Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Recommended Posts

../bilder/buttons/naehen.gifNach vielen Schlangenlinenversuchen komme ich immer wieder auf meine "Heftmethode" zurück um ein Ärmelbündchen schön parallel zur Saumkante zu covern.

Ich schlage den Saum passend um, (bügeln erübrigt sich bei dieser Methode:D ) und hefte ihn von der linken Seite mit der Nähmaschine:

 

picture.php?albumid=1453&pictureid=13013

 

Dann schneide ich die Nahtzugabe ca 5mm neben dem Heftfaden zurück

 

small.794222295_IMG3789.jpg.fc9741d7a107

 

 

Nun covere ich so, dass die Nadeln rechts und links neben dem Heftfaden einstechen.

Ich benutze dabei den Nähfuß als "Freiarm"

 

small.367929194_IMG3808.jpg.df3cca5bf4c8

 

small.474990182_IMG3793.jpg.dfc0d2832958

 

 

kurz bevor ich die Runde beende, ziehe ich mir die losen Nadelfäden vom Anfang der Naht auf die linke Stoffseite

Das geht ganz einfach, indem man leicht am losen Greiferfaden zieht (hier rot) und dann die kleinen Schlaufen (hier grün) der Nadelfäden durchzieht

 

small.196387218_IMG3798.jpg.ad5c832cf5b1

 

 

Nun beende ich die Naht so, dass die Stiche vom Anfang und Ende genau aneinander stoßen, eine Überlappung ist nicht nötig und sieht nur unschön aus. Nadeln stehen oben!

Ich fasse mir die Nadelfäden mit meiner schönen Pinzette...

 

small.460466212_IMG3807.jpg.cae006dcf2b3

 

small.1021355427_IMG3800.jpg.3b9eeaaee91

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ff

Edited by elbia
falsche Bilder ersetzt
Link to post
Share on other sites
  • Replies 53
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Posted Images

...und hebe den Nähfuß um die Spannungen freizugeben, ziehe die Fäden nach vorne heraus und schneide sie mit der selben Handbewegung am Fadenmesser der Maschine ab. Ich ziehe den Stoff nach hinten weg und dabei werden die Nadelfäden vom Greiferfaden nach innen durchgezogen und gleichzeitig gesichert. Nun noch den Greiferfaden abschneiden und man kann alle 6 (oder ggf auch 8) Fäden miteinander verknoten oder vernähen.

Von Rechts erkennt man kaum, wo die Nähte aufeinandertreffen.

den Heftfaden kann man dann noch leicht entfernen.

IMG_3801.jpg.ca76ba7c0313f02bade2c65449cb1d21.jpg

IMG_3802.jpg.a7ffc19aa431ffd9424ef88c518891fb.jpg

IMG_3803.jpg.71508d6d68626866763425a733bafea9.jpg

IMG_3804.jpg.656f7550f6b56dde97497fe1816e450a.jpg

IMG_3807.jpg.b84f75c1e3c4b74c0dba53be946e4571.jpg

IMG_3808.jpg.57f7bcd87424d3aaef539733815e0ed7.jpg

Edited by Ulla
Link to post
Share on other sites

Hallo Ulla,

 

ich habe schon ein bisschen geübt mit meiner Maschine aber so recht hab ich mich noch nicht an mehr als normal zusammennähen/versäubern rangetraut.

 

Aber das werde ich demnächst mal so versuchen wie Du es hier beschreibst.

Ich habe einen T-Shirt Schnitt hier liegen und werde das mal in Angriff nehmen...

 

 

Danke

Manu

Link to post
Share on other sites

Ulla Du kannst super erklären! und so tolle Bilder, das mit dem Heften werd ich auch probieren (ist das der extra Heftstich?)

Das mit der Pinzette hatte ich auch erst vor Kurzem hier gelesen, funktioniert prima. Vorher (habe die Cover erst seit August) hatte ich immer meine liebe Not die Sache aus der Maschine zu bekommen.

Nähte aber immer 4-5 Stiche über den Anfang der Naht, sieht nicht so gut aus. Vielen Dank für den Tip "wie aufhören"!

Gruss LiLo

Link to post
Share on other sites

Viele Nähmaschinen haben einen einprogrammierten Heftstich, ansonsten nimmt man den längsten Stich und lockert die Oberfadenspannung etwas.

Die Heftmethode eignet sich übrigens auch super für alle anderen Covernähte.

Wenn man dicht genug neben der Schnittkante heftet, wird diese dann auch optimal von der Coverstichunterseite überdeckt (das ist ja der eigentliche Sinn der Sache).

Damit erübrigt sich alles Hantieren mit teuren Umschlägern oder Führungsschienen, die für meine Begriffe alle nur suboptimal funktionieren.

Bei sehr schlabberig-dehnbaren Stoffen kann man den Heftfaden etwas anziehen und verhindert so eine Wellenbildung, ohne dass das der Saum Elastizität verliert.

 

 

und Danke auch für die Komplimente *rotwerd*

Link to post
Share on other sites

Peinlich ....

 

Du hast recht! :klatsch: Wenn ich nahe der Schnittkante den Saum mit der Maschine hefte (und das wird dann ja parallel - nicht so wie von Hand) kann man sich die Saumführung sparen - blöde, ich hab mir gerade eine solche bestellt....

LiLo

Link to post
Share on other sites

Liebe Ulla,

 

danke für die sehr gute Beschreibung.

 

Meine Covernähte hatten bisher immer etwas von "Schnapsdrossel und Alkoholproblem" ;-) Dank Dir gehören solche 'Schäm-Nähte' jetzt der Vergngenheit an.

 

DANKE DANKE DANKE

 

Zwillimama

Link to post
Share on other sites

Hallo Ulla,

ich bin begeistert.

Hatte schon lange so eine Reparaturarbeit liegen. Hatte mich nicht rangetraut. Hat auf Anhieb geklappt.

 

Nur eine Frage: Warum ist meine Covernaht ewas wellig? Ist die Stichlänge zu klein oder habe ich den Stoff versehentlich zu sehr gedehnt?

LG

Silke

Link to post
Share on other sites
Hallo Ulla,

ich bin begeistert.

Hatte schon lange so eine Reparaturarbeit liegen. Hatte mich nicht rangetraut. Hat auf Anhieb geklappt.

 

Nur eine Frage: Warum ist meine Covernaht ewas wellig? Ist die Stichlänge zu klein oder habe ich den Stoff versehentlich zu sehr gedehnt?

LG

Silke

Dazu kann ich aus dem Stehgreif nichts sagen, ein Bild und eine Beschreibung des Stoffes, des Garnes und der Maschineneinstellungen würde helfen

Link to post
Share on other sites

Hallo Ulla,

 

sicherst Du die Knoten noch irgendwie ( mit Kleber oder so ). bei mir lösen sich die Covernähte immer auf, was dazu geführt hat, dass ich sie nicht mehr benutze und stattdessen erst mit der Ovi versäubere und dann mit der Zwillingsnadel umnähe.

 

Ich werde es aber mal nach Deine Methode mit der Pinzette probieren. Danke für die Anleitung.

 

Gruß Gabi

Link to post
Share on other sites
Hallo Ulla,

 

sicherst Du die Knoten noch irgendwie ( mit Kleber oder so ). bei mir lösen sich die Covernähte immer auf, was dazu geführt hat, dass ich sie nicht mehr benutze und stattdessen erst mit der Ovi versäubere und dann mit der Zwillingsnadel umnähe.

 

Ich werde es aber mal nach Deine Methode mit der Pinzette probieren. Danke für die Anleitung.

 

Gruß Gabi

 

Ulla, ich hoffe, Du hast nichts dagegen, wenn ich mich hier mal kurz einmische:)

 

Halli Gabi,

 

Überdecknähte (Covernähte) haben alle die Eigenschaft, dass sie sisch nur von ihrem Ende her aufziehen lassen. Der Anfang geht nicht von selber auf.

 

Um das Nahtende zu sichern genügt es, einen einzigen Nadelfaden von unten durch die Schlaufe eines Greiferfadens zu ziehen. Dann nur noch alle Fäden straff ziehen. Das hält.

Hier habe ich mal Fotos gemacht.

 

http://homeatelier.de/pdf-dateien/Covernahtendesichern.pdf

 

LG Ursel

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.