Forum (Galerie).

 

Mich wundert es immer wieder, dass es zahlreiche Anfragen zu Veritas Maschinen gibt und die "Experten" eiern rum, anstatt auf den Klub zu verweisen. Hat man was gegen Ossi?

 

Gruß Clemens

Link to post
Share on other sites
Hallo,

 

eine phantastische Zeichnung wie die Oberfadenspannung zusammen gesetzt wird, gibt es beim Veritasklub im Forum (Galerie).

 

Mich wundert es immer wieder, dass es zahlreiche Anfragen zu Veritas Maschinen gibt und die "Experten" eiern rum, anstatt auf den Klub zu verweisen. Hat man was gegen Ossi?

 

Gruß Clemens

 

win11.gif

 

nein, hier hat niemand was gegen ossis und auch nix gegen wessis, sogar wossis werden toleriert

 

allerdings hat sich der veritas-club mal darüber aufgeregt, weil jemand nach der kopie einer gebrauchsanleitung gefragt hatte

 

wieso tante gooooogle die frager trotzdem hierherschickt weiß keiner

 

gruß josef

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman
Hallo,

 

eine phantastische Zeichnung wie die Oberfadenspannung zusammen gesetzt wird, gibt es beim Veritasklub im Forum (Galerie).

Wer wollte das wissen? Ich habe nur die Bilder eingesetzt, für den Fall, dass ich aus meiner Textima Veritas die Feder herausnehmen sollte, bevor sie auf den Schrott wandert, und sie in einer Victoria zu brauchen ist. Siehe den anderen Thread.

Mich wundert es immer wieder, dass es zahlreiche Anfragen zu Veritas Maschinen gibt und die "Experten" eiern rum, anstatt auf den Klub zu verweisen.

Und wer wollte das wissen?

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman

Auch die anderen Postings unseres Vor-Schreibers gehen dahin.

 

Hier dieser Thread ist ganz klar für diesen Zweck missbraucht worden, denn er ist nur entstanden, weil Haca als zweiter und ich in einem Thread über eine andere Fadenspannung an einer Victoria mitgelesen haben und es steht ganz klar drin, dass ich das Bild als Beispiel hochgeladen habe.

 

Die drohende Frage "willst du hier ein Ossi-Wessi-Ding aufziehen" lese ich schon das zweitemal in zwei Tagen. Ich finde das erste Mal nicht wieder, es ist wohl gelöscht. Jemand fragt was, ich glaube, es war Dan (den wir hier als sehr hilfsbereiten Schreiber kennen), der gleich antwortet (ich weiss es nicht mehr genau, was, ein paar Beispiele aus der Pfaff- und der Singer-Technik, wenn ich mich recht erinnere) und ein Niemand mit ein- oder zweistelliger Postingzahl hat nichts zum Thema, aber ganz genau wieder dieselbe Formulierung "Ossi-Wessi-Ding" wegen irgendwas zu Singer und Wittenberge o.ä., was absolut nichts mit der Fragestellung oder Beantwortung zu tun hatte.

 

Das ist (sorry, Ramses298, ich kenne Dein Lieblingsfabrikat) für mich ein Grund, mich von den Veritas fernzuhalten. Ich meine, ich habe in den letzten zwei Wochen eine Pfaff 230, lauffähig für 25 Euro gekauft und vorgestern eine sehr gute Bernina 732 für 50. Wir machen das alles doch, um Spaß zu haben, inclusive Dokumentationen und Veröffentlichungen, wo ich die Fotos und Texte einem Kunden für dreistellig berechnen würde. Bei den Veritas macht's, ganz abgesehen von deren technischen Besonderheiten (wie Applikator für Stichlängeneinstellung auftreiben), eben keinen Spaß mehr. Hat irgendwer in den ca. 187.000 Forenpostings berichten müssen, er habe einem Pfaff-Anfänger einen Scan einer Bedienungsanleitung als geschenkt angeboten und eine Abmahnung dafür bekommen? Hat irgendwer in meine Hilfsersuchen über Singer-Motoren der 4er bis 7er Reihe geschrieben, warum ich diese Fragen nicht in einem XY-Singer-Club (hinter dem aber auch ein Vertrieb zu stecken schien) stelle, ob ich wohl gegen die Ecke der Welt, in der dieser hypothetische Club liegt, ein Vorurteil habe? Und wieso konnte ich für alle meine Singer kostenlos und legal die Anleitungen in englisch downloaden, für Pfaff werden sie verschenkt, und für die hier in Deutschland seit 23 Jahren und mehr nicht mehr gebauten gebauten, hiesigen Veritas gibt es einfach keinen legalen Download aufzutreiben?

 

So gesehen ist für mich wirklich eine Art Ossi-Wessi Ding draus geworden, und mir gefällt das nicht. Wegen meiner Jena-Mikroskopobjektive, meiner Exa, meines Zeiss Jena Objektives an einer Russenkamera hat mich nie jemand in einem Forum angemacht, also warum soll ich mir das antun, wo es so viele tolle Nähmaschinen zum Sammeln gibt :-) .

Edited by Naehman
Link to post
Share on other sites

Das ist (sorry, Ramses298, ich kenne Dein Lieblingsfabrikat) für mich ein Grund, mich von den Veritas fernzuhalten.

 

Das wäre nun aber wirklich übertrieben ... :rolleyes:

 

Wenn’s hart auf hart kommt, streite ich Schulter an Schulter mit Ramses für die alten Veritas, komme, wer oder was da wolle. :D

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman
Das wäre nun aber wirklich übertrieben ... :rolleyes:

 

Wenn’s hart auf hart kommt, streite ich Schulter an Schulter mit Ramses für die alten Veritas, komme, wer oder was da wolle. :D

 

Naja, in diesem Thread hier bin ich ein "Experte", bedeutungsvoll in Gänsefüßchen gesetzt, der "herumeiert". Wenn ich nebenan frage, ob eine Adler 153 was taugt, fallen mir drei Leute virtuell um den Hals, nur weil ich den Namen erwähnt habe. Das macht mehr Spaß ;-) .

Link to post
Share on other sites

Hallo Naehman!

 

 

Das ist (sorry, Ramses298, ich kenne Dein Lieblingsfabrikat) ...

Ich fühle mich nicht auf den Schlips getreten! :)

 

 

Bei den Veritas macht's, ganz abgesehen von deren technischen Besonderheiten (wie Applikator für Stichlängeneinstellung auftreiben), eben keinen Spaß mehr.

Das kann ich aber wiederum nicht verstehen.

Der Applikator ist günstig und einfach zu bekommen; dieses Thema ist allerdings hier unerwünscht.

Ansonsten sind Ersatzteile schon allein aufgrund der hohen Stückzahlen der Maschinen, das Textima Kombinat war einst der größte Nähmaschinenproduzent, recht einfach zu bekommen.

Die Technik ist leicht zu durchschauen und robust, der ideale "Spielplatz" für den Anfänger, um sich auszutoben und Erfahrungen zu sammeln.

Die Schrauben sind im Gegensatz zu z.B. Pfaff meistens metrisch, und man benötigt keinen besonderen Nähmaschinenfachhandel, um sie zu ersetzen.

Manchmal kann man sogar mit Baumarktteilen Verbesserungen erzielen - z.B. indem man schwer zu erreichende Schlitzschrauben durch Inbusvarianten ersetzt, welche man nicht so leicht zerstören kann.

 

Den sozusagen Nachlaß der Nähmaschinenwerke in Wittenberge haben ein paar Leute übernommen und möchten daraus möglichst viel Kapital schlagen.

Also sehen sie zu, daß z.B. kein Handel / keine Verbreitung mit Anleitungskopien zustande kommt.

Der Handel mit Originalen kann aber nicht beanstandet werden.

 

Weil diese Maschinen aber auch (m.E.!) total unterschätzt werden, kann man sie auch seeehr billig kaufen, was sie zu richtigen Schnäppchen macht, die man jeder Kaufhausnähmaschine in bezug auf Haltbarkeit vorziehen sollte.

 

 

Alles Gute!

 

Ramses298.

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman

Das kann ich aber wiederum nicht verstehen.

Der Applikator ist günstig und einfach zu bekommen; dieses Thema ist allerdings hier unerwünscht.

 

Ich gebe Dir zu jedem einzelnen Punkt mit einer Ausnahme recht. Spaß macht es trotzdem keinen. Wie agressiv ist doch da oben die Antwort von Bielefeld, derzeit 17 "Beiträge" im Forum, auf einen Artikel, der mich eine Stunde Maschine demontieren, Fotos bearbeiten usw. gekostet hat, und wie witzig ist die verbal gereckte Faust von haca in der Anmerkung über den Schulterschluß im Kampf um Veritas.

 

Die Ausnahme ist der Applikator. Ich habe die entsprechende Website raus und runter durchstudiert und keinen gefunden, ich habe bei den dort aufgeführten Ersatzteil-Adressen versucht, per E-Mail zu erfahren, ob sie einen zu verkaufen haben, ich habe sogar jetzt noch eine Ebay-Suche mit Benachrichtigung gespeichert und es ist keiner zu kriegen.

Ich wollte Dir schon mal eine PM schicken, ob Du Deinen selbstgemachten Applikator, wie in irgend einem Posting erwähnt, noch hast, hab' dann aber davon abgesehen, weil ich mich einfach genauso guten oder manchmal auch allgemein als besser eingestuften (Bernina) und genauso billigen Maschinen anderer Fabrikate zugewandt habe.

 

Meine eigene Textima 8014/29 ist unzuverlässig geworden und mit all meiner (spärlichen) Erfahrung krieg' ich nicht raus, warum (muss es nochmal mit Peterles Tipp aus einem 2005er Bernina-Posting probieren, nicht mit der Unterfadenspule Jo-Jo zu spielen, sondern ein Gewicht dranzuhängen und auch darauf zu achten, ob die Federspannung auf der vollen Breite konstant ist), aber die habe ich schon um den wertvollen Motor und Fußpedal gefleddert und die machen sich an meiner Pfaff 230 für 25 Euro wesentlich besser.

 

Die Rubina tut es fein und sie steht an einem Arbeitsplatz mit reiner Telefonbereitschaft (ich helfe da zwei Stunden in der Woche aus), wo der Luxus einer Zweitnähmaschine Sinn macht. So grauenhaft ihre Bedienung ist (wie erwähnt keine Stichlänge, keine Raupen, komischer Programmdoppler, undokumentierte Zwischenstellung zwischen 2 und 3, beim Einlegen einer Unterfadenspule muss man sie nach hinten legen und der Trog, in dem sie sitzt, klappt mit der Gewalt einer Rattenfalle über den Fingerknochen zu), sie erledigt einfach alle kleinen Nähaufgaben, und das mit super Geschwindigkeit. Ich tue mich aber schwer, lobende Worte für einen Ebay-Verkauf für sie zu finden. Soll ich reinschreiben, dass ich davon gehört habe, dass man irgendwo ein kleines Plastik-Dreieck kaufen können soll, welches in einen Schlitz im Gehäuse eingeschoben werden könnte, wenn man eine Reparatur-Raupe Faden an Faden nähen will, aber das Wissen, wo es die Dinger gibt, wird in dem größten Forum für Nähmaschinen allgemein unterbunden?

 

Zu einem Kauf einer preiswerten Veritas kann man eh keinem guten Freund raten, weil bei diesen Baureihen garantiert alsbald der Kondensator im Fußpedal kaputt geht. Für Dich und mich 24 Cents (ich hab' ein Päckchen voll davon hier liegen wie andere Leute Erdnüsse), für Ahnungslose ein halber Hunderter und ein indignierter Blick im Nähmaschinenladen.

 

Und die Preise nahe oder über 100 Euro für die letzten elektronischen Veritas haben m.E. einen Seltenheitsbonus. Den modularen Aufbau mit Rucksackmotor haben die sowieso nicht.

Edited by Naehman
Link to post
Share on other sites

Hallo Naehman!

 

 

... (muss es nochmal mit Peterles Tipp aus einem 2005er Bernina-Posting probieren, nicht mit der Unterfadenspule Jo-Jo zu spielen, sondern ein Gewicht dranzuhängen und auch darauf zu achten, ob die Federspannung auf der vollen Breite konstant ist),...

Der Jojotest ist nur ein Hilfsmittel, die Unterspannung ganz grob einzustellen.

Die exakte Spannung bestimmt letztendlich Naht. Bei starkem Material muß man schon mal die Gesamtspannung erhöhen, wobei das Jojo gar keine Rolle mehr spielt.

 

 

So grauenhaft ihre Bedienung ist (wie erwähnt keine Stichlänge, keine Raupen, komischer Programmdoppler, undokumentierte Zwischenstellung zwischen 2 und 3, ...

Wenn ich mich richtig erinnere, heißt diese Zwischenstellung tatsächlich "Naht mit Punkt". :D

Dabei näht die Maschine eine recht enge Geradstichnaht, wobei die Nadel sich in der linken Position befindet.

Ich bin kein Schneider und weiß nicht wofür man das genau benötigt.

 

Die fehlende Stichlängeneinstellung erkläre ich mir aufgrund der Entwicklung.

Diese Maschinen sind fähig, Mehrfachnähte zu nähen.

Anders als bei den Exemplaren mit verstellbarer Stichlänge muß man nichts beim Umschalten auf diese Spezialnähte berücksichtigen.

Bei der 8014/43 z.B. muß man die Stichlänge auf "4" stellen.

Es handelt sich um robuste aber einfache Modelle.

Es existiert auch ein Freiarmpendant, die Famula 4690.

Die besseren Famulas, 4691 und 4692 haben einen Stichlängensteller und sogar einen stufenlosen Stichbreitensteller.

Deren Flachbettpendant ist die Rubina 1091 (ob eine 1092 existiert, weiß ich leider nicht).

 

Soll ich reinschreiben, dass ich davon gehört habe, dass man irgendwo ein kleines Plastik-Dreieck kaufen können soll, welches in einen Schlitz im Gehäuse eingeschoben werden könnte, wenn man eine Reparatur-Raupe Faden an Faden nähen will, aber das Wissen, wo es die Dinger gibt, wird in dem größten Forum für Nähmaschinen allgemein unterbunden?

Öhm!

Eine (Knopfloch)Raupe kannst Du aber auch ohne Applikator nähen.

Dazu muß die Maschine aber auch genau eingestellt sei, was mit der Zeit meistens nötig wird.

 

 

Alles Gute!

 

Ramses298.

Link to post
Share on other sites
Guest Bielefeld

Hallo Naehman,

 

bei allem Respekt ich zitiere Sie: "...hiesigen Veritas gibt es einfach keinen legalen Download aufzutreiben?..."

Erst haben wir Wessi gewettert, die da drüben sollen die Marktwirtschaft einführen, dann wird alles "Besser" - jetzt wendet der Ossi das an und ist auch verkehrt?!

 

Ich hatte mal ein sehr ausführliches Gespräch mit dem Clubmanager am Telefon, was ich Ihnen auch mal anraten würde. Vielleicht hätten Sie dann nicht solch eine schlechte Meinung über den Club.

 

Kurz: Singer und auch Pfaff haben das Werk in Wittenberge vernichtet. Es ging um die Absatzmärkte im Osten und um die Patente - was sie auch alles durch die Treuhand bekommen haben. Ich haben lange Jahre in Bielefeld und in Kaiserslautern gearbeitet und weiß wo von ich spreche. Ich wäre auch sauer!!

 

Ferner, der Club war mal der ehemalige Jugendklub des Betriebes (steht auch übrigens alles auf deren Webseite!). Nach der Wende wollte keiner in Ost und West etwas mehr vom Wittenberger Werk wissen. Außer die Jugendlichen, die haben gerettet, was zu retten noch war u.a. auch einige Patente, Copyright etc. gesichert. Die Bedienanleitungen, die sich übrigens über Tage hinziehen können beim scannen, retuschieren etc. werden von Schülern in Ihrer Freizeit am Gymnasium angefertigt. Den Schutzpreis in Höhe von 10 Euro, können Sie für Ihre Ferienreise nach Rimini/Italien verwenden. Nebenbei, auch bei Singer bekommen sie nicht alle BA umsonst - Teurer als 10 Euro.

 

Wie gesagt, Herr Naehman, man sollte sich genau informieren, bevor man hier Unsinn einschreibt.

 

Kurz zu meinen Artikel, hier tummeln sich ja allerhand Mechaniker von Reparaturwerkstätten, wie z.b. Herr Peterle. Diese Werkstätten bekommen alle erdenkliche Unterlagen, wie Schaltpläne, Ersatzteillisten, Bau- und Konstruktionsunterlagen - auch wie eine Oberfadenspannung zusammen gestetzt wird - von allen Firmen. Gesehen habe ich hier noch keine solch eine Zeichung o.ä. - wo wir wieder bei der Marktwirtschaft sind!!! Warum sollen die es im Osten anders machen?!

 

Gruß Clemens

Link to post
Share on other sites
Guest Naehman

Siehst Du, wegen soner kranken Wessi-Ossi-Ansprache will ich mir keine Veritas mehr zulegen, keine Fragen drum stellen und mich möglichst mit keinen Tipps darüber profilieren, um die niemand gefragt hat. Das ist der Vorteil von Pfaff, Bernina und Co, dass einem das dabei nicht passiert.

 

Schon so eine Formulierung wie "die im Osten" zeigt den Ewiggestrigen. Woher weiss der Schreiber, von wo ich stamme oder mit wem ich Freundschaften pflege?!

 

Ich bin raus aus dem Thread.

Edited by Naehman
Link to post
Share on other sites

Hallo Forum!

 

 

Oje, jetzt wird es politisch! :rolleyes:

 

Das ist aber ein vielschichtiges Thema!

Na sicher, Westfirmen haben sich bei den Ostfirmen bedient.

Auf der anderen Seite darf man aber nicht außer Acht lassen, daß die - ich sage hier einmal "Ossis" "ihren" Produkten keinesfalls die Treue gehalten haben, sondern im Gegenteil sich auf die Westprodukte gestürzt haben, als hätte es kein Morgen gegeben (das stand seinerzeit auch nicht so fest, wie es uns heute scheint).

Ich wohne direkt an der ehemaligen Innerdeutschen Grenze und habe die Zustände nach der Grenzöffnung sehr direkt erlebt.

Man hatte damals das Gefühl, daß es "drüben" gar keine Läden gab. "Die von drüben" waren allesamt ( ;) ) täglich bei uns! ;) *)

Auf der anderen Seite haben die "Wessis" im Osten die Produkte des täglichen Bedarfs, wie z.B. Brot oder Benzin für billiges Geld ausgekauft.

 

Ich hatte damals noch kein Auto und konnte dabei nicht mitmachen! ;)

 

Ich denke, daß beide Seiten wenig Anlaß für Kritik haben.

Jeder hat zugesehen, daß er seine Vorteile aus der Situation zieht - im Kleinen wie im Großen.

 

 

 

*) Das ist durchaus ernst gemeint!

Ich glaube, daß sich diejenigen, welche das nicht selber miterlebt haben, die damaligen Zustände überhaupt nicht vorstellen können.

In den Städten nahe der innerdeutschen Grenze herrschte monatelang (positiver) Ausnahmezustand. Es gab kein Durchkommen, keine Parkplätze (was mir als Radfahrer damals nicht so bewußt war), und die Schlangen an den Kassen waren laaaaaannnng!

Die Zustände verbesserten sich erst (allmählich!), als die Westfirmen im Osten ihre Märkte (natürlich nicht ohne Eigennutz) öffneten.

 

 

Alles Gute!

 

Ramses298.

 

P.S.: Dokus aus der "Profiliga" habe ich hier bislang auch ein wenig vermißt. Da hätte es sicher etwas gegeben...

Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

Hallo Naehman,

 

darf ich mich mit meiner Victoria Lady 3800 F einklinken?

 

Ich habe mich mal wieder von einem älteren Schätzchen einwickeln lassen.

Als ich sie beim Probenähen endlich zum Laufen gebracht habe, hat sie wunderschöne Nähte gefertigt. Zuhause habe ich dann dummerweise an der Oberfadenspannung rumgespielt, weil ich fand, dass die Spannung -egal bei welcher Einstellung- immer gleich war.

Das lässt mir nun keine Ruhe mehr und ich habs mal auseinandergebaut. Leider siehts nicht wie bei Dir aus.

Vielleicht könnt Ihr mir trotzdem helfen, was da falsch gelaufen ist?

 

Die Teile liegen in der Reihenfolge, wie ich sie abgenommen habe und in der Position, wie sie drauf gesteckt haben.

 

Stimmt mein Einfädelweg?

 

Würde mich über Eure Hilfe wirklich sehr freuen.

DSCI2357.jpg.4e52b39f4c5ee66287d8e29e97a9e92b.jpg

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.