Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Zauberband

Immer mehr von Burda enttäuscht

Recommended Posts

Hallo!

 

Seit einiger Zeit bin ich zunehmend von Burda enttäuscht. Wem geht es noch so?

 

In den letzten Jahren fällt mir auf:

Die jeweils neuen Schnittmuster sind gar nicht so neu. Zunehmend sehe ich Schnitte, die es vor nur wenigen Jahren eigentlich schon gab. Manchmal sind geringe Änderungen, der Schnitt im Wesentlichen aber gleich. Manchmal gibt es auch gar keine Änderungen am Schnitt, das Kleidungsstück wurde für das Foto nur in neuem Stoff/Farbe genäht und ein neues Model hineingesteckt.

 

Ganz offensichtlich wird dieses Prinzip in den Schnittmusterzeitungen gehandhabt. Dickes Heft, mit scheinbar zig Schnittmustern, tatsächlich aber wiederholen sich dieselben Kleidungsstücke mehrfach im Heft (in anderer Farbe, anderes Modell, ... - wie gehabt). Tatsächlich sind dann nur ein paar wenige Schnittmuster enthalten.

 

Generell gefallen mir die Schnittmuster immer weniger. Ich habe den Eindruck, dass sie immer weniger kreativ werden, weniger Besonders, weniger schick, oft optisch in Richtung "Säcke" gehen.

Vor kurzem habe ich ein Foto der 4 oder 5 Burda-Style-"Oberinnen" auf irgendeinem Event gesehen und war erschrocken über die zwar glänzenden, ansonsten schnitttechnisch aber labberigen, drögen 0815-Kleider. Oder was man so Kleid nennen kann... Irgendwie scheinen die auch auf den Sex-in-the-City-Style aufgesprungen zu sein - was immer das auch genau sein mag. Ein Etwas aus hohen Pumps, glänzenden Kleidchen, teuren Täschchen und ewigem verdameltem "City-Schick".

 

Die Webseite bzw. deren Ordnung ist eine Katastrophe.

 

Die Gratis-Download-Schnitte - früher in einer eigenen Kategorie - findet man jetzt unter "Easyfashion". Habe sie dort nur durch Zufall gefunden... Sie sind aber nicht immer easy, sondern durchaus Schwierigkeitsgrad 3 von 4. Die gehören dort gar nicht hin. Easy-Schnitte als eigene Kategorie (mit entsprechendem Inhalt) scheint es nicht mehr zu geben.

 

Es werden Downloadschnitte (kostenpflichtig) mehrfach verkauft: Anderes Modell, anderer Stoff (oder nur andere Farbe), aber exakt gleicher Schnitt. Gleiches bei den Gratis-Schnitten.

Ist das Schlamperei oder nur unverschämt?

 

Es werden kostenpflichtig Schnittmuster verkauft, hinter denen sich gar keine Schnittmuster verbergen, sondern nur Anleitungen, ein Schnittmuster selbst herzustellen. Vor dem Kauf gibt es keinen Hinweis dazu. Dreist.

 

In der Volltextsuche stösst man plötzlich auf Schnittmuster, die man sonst in keiner Rubrik mehr findet. Schön, was neues, aber - wo kommen die plötzlich her? Und - finde ich die jemals wieder...?

 

Saison-Schnitte werden in der Saison (z.B. Karneval) gleich mal für durchschnittlich 2 Euro mehr verkauft. Auch nicht toll. (Hab für das Kinderkostüm einen normalen Kleidchenschnitt verwendet, war deutlich billiger.)

 

Will man z.B. bei Facebook ein "Gefällt mir" auf Burda setzen, landet man bei der englischen Burda-Style und hat auch keine Chance, auf die deutsche Seite zu kommen. Das deutsche Burda (immerhin Sitz des Unternehmens/der Unternehmensgründerin) scheint PR-mäßig nicht mehr zu existieren.

 

 

Und so könnte ich noch eine Weile weiter aufzählen. Generell mag ich Burda-Schnitte immernoch sehr gern. Aber erstens bin ich bei Erscheinen der neuen Schnitte von Jahr zu Jahr mehr enttäuscht. Eine Stoffladen-Besitzerin meinte letztens das gleiche zu mir. Zweitens gibt es insgesamt (Schnitte, Website, etc.) immer mehr, was mich bei Burda irgendwie ärgert oder enttäuscht.

 

 

Jana

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Jana,

 

ich glaube so wie dir geht es vielen. Zumindest höre ich das oft auch von unseren Kunden im Stoffladen. Selbst ärger ich mich auch immer wieder über mich, weil ich jedes Heft kaufe und hinterher dann fast immer enttäuscht bin.

 

Bin leider auch der Meinung, dass sich die Schnitte stetig wiederholen und irgendwie auch recht altbacken werden. Zumal ärger ich mich, dass es überhaupt Schnitte als Download gibt. Würd ich das wollen, bräuchte ich mir keine Zeitschrift zu kaufen, sondern gleich nach sowas im Internet schauen.

 

Und die dümmste Erfindung finde ich mit ihren Schnitten, die man jetzt auch noch als Fertigmodell kaufen kann. Toll, ich will doch selbst nähen, um individuell zu sein und nicht an jeder Ecke jemand mit dem selben Modell rumrennen zu sehen.

 

Keine Ahnung, wohin das Ganze bei burde noch führt. Ich kaufe mir inzwischen die italienische "La mia Boutique" und die (glaub) spanische Patrones. Die beiden haben echt klasse Modelle drin. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich bislang noch keins davon genäht hab. Aber großes Ziel für demnächst ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi das unterschreibe ich voll und ganz und kaufe aus diesemGrund seit Jahren keine Burda Schnitte mehr sondern lass mir von einer Bekannten aus Spanien - wenn sie dort ist - die Patrones mitbringen und ist wesentlich billiger. Lg Hedi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zumal ärger ich mich, dass es überhaupt Schnitte als Download gibt.

 

Das find ich toll :) Aber ich bin ja auch Käuferin und nicht Stoffladenbesitzerin ;)

Gerade die günstigeren Downloads nehme ich ganz gern (wenn sie auch mehr Arbeit machen), wenn ich keine Zeit/Lust hab um in die Stadt zu fahren und einen Schnitt zu kaufen, oder auch, wenn ich von einem Schnitt nicht so gaaanz überzeugt bin und nicht so viel Geld dafür ausgeben möchte. Oder bei kleinen Teilen, wo mir der teure Originalschnitt es nicht "wert" erscheint.

 

Ansonsten kaufe ich überwiegend die sog. Einzelschnitte, also die althergebrachten in mehreren Größen. Schnittmuster-Zeitungen kaufe ich ganz selten, besitze von Burda nur 2 oder 3. Mit gefallen meist die Modelle darin nicht. Gerad in letzter Zeit empfinde ich sie häufig noch sackartiger als die Einzelschnitte. Und sie sind auch immer so merkwürdig "hipp", aber gleichzeitig eine Mischung aus sackartig und billiger Teenimode. Wer soll das tragen?

 

Was meinst Du mit "Fertigmodellen"?

 

Schade finde ich, dass es im Handel (zumindest bei uns) so wenig Zeitschriften anderer (qualitativ hochwertiger, renomierter!) Hersteller gibt. Man bekommt neben Burda manchmal Ottobre, und dann hört es schon auf. Viele Zeitungsläden oder -abteilungen führen leider gar keine Schnittmusterzeitschriften mehr. Fimi z.B. habe ich nur von seltenen Stoffmärkten oder Messen. Patrones kenne ich nur dem Namen nach. Im Internet kann man die Zeitschriften oft nicht vollständig anschauen, um bei einer evtl. Bestellung vorher zu wissen, was man da eigentlich bekommt.

 

 

Nachtlicht

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest sanvean

Guten Morgen,

ich lese die Burda auch relativ häufig, da ich einfach gerne Schnittmusterzeitungen lese. Aber ich nähe äußerst selten etwas nach deren Schnitten.

Das meiste spricht mich einfach nicht an, im Sinne, daß es zu mir und meinem Stil nicht paßt. Viele Modelle finde ich nach wie vor schön, je nachdem, wie die Trägerin sich eben kleidet, welchen Stil sie hat.

In meinem Nähkurs nähen außer mir alle nach Burda und sind nach wie vor total begeistert.

Sie können natürlich die Hose auch nicht neu erfinden, aber die Schnitte anderer Hersteller ähneln sich auch, wie z.B. Farbenmix. So verschieden sind die Modelle auch nicht unbedingt.

 

Was meinst Du mit "Fertigmodellen"?

 

Man kann manche Modelle nun auch fertig genäht kaufen.

 

Liebe Grüße

Susanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich stimme Jana in fast allen Punkten zu.

 

Ich selber bin mit Burda-Moden groß geworden und besitze (glücklicherweise) viele Zeitschriften aus den verschiedensten Jahrzehnten.

Was mir immer wieder auffällt ist das, seit dem Tod von Aenne Burda, die "Seele" fehlt. Meiner Meinung nach hatte die Burda früher keine bestimmte " Zielgruppe" im Blick. Es gab Mode für die gesammte Familie. Tragbare, praktische und auch exklusive Modelle so das man sich für jeden Anlass benähen konnt. Heute findet man fast nur noch "Business-Chick" der auf eine Zielgruppe ausgerichtet ist die eh nicht näht, weil sie lieber in Exklusiven Läden einkaufen.:rolleyes:

Ganz schlimm sieht es bei Mode für Männern und Kindern und Jugendlichen ab Größe 128 aus. Da gibt es wirklich so gut wie NICHTS!:mad:

Wenn man dann tatsächlich mal was findet ist es garantiert nur "schmückendes Beiwerk" mit dem Hinweis wo man es kaufen kann. Ist mir letztes Jahr mehrfach mit einem Jungenhemd passiert. :rolleyes: Ich fands total klasse. Hemd ohne Manschetten und mit Stehkragen. Toll dachte ich genau das was du suchst. Was war??? Hemd gab es nicht nur den gefühlen 1000´sten Schnitt für eine Skaterhose.:(

 

Das einzige was ich Burda zugute halte ist das es bestimmt nicht einfach ist sich Monat für Monat was neues einfallen zu lassen. Allerdings verstehe ich nicht warum sie sich nicht wieder professionelle Hilfe holen. Früher war ja auch z.B. Wolfgang Joop dabei. Es gibt sooo viele namenlose Designer für die so eine Zusammenarbeit das ideale Sprungbrett wäre.

Oder man macht aus der Burda eine reine Fachzeitschrift und geht weg vom Modemagazin ´ala "Bunte mit Schnittmustern"!

Von mir aus auch Zweimonatlich und teurer. Dafür aber mit ordentlichen und informativen Nähthemen und Fachwissen.

 

Zu dem Onlineportal mag ich mich schon fast gar nicht äußern. Ich finde die Seite extrem unübersichtlich und benutzerunfreundlich.

Danke das du mir erzählt hast wo ich die kostenlosen Downloadschnitte finden kann. Ich hab mich schon wund gesucht.:rolleyes:

 

Wie dem auch sei!!! Ich denke wir können noch soviel "rummeckern" und Vorschläge machen wie wir wollen. Die "Macher" von Burda-Style sind absolut resistent gegen Kritik und gute Vorschläge. Da wird sich nix ändern. Außer vielleicht das die Zeitschrift irgendwann eingestellt wird weil sie keine Käufer mehr finden.

 

LG Andrea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr Lieben,

 

ich bin auch der Meinung, dass man das Rad nicht neu erfinden kann. Ein Rock ist ein Rock - mal mit Falten, mal mit Rüschen, mal eng, mal weit - halt ein Rock.

 

In der letzten Burda waren durchaus enge, figurbetonte Schnitte enthalten. In der letzten La Mia Boutique waren einige sackartige Oberteile vorhanden, die Knipmode hat ebenso Sackiges wie Enges anzubieten und auf die Patrones warte ich noch.

 

Ich habe die Burda abonniert. In den letzten Ausgaben gefielen mir die Plus-Größen am besten und die Normalgrößen fand ich gruselig. Doch dann schaue ich hier in die Galerie oder bei Pattern-Review und sehe ein Teil, das aus der letzten Burda stammt und denke, verdammt sieht das gut aus.

 

Gerade gestern habe ich zum ersten Mal einen Downloadschnitt von Burda ausgedruckt. Es ist ein Modell aus der neuen Einzelschnittkollektion und bis jetzt bin ich mit der Abwicklung (bezahlen, dann drucken) zufrieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Ihr Lieben,

 

ich bin auch der Meinung, dass man das Rad nicht neu erfinden kann. Ein Rock ist ein Rock - mal mit Falten, mal mit Rüschen, mal eng, mal weit - halt ein Rock.

 

 

Gut das stimmt,

aber wenn ich die Patrones mit Burda vergleiche, dann kann Burda einpacken.

Erstens gibt es in der Patrones viel mehr verschiedene Modelle, ab und an

wiederholt sich was, aber das kommt dann alles viel pfiffiger rüber.

Der Verlag, der Patrones verlegt, sollte mal auf die Idee kommen, das Heft in

Deutscher Sprache auf den Markt zu bringen.

lg

Vintoria

Share this post


Link to post
Share on other sites

naja, dann kauft doch einfach nichts von Burda?

 

Der Markt gibt die Entwicklung vor, wenn der Markt nicht mitzieht, werden sie ihr Schema wieder ändern.

 

Allerdings muss ich persönlich zugeben, dass sie mir Modellmäßig seitdem sie Burdastyle ist, ziemlich gut gefällt.

Die Homepage ist unter aller Kanone, aber dann nutz ich die halt auch nicht...

 

Vielleicht solltet ihr einfach das loslassen üben, dann müsst ihr euch nicht so aufregen. :)

Ist ja nun auch nicht so, als ob es keine anderen Schnittmuster auf dem Markt gibt! ;)

 

Liebe Grüße!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest sanvean
Ist ja nun auch nicht so, als ob es keine anderen Schnittmuster auf dem Markt gibt! ;)

 

Eben, meine Kursleiterin schüttelt auch meist erst einmal mit dem Kopf, wenn sie das Schnittmuster sieht, das ich in den Kurs mitbringe :)

Sie selbst mag eben Burda.

 

Liebe Grüße

Susanne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gut das stimmt,

aber wenn ich die Patrones mit Burda vergleiche, dann kann Burda einpacken.

Erstens gibt es in der Patrones viel mehr verschiedene Modelle, ab und an

wiederholt sich was, aber das kommt dann alles viel pfiffiger rüber.

Der Verlag, der Patrones verlegt, sollte mal auf die Idee kommen, das Heft in

Deutscher Sprache auf den Markt zu bringen.

lg

Vintoria

 

Hallo Vintoria,

 

ich habe die Patrones schon seit einigen Jahren abonniert. Und da finde ich auch manches Heft sehr ungelungen. Ich glaube letztes Jahr waren nur ganz ganz wenig Modelle zum Nähen vorhanden (Umstellung des Verlages) und da war das Geschrei gewaltig: So viel Geld für sowenig Schnitte. Ich mag die Patrones, die mit den Designerschnitten versehen sind. Leider gibt es die nicht mehr so oft. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, war das schon sehr lange nicht mehr der Fall.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist für erfahrene Forumsmitglieder keine Überraschung, dass ich ein Burda-Fan bin.

Dabei kann ich Euch alle nur zu gut verstehen - die kritischen Texte könnten eins zu eins von mir sein - und zwar aus den Jahren 1990 bis ca. 2003. Es gab auch bei mir eine extreme Burda-Pfui-Phase, da habe ich das Heft nur im Abo behalten, weil ich zu faul zum kündigen war und ich immer auf Besserung gehofft habe.

 

Inzwischen habe ich mich versöhnt, ja die Liebe ist so gross wie nie zuvor.

 

Mag daran liegen, dass ich mich jetzt mehr für Mode interessiere, experimentierfreudiger und gelassener bin - oder auch selbstbewusster, ich weiss es nicht.

 

BurdaStyle hat sich der "Freundin", also dem Mainstream angenähert. Das bedauere ich zwar, was die Gestaltung des Heftes angeht, die "International" war einfach super - aber wenn das Heft zu abgehoben ist, wie etwa die EAZY, dann ist auch kaum jemandem gedient.

 

Ganz leise und ganz manchmal überkommt mich der Verdacht - so eine ehrliche Bestandsaufnahme meiner eigenen Abneigung aus der Vergangenheit - dass die Ablehung was mit "innere Unzufriedenheit" zu tun hat. Wenn ein Anbieter nichts für mich hat, wie etwas La Mia Boutique oder Knip oder Lena, dann verhänge ich inzwischen die Höchststrafe - ich kaufe die Hefte einfach nicht. Das hat aber weder was mit der Qualität des Heftes noch des Angebots noch der Redaktion zu tun. Es passt MIR einfach nicht.

 

Und so würde ich es an Eurer Stelle auch halten. Wem Burda nicht taugt, der soll die Konkurrenz glücklich machen - die belebt schliesslich das Geschäft.

 

Nun kann ich es nicht lassen, noch eine kurze Randbemerkung an dieser Stelle einzufügen, die bitte niemand persönlich nimmt:

 

Ich war gestern wieder beim Stoffeinkaufen. Und was ich da an selbstgeschneiderten Sachen gesehen habe, das war teilweise richtig scheußlich. Schlecht verarbeitet, ohne individullen und ohne modischen Chic. Da ist die Fußgängerzone eleganter. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Die Kundinnen waren alle KEINE Burdanutzer. Das hat sich rausgestellt, als ich - wie immer - meine letzten Plushefte gezückt habe. DIE HATTEN SIE NOCH NIE GESEHEN. Sondern irgendeine Tante, die das mal gelernt hat, schneidert auf feinsten Stoffen Modelle annudunnemals.

 

Da wäre Burda besser. Bei aller Kritik, glaubt mir !

 

Isebill

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht liest ja doch jemand von burda diesen Thread und nimmt unsere Wünsche und Kritik ernst ...

 

In puncto Paßform finde ich burda immer noch gut, obwohl ich so gar nicht in die burda-Maßtabellen hinpasse, nix ist da, wo's laut burda sein sollte. Wenn sie endlich die reichlich breiten Schulterpartien (selbst bei körpernahen Schnitten der 2000er Jahre) dauerhaft verschmälern würden, würd' ich jubeln. Und wenn man ein paar Schnitte für basics mit leichter Variation braucht, ist man auch ganz gut bedient.

 

ABER: das ist auch schon das Positivste, was mir einfällt. Schließe mich Euch größtenteils an, ich kaufe die burda maximal 2-3 mal im Jahr, weil die Schnitte entweder bekannt snd oder mir nichts gefällt oder sie mir nicht stehen. Daß die Schnitte seit einiger Zeit eher Kartoffelsackchic ausstrahlen, schiebe ich aber den Modetrends zu, beobachte ich auch bei Kaufmode. Könnte ihnen auch dabei helfen, neue Käuferinnen zu generieren, Paßformprobleme frustrieren bei dieser Linienführung eher selten. ;)

 

Die Modelle der Schnittmuster im Tütchen gefallen mir meist deutlich besser, aber es fehlen mir trotzdem die tragbaren und trotzdem originellen Schnitte. Wobei ich zugeben muß: Man sieht ja schon hier im Forum, wie unterschiedlich Geschmäcker sind (ich sag' nur: FARBENMIX), es ist bestimmt auch nicht einfach, allem gerecht zu werden, der Markt der Hobbyschneiderinnen ist ja doch begrenzt.

 

Mit bekannten oder unbekannten Designern zusammenzuarbeiten, könnte das Heft voranbringen, bin aber auch da etwas skeptisch: Wenn mir eben dieser Stil nicht steht oder gefällt, lass' ich so ein Heft auch liegen. Mich haben immer die Kleiderhefte angesprochen und die Strecken, in denen sie Mini-Garderoben zusammengestellt haben, das könnten sie von mir aus in jedem zweiten Heft bringen.

 

Zum Thema Webseite ist alles gesagt, unterirdisch, katastrophal, kunden-desorientiert. Und höchst erstaunlich, daß sie auf dem Ohr so taub sind. Die Amerikanerinnen und Australierinnen (die ja durchschnittlich mehr nähen und einen attraktiver Markt darstellen) sind laut deren Nähforen aber noch verzweifelter, und es stimmt: die englischen Seiten sind eine noch größere Blackbox als die deutschen, weshalb Amerikannerinnen anfangen, deutsche burda-Seiten durch Google-Translator und ähnliches zu jagen ... !!! Es bewahrheitet sich eben der Spruch "schlimmer geht immer".

 

Zum Glück blüht im Verborgenen noch die französische Webseite, die noch immer so zu navigieren ist wie die frühere deutsche. Habe nur begrenzte Französischkenntnisse, aber es braucht auch nicht viele. Liebe vor allem die technischen Zeichnungen und das ARCHIV!!!

 

Zur Konkurrenz: Patrones fand ich vor 5-7 Jahren auch deutlich besser und origineller als die Hefte in 2009/2010. Und auch bei den anderen (Knip, Ottobre, MyImage, La Mia Boutique) finde ich etliche Hefte dröge oder für mich ungeeignet, finde generell, daß da noch Platz für weitere Magazine ist. Für eine monatliche CARINA zum Beispiel wie in den 80er/90er Jahren ... :)

 

Zum Schluß dann doch noch was Versöhnliches: Wenn man Frau Tengler von burda anmailt wegen Rückfragen zur Nähtechnik von Modellen oder Techniken allgemein, bekommt man schnell und ausführliche Antworten. Macht die Schnitte nicht wett, aber ich hatte befürchtet, dieser schöne Service wäre dem Umzug von Offenburg nach München und der vermeintlichen "Verjüngungskur" zum Opfer gefallen, aber da wurde ich positiv überrascht.

 

FAZIT: Habe burda noch nicht abgeschrieben, aber in den letzten Jahren deutlich mehr Geld für origineller oder chicer Schnitte aus den USA oder auch kleinerer Hersteller aus DE, USA oder Kanada ausgegeben und weniger für burda.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke, man muss sich auf Burda einlassen und nach kritischer Analyse der eigenen Proportionen und des eigenen Stils mal einen Versuch mit einer ganzen Kombination machen. Es geht nämlich in den wenigsten Fällen gut, wenn nur ein Einzelteil 2011 zum Rest aus den Jahren 2003 bis 2005 kombiniert wird.

Das habe ich selbst auch erst schmerzvoll lernen müssen. Deshalb mache ich mir zum Oberteil jetzt immer auch die passende Hose dazu.

 

Die Website ist die Hölle in digital. Das ist absolut richtig. Hat aber ja nix mit Mode zu tun.

 

Isebill

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Vintoria,

 

ich habe die Patrones schon seit einigen Jahren abonniert. Und da finde ich auch manches Heft sehr ungelungen. Ich glaube letztes Jahr waren nur ganz ganz wenig Modelle zum Nähen vorhanden (Umstellung des Verlages) und da war das Geschrei gewaltig: So viel Geld für sowenig Schnitte. Ich mag die Patrones, die mit den Designerschnitten versehen sind. Leider gibt es die nicht mehr so oft. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, war das schon sehr lange nicht mehr der Fall.

 

Hallo Martina,

 

es stimmt, das nicht jedes Heft gut ist. Ich kaufe die Patrones seit einiger Zeit wieder regelmässig, bzw wir bestellen sie ja per Sammelbestellung in Spanien. Mir dient sie zur Inspiration - auch für meine Kundinnen. Die Schnitte mache ich dann sowieso meistens selbst.

Trotzdem finde ich sie einfach pfiffiger als Burda. Und der Preis ist immer noch gut, weil es ja eine Vielzahl von Modellen gibt.

Ich habe gestern meine Patroneshefte sortiert- die ersten stammen aus dem Jahr 1992. Da gab es Hefte mit über 100 verschiedenen Modellen.

Und es waren tolle Sachen von Designern drin. Ich werde mich aber jetzt von den älteren Heften trennen, weil es einfach zuviel wird.

 

Ich denke, jeder muß sein "Heft" finden und jedem ist die Wahl selbst überlassen. Meine Kursteilnehmer nähen häufig nach Burda, aber gerade Jacken finde ich Paßformmässig meistens nicht gut. Aber das ist auch eine Figursache. Trotzdem sind die meisten Teilnehmer jetzt auch Patronesinfiziert.

 

lg

Vintoria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen,

 

@Sanvean: Nach welchen / wessen Schnittmustern nähst Du denn?

 

Ich hab mich außer Burda einmal mit Kwik Sew und einmal mit Simplicity versucht. Ging beides etwas daneben, wobei das mit dem ersten Burdaschnitt auch so war.

 

Die Burda-Modelle sind wirklich oft entweder altbacken oder sackartig. Je mehr Burda versucht modern und innovativ zu sein, umso sackartiger wird es.

 

Den ein oder anderen schönen Schnitt habe ich aber dennoch gefunden, sind halt meist die klassischeren Schnitte.

 

Ich hab mit den Schnitten auch noch ein anderes Problem (sorry, falls das nicht hier hin gehört). Mit meiner Größe 40 bin ich irgendwie zu kurvig an der Taillie und zu gerade an der Hüfte (hohe Taillie). Weder Röcke noch Kleider passen (trotz reichlich messen) ohne Änderungen. Wenn es hier um kleine Änderungen, die mit etwas abnähen hier und da erledigt wären getan wäre würde ich mich nicht beschweren. Aber die Änderungen sind so gravierend, dass einige Teile dadurch schon so aus der Form geraten sind, dass sie in der Tonne gelandet sind. Im Gegensatz dazu steht, dass ich gekaufte Kleidung in meiner Größe nie ändern muss. Habe kürzlich ein Kleid von der Stange gekauft, dass genau passt. Habe an diesem Tag viele Kleider anprobiert und keines hatte die Probleme die meine genähten Kleider haben. Warum weichen die Schnittmustergrößen formmäßig so von den Sachen die man kaufen kann ab?

 

Ich mache Ende Februar einen Schnittmusterkurs. Hoffe der löst mein Problem.

 

Viele Grüße

Mychelle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu Zauberbands Rundumschlag kann ich mich nur zum Magazin und der Website äußern. Letztere unter aller Kanone (wie Maigruen schrieb), da herrscht wohl Konsens.

 

Das Magazin hat mit dem Face- und Konzeptlift zwar auch Inhalte bekommen, die ich nicht brauche, andererseits gab es früher Schmink- und Gesundheitstipps als Seitenfüller, da macht das Blättern durch die Bastelwasteltipps dann doch ein bisschen mehr Spaß. Die Modelle selbst sind aber m.E. durchaus modischer geworden, ich würde sagen, Burda zieht mit Zara im Kopieren der aktuellen Laufstegtrends mit! Und zu den Laufstegtrends gehörten nunmal in den letzten Jahren zunehmend legerer geschnittene Modelle, die hier gerne "sackartig" genannt werden. Und die gibts nicht nur bei Burda, die hängen auch so in den Läden!

 

Apropos Zara: diese Burda-Style-Kollektion halte ich für keine gute Idee. Sie bringt die Modelle gefühlt wirklich auf Zara-Niveau herunter. Während man sie gefühlt durchaus exklusiver verkaufen könnte!

 

Kooperationen mit Jungdesignern, wie es sie einen zeitlang mal gab, halte ich für eine gute Idee, sich wieder ein wenig weg vom Mainstream zu bewegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest sanvean

Hallo Mychelle,

 

@Sanvean: Nach welchen / wessen Schnittmustern nähst Du denn?

 

Ich nähe sehr gerne Schnittmuster von Anita Pavani oder aus der "Inspiration".

Momentan bin ich aber noch bei meinem Mantel aus der Sabrina.

Auch gerne mal Farbenmix.

 

Den ein oder anderen schönen Schnitt habe ich aber dennoch gefunden, sind halt meist die klassischeren Schnitte.

 

Ja und zu wem es paßt, finde ich die auch gut. Außerdem haben sie eine gescheite Anleitung.

 

Ich mache Ende Februar einen Schnittmusterkurs. Hoffe der löst mein Problem.

 

Wo machst Du den Kurs denn, wenn ich fragen darf ?

 

 

Liebe Grüße

Susanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich weiß ich nicht, wo Mychelle den Kurs macht, aber vielleicht interessiert Dich's trotzdem:

 

An der VHS Frankfurt gibt Claudia Frick, Designerin (Coco Lores) Schnittmusterkurse (1 Wochenende). Kann ich sehr empfehlen, war in ihrem allerersten Kurs vor 5? 6? Jahren. Am 26./27. Feb ist der nächste (Vorbesprechung 18.), und er ist laut Webseite nur "fast belegt":

https://www.vhs.frankfurt.de/ilink/BusinessPages/Public/CourseDetails.aspx

 

Falls der Link nicht funktioniert: der Kurs hat die Nummer 2810-01

 

Viel Spaß! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Lisl

Die Wandlung in den Heften von Burda wurde ja hier auch schon angesprochen:

 

alte und neue Ausgaben Burda Moden - Hobbyschneiderin + Forum

 

Da hat man es in die Händlerbesprechung verschoben. :D

 

Die Burda-Homepage finde ich auch nicht übersichtlich. Ich habe mich durch die gesamte Benutzeroberfläche durchgeklickt auf der Suche nach diversen Schnitten und fand die Menge an Schnitten relativ gering, gerade auch die, die zum Download angeboten wurden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin ja die letzte, die nicht regelmäßig einen Sack voller Kritik für Burda hat. :D (Und inzwischen weiß ich, daß das im Blog sogar gelesen wird... :rolleyes: )

 

Und die Webseite ist unter aller Kanone, die umfahre ich weiträumig, obwohl mich inhaltlich manches interessieren würde. Aber die ist an Unübersichtlichkeit kaum mehr zu überbieten. Ich meine, die Vorgängervariante war schon schlecht, aber sie haben es mühelos geschafft, eine noch benutzerunfreundlichere zu basteln...

 

Die Einzelschnitte kaufe ich nur sehr selten, einfach weil ich inzwischen wohl alles an Grundschnitten habe, was ich so brauche. Und mir die McCalls Sachen auch einfach besser passen. (Da kann jetzt Burda nur eingeschränkt was dafür. Konfektion paßt mir auch selten und bei meiner Mutter paßte Burda immer ganz gut. Die hat halt die Proportionen dafür.)

 

Das "sackartige" kann ich jetzt nicht ganz bestätigen. Klar, die derzeitige Mode gibt das vor, also ist das auch in Burda drin. Aber gerade im Plus-Bereich sind seit es "Burdastyle" ist schöne und auch figurbetonte Sachen drin gewesen.

 

Und Business-Chic ist genau das, was ich brauche.... Hosen zum Lümmeln auf der Couch kann ich bei C&A kaufen, dafür tut's das. Das ist ja die Mühe des Nähens schon beinahe nicht wert. Ein nettes Teil für die Arbeit oder ein Hosenanzug der auch nur halbwegs paßt hingegen ist teuer... da rentiert sich das selber Nähen um so mehr. (Ich weiß nicht, was einige so für Vorstellungen haben, aber nur weil man nicht in abgeschlappten Jeans ins Büro kann oder will heißt das noch lange nicht, daß man Unsummen verdient um alles im gehobenen Einzelhandel zu kaufen. :cool: )

 

Die Schnitte wiederholen sich, ja. Aber das ist bei anderen Anbietern auch nicht so viel anders. Ottobre Woman... simple Basisschnitte und nix besonderes. Und letztlich auch mehr oder weniger immer die gleichen Grundschnitte. (Abgesehen davon, daß man für mehr Geld viel weniger Schnitte bekommt.) Patrones hatte ich eine Zeitlang oft und viele Ausgaben, aber je mehr ich hatte, desto mehr langweilige waren dabei. Und desto mehr Ähnlichkeiten habe ich gesehen. Dafür daß die Tasche mal links und mal rechts aufgesetzt ist, brauche ich keinen Schnitt, das kann ich selber. :rolleyes: Ähnlich ging es mir mit F.i.m.i und All Woman. Erst fand ich alles toll und neu, inwzischen habe ich fast alle Hefte wieder verkauft. So unterschiedlich war es dann doch noch. Knip habe ich seit über einem Jahr auch regelmäßig... da sind Ausgaben dabei mit Schnitten die mir gut gefallen und andere, die finde ich langweilig.

 

(Und so sehr ich meine Threads liebe... auch da sind Ausgaben dabei... die reißen mich weniger vom Hocker und andere, da kann ich stundenlang drüber sabbern.)

 

Ich denke das ist normal. Manches trifft meinen Geschmack, manches nicht. Womit ich mich nicht anfreunden kann, das bleibt liegen oder wird nach einiger Zeit weitergegeben. Und was ich mag, das bleibt. Gibt je jede Menge anderer Anbieter und im Gegensatz zu vor 20 Jahren als die Bestellung eines Vogue-Schnittes eine Aktion war (Geschäft finden, die das hatten, 6 Wochen warten, bis der Schnitt kam, 30 DM für löhnen oder auch mehr....) haben wir heute doch viel Auswahl.

 

Ich glaube, wir haben einfach sehr hohe Ansprüche an Burda. Burda soll alle Wünsche immer erfüllen und bitte nur genau meine. Jeder fühlt sich als "Kernzielgruppe" und glaubt, wenn es einem selber nicht gefällt, kann es allen anderen auch nicht gefallen. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Verlag, der Patrones verlegt, sollte mal auf die Idee kommen, das Heft in Deutscher Sprache auf den Markt zu bringen.

 

Jep, unbedingt! Ich trau mich an die Übersetzung einfach nicht. Vogue auf englisch ist kein Problem aber spanisch ...:confused:

 

Ist ja nun auch nicht so, als ob es keine anderen Schnittmuster auf dem Markt gibt! ;)

 

Burda ist einfach am weitesten verbreitet. Man bekommt die Schnitte ü-ber-all! Alle anderen muss man - ich zumindest - bestellen. Außerdem ist das mit den unterschiedlichen Größen so'ne Sache. Vogue zum Beispiel verkauft nicht alle Größen in einem Schnittmuster. Bisher habe ich immer wieder festgestellt, dass die Größentabellen mit den Maßen für mich nicht passen. Nur ist das vielleicht von Schnitt zu Schnitt unterschiedlich: Dann habe ich einen 20 Euro Schnitt hier liegen, der für die Tonne ist!

 

Wenn sie endlich die reichlich breiten Schulterpartien (selbst bei körpernahen Schnitten der 2000er Jahre) dauerhaft verschmälern würden, würd' ich jubeln.

 

Ich bin mit der Schulterbreite zufrieden! Mir passen sie gut! Das spricht bei mir eindeutig für Burda ;).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

ich muss auch sagen, dass ich die Burda im Vergleich zu anderen Zeitschriften nicht so gut finde. Ich kaufe sie mir meist trotzdem, weil die anderen Zeitschriften (Patrones etc) hier einfach so schwer zu bekommen sind..

Ich habe das Gefühl, es sind nur Blusen und Blazer drin, richtige Basics (ein T-Shirt, ne Jeans etc.) gibts kaum. Die Hosen sind alle tierisch hoch geschnitten (selbst zu Hochzeiten der Hüfthose, da ist Burda komplett dran vorbei gegangen, nicht eine Hüfthose in den letzten 10 Jahren..):rolleyes:

Die Ottobre ist zwar nicht soo trendy aufgemacht, die Schnitte jedoch Basic und trotzdem modern..Es gibt mal ne Leggings, ne Jeans, Sportklamotten, aber eben auch mal ne Jacke mit raffinierten Details. Auch gefällt mir hier, dass sie eben 'die Frau von nebenan' fotografieren, es ist ja nunmal eine Schnittmusterzeitung und keine Vogue..

Die Knip ist bei mir in der gleichen Nische angeordnet, die hatten aber zB mal ne Ausgabe mit so 8 verschiedenen Jeansschnitten, mal Dessous oder nen Badeanzug, sowas gibts in der Burda nicht (nur mal nen Hängerchen oder so..).

Die Patrones ist mein Favorit: Eine gute Mischung aus tragbar und sehr modern und trendy. Auch mal ausgefallenes (super Bikinis dieses Jahr im Sommer) und durch die verschiedenen Ausgaben sehr viel Abwechslung. Die fiesta Ausgabe hat zB immer sehr tolle, raffinierte Kleider, aber eben auch Anzüge..

Auch hier ab und zu Basics, aber in modernen Varianten, eine super Jeansstrecke, nen ausgefallener Parka und Jerseykleider, die mehr als nur 2 Nähte haben..

Übrigens gab es die Patrones mal auf deutsch, meine Mutter hat noch 2 Ausgaben, ich glaub so Anfang der 90er :D.

Was auch sehr cool und vor allem modern war, waren die Schnitte der Brigitte Sonderhefte, durch die ich mit 15 überhaupt zum Nähen gekommen bin, mit der heutigen Burda, selbst der Easy Fashion ist es schwierig Jüngere so fürs Nähen zu begeistern, dass sie dabei bleiben..

 

Lg Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

so ein ganz normales T-Shirt? Keine angeschnittenen Ärmel, keine Fledermausärmel, kein Kimonoschnitt.. Mit richtigem Halsbündchen etc.

Und Jeans meine ich eine richtige 5-pocket, keine Stoffhose aus Jeans genäht.. Und dann vielleicht noch die verschiedenen Formen: Boot-cut, Gerade, Baggy, Karotte, Slim..

 

Mir fehlt einfach die Mischung, die Blazer und Kleider sind ja ganz schick, aber wie viele verschiedene Blazer braucht Frau denn (vor allem wenn man nicht täglich einen anziehen muss)?

 

Lg Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
genau die habe ich von Burda ..... war halt wie gesagt, versteckt zwischen den anderen modischen Sachen

 

Grüße Doro

 

wenn es nicht zu viel arbeit macht könntest du vll mal schauen in welcher die 5pocket jeans ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.