Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
lelle

Maschine schiebt Stoff, Stoff rollt sich...

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Wenn ich mit meiner Maschine einen Stoff säume, z.B. einen Tischläufer doppelt umschlage, dann schiebt die Maschine den oberen Stoff, sodass sich die Naht dann rollt.

Sie ist dann irgendwie verdreht, sieht total hässlich aus!!

Was kann ich an meiner Maschine einstellen um ein schönes Nähergebnis zu bekommen?

Bei meiner Maschine handelt es sich um eine ADLER Industrienähmaschine.

Vielleicht kennt jemand das Problem und kann mir einen Rat geben.

Danke und lieben Gruss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da würde ich mal den Nähfussdruck etwas verstellen. Bei dickerem Stoff bzw. mehreren Stofflagen braucht es etwas mehr Nähfussdruck.

 

Dann ist auch wichtig den Saum vor dem Nähen zu fixieren. Das geht entweder mit Stecknadeln quer gesteckt oder mit einem Faden geheftet oder mit einem Hilfsmittel wie z.B. Wondertape oder dem Prym Aquafixierer heften. Das verhindert, dass sich die Stofflagen beim Nähen verschieben.

 

Vor dem Heften ist es auch gut den Saum einzubügeln.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit dem Nähfussdruck hab ich schon rumprobiert, hatte allerdings den Eindruck, dass es schon etwas besser geht, wenn ich die Schraube aufdrehe, also den Druck auf's Füsschen mindere.

Oder hab ich da was falsch verstanden?:confused: Hab nur etwas Angst, das ich bei dem ganzen Auf- und Zudrehen, die Maschine total verstelle.

Welches Garn ist denn besser geeignet, Baumwolle oder Polyester?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vieleicht gibt es ja auch noch einen Oberstofftransporter bei deiner Nähma? Damit nähe ich mittlerweile sehr viele Stoffe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lelle,

 

wie schon geschrieben, vorher den Saum einfach Hefen und ausgut bügeln, problematische ist es auch wenn der Saum relativ schmal ist und der Nähfuß am Saum übersteht. Bei problematischen Stoffen hilft es manchmal Papier unter zu legen, damit der Nähfuß besser über den Stoff gleiten kann.

 

Zum Garn: Polyestergarn finde ich persönlich besser, da es beim waschen so gut wie nicht einläuft und auch reißfester ist

 

LG Dana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da würde ich mal den Nähfussdruck etwas verstellen. Bei dickerem Stoff bzw. mehreren Stofflagen braucht es etwas mehr Nähfussdruck.

 

Weniger, es braucht weniger.

Durch die Dicke der Stofflagen wird der Nähfußdruck ja stärker, wenn man nichts verstellt und durch das lockern des Nähfußdruckes gleicht man die Stoffdicke wieder aus.

 

Ansonsten... heften oder wie schon vorgeschlagen kleben. Kommt auch oft auf den Stoff (Material und Webart) an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weniger, es braucht weniger.

Durch die Dicke der Stofflagen wird der Nähfußdruck ja stärker, wenn man nichts verstellt und durch das lockern des Nähfußdruckes gleicht man die Stoffdicke wieder aus.

 

Hm, ich kenne es genau umgekehrt. Bei dünnen und feinen Stoffen lockere ich den Nähfussdruck, damit der Stoff nicht so stark auf den Transporteur gedrückt wird und dadurch auf der Nähfusssohlenseite staucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

in meiner Bdienungsanleitung steht, bei dünnem Stoff Füßchendruck erhöhen und bei dickem Stoff verringern.

 

Hier lese ich es immer umgekehrt. :confused:

 

Irmi2233

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei dem Alter, das die Maschine vermutlich hat, wäre es auch überlegenswert den Fuß zu tauschen und vielleicht auch den Transporteur.

Was ist das genau für eine Maschine und was für eine Nähgarnitur ist da drauf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei dem Alter, das die Maschine vermutlich hat, wäre es auch überlegenswert den Fuß zu tauschen und vielleicht auch den Transporteur.

Was ist das genau für eine Maschine und was für eine Nähgarnitur ist da drauf?

 

Es handelt sich um eine ADLER 396 mit ganz normalem Füsschen.

Leider war beim Kauf keine Betriebsanleitung dabei. Wo kann ich so was denn bekommen? Hab schon das Netz durchsucht, aber bin nicht fündig geworden.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Genaue Bezeichnung der Maschine ist: ADLER 396 A 121

Aber was genau ist eine Nähgarnitur?

Transporteur tauschen....da muss wohl ein Fachmann ran!

Hoffe ich kriege das in den Griff, ist schon frustrierend, wenn das Nähergebnis

nicht so ist, wie ich mir das vorstelle.

Ganz herzlichen Dank für die Unterstützung!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Häng uns bitte mal ein paar Bilder an:

- Maschine von vorne

- Nähfußsohle von unten

- Transporteur in höchster Stellung, ohne Nähfuß, von links auf Höhe der Grundplatte und von oben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hm, ich kenne es genau umgekehrt. Bei dünnen und feinen Stoffen lockere ich den Nähfussdruck, damit der Stoff nicht so stark auf den Transporteur gedrückt wird und dadurch auf der Nähfusssohlenseite staucht.

 

:confused: Vielleicht solltest du mal deine Nähfußsohle wieder sauber machen. :D

 

Wenn du dünne Stoffe mit zu wenig Nähfußdruck nähst, dann werden sie irgendwann gar nicht transportiert. Das kann man natürlich ausgleichen, in dem man den Stoff entsprechend mit den Händen transportiert... aber ganz Sinn der Sache ist das nicht.

 

Natürlich darf der Nähfußdruck nicht zu fest sein, weil die meisten dünnen Stoff auch gleichzeitig wenig stabil und weich sind, da werden sie durch zu viel Nähfußdruck auch verzogen. Aber falls du irgendwo eine sehr dünne aber gleichzeitig steife und feste Popeline hast, dann verträgt die ziemlich viel Nähfußdruck.

 

Wenn du aber mal einen schönen dicken und locker gewebten Mantelvelour nimmst, den mal so vierlagig aufeinander legst und dann den Nähfußdruck hoch stellst... und dann einfach mal nähen ohne mit den Händen groß gegenzusteuern, sondern nur die Maschine machen lassen... dann wirst du hübsche Wellen bekommen, bis du den Nähfußdruck passend lockerst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
:confused: Vielleicht solltest du mal deine Nähfußsohle wieder sauber machen. :D.

Die Sohlen sind so sauber, dass du davon Essen könntest :D

 

Wenn du dünne Stoffe mit zu wenig Nähfußdruck nähst, dann werden sie irgendwann gar nicht transportiert.

Dann ist zu wenig Druck auf dem Nähfuss! Ich habe ja auch nicht gesagt, dass der Nähfussdruck gegen 0 zu stellen sei.

 

Natürlich darf der Nähfußdruck nicht zu fest sein, weil die meisten dünnen Stoff auch gleichzeitig wenig stabil und weich sind, da werden sie durch zu viel Nähfußdruck auch verzogen.

Sag ich doch! :)

 

Aber falls du irgendwo eine sehr dünne aber gleichzeitig steife und feste Popeline hast, dann verträgt die ziemlich viel Nähfußdruck.

Daher empfehle ich immer die Einstellungen an einem Probestück zu probieren.

 

Wenn du aber mal einen schönen dicken und locker gewebten Mantelvelour nimmst, den mal so vierlagig aufeinander legst und dann den Nähfußdruck hoch stellst....

Das liegt dann wohl eher an dem locker gewebten Material. Versuche mal mit der gleichen Einstellung vierlagig einen festen und dicken Stoff zu nähen....

 

..und dann einfach mal nähen ohne mit den Händen groß gegenzusteuern, sondern nur die Maschine machen lassen... dann wirst du hübsche Wellen bekommen, bis du den Nähfußdruck passend lockerst.

Es zahlt sich immer aus vorher alle Einstellungen an einem Probestück zu probieren.

 

Generell gilt aber nach wie vor, für dünnere/lockerere Stoffe Nähfussdruck verringern und für feste/dickere Materialien Nähfussdruck verstärken, aber im Zweifel halt vorher immer mit einem Stoffrest testen. Das mache ich eigentlich immer, bevor ich mit dem eigentlich Projekt beginne.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Generell gilt aber nach wie vor, für dünnere/lockerere Stoffe Nähfussdruck verringern und für feste/dickere Materialien Nähfussdruck verstärken, aber im Zweifel halt vorher immer mit einem Stoffrest testen. Das mache ich eigentlich immer, bevor ich mit dem eigentlich Projekt beginne.

 

Probestück sollte man ohnehin, aber bei dickem Stoff ist der Nähfußdruck bereits ohne Verstellung größer, weil Stofflagen dicker. Ich dann noch mal fester zu stellen macht einfach keinen Sinn, weil unter dem Nähfuß noch genug Platz sein muß, daß der Stoff auch gleitet.

 

Und die Dimensionen dick - dünn und fest - locker sind aber generell getrennt voneinander zu betrachten und nicht zu vermischen. Weil sie tatsächlich unterschiedliche Einstellung erfordern. :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Probestück sollte man ohnehin, aber bei dickem Stoff ist der Nähfußdruck bereits ohne Verstellung größer, weil Stofflagen dicker. Ich dann noch mal fester zu stellen macht einfach keinen Sinn, weil unter dem Nähfuß noch genug Platz sein muß, daß der Stoff auch gleitet.

 

Und damit dicker Stoff auch gleitet, braucht er halt entsprechenden Druck :D

Wenn zuwenig Druck drauf ist, werden die Stofflagen nämlich nicht gleichmässig transportiert.

 

Und die Dimensionen dick - dünn und fest - locker sind aber generell getrennt voneinander zu betrachten und nicht zu vermischen. Weil sie tatsächlich unterschiedliche Einstellung erfordern. :o

 

So ganz getrennt jedoch auch nicht, denn es macht schon einen Unterschied ob ich einen dünnen lockerern, einen dünnen festen, einen dicken lockeren oder einen dicken festen Stoff nähen möchte. Am besten probierst du es einfach mal aus ;)

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So ganz getrennt jedoch auch nicht, denn es macht schon einen Unterschied ob ich einen dünnen lockerern, einen dünnen festen, einen dicken lockeren oder einen dicken festen Stoff nähen möchte.

 

Eben weil es getrennte Dimensionen sind, macht es ja einen Unterschied, ob der Stoff dünn und locker oder dünn und fest ist...

 

 

Am besten probierst du es einfach mal aus ;)

 

Wie soll ich sagen... ich verstelle den Nähfußdruck jetzt seit über 20 Jahren so und es funktioniert jedes Mal. :p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.