Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Pferdle

Baby Lock Pro Line BL4-838D

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

 

ich möchte euch kurz meine neues "altes" Baby vorstellen. Die BabyLock Pro Line. (Bisher wohl noch nicht im Forum erwähnt :D)

 

bild1.jpg

 

Ich wollte wieder neben meiner Evolvé wieder eine weitere konventionelle Overlock, an der ich die Spannungen einstellen kann und die einen schmäleren Nähfuß hat. Da sah ich dieses kleine Baby. Ohne Infos und Garantie abzugeben... Es wollte einfach zu mir. Informationen wurden über das Internet eingeholt. Bedienungsanleitung war in der USA noch erhältlich. ;)

 

Kurz darauf stand der Karton mit dem Baby da. Ausgepackt und ganz vorsichtig am Handrad gedreht. Alles war schwer gängig. Mit dem guten Stück musst lange nicht genäht worden sein. Zuerst war eine gründliche Reinigung und Schmierung nötig. Dann durfte zum ersten Mal der Motor gestartet werden. Alles bewegte sich und lief nach kürzester Zeit ruhig.

 

Erste Probenähte wurden gemacht. Die Greifer waren verstellt. Ein kurzer Anruf beim Hersteller genügte, um die nötigen Informationen zu dem neuen Baby zu erhalten. Danke! Ich habe die Greifer eingestellt und seit dem läuft Sie wunderbar rund.

 

Jetzt aber zu den Details dieser wunderbaren Baby Lock:

 

Stichbreite Standard 3,5-7,5mm

Stichbreite Rollsaum 1,5mm

Stichlänge 1-4mm

Stiche pro Minute 1500

2,3 und 4 Faden Overlocknaht

Nadelsystem DC x 1

 

bild2.jpg

 

Ein Blick auf die Technik zeigt sehr stabile Greifer und Fadenführungen. Die Fadenführungen sind aus Blech gebogen und nicht wie bei den neuen Maschinen gebogene Drähte. Bereits bei dieser Maschine, welche ab 1990 gebaut wurde, sind die Fadenläufe farblich gekennzeichnet worden. Durch das Öffnen der seitlichen klappe lässt sich der Untergreifer problemlos einfädeln. Zusätzliches Drehen in die entsprechende Position am Handrad erleichtert zusätzlich das Einfädeln.

 

Die Maschine ist mit einem Hebeldruck auf Rollsaum umgebaut. Der Stichweitenformer (siehe Bild) wird ausgeworfen und auf die Seite gelegt, sowie eine Nadel entfernt.

 

bild3.jpg

 

Auch hatte diese Maschine bereits eine Obergreiferabdeckung. Dieses Prinzip ist heute noch bei den aktuellen BabyLocks vorzufinden.

 

bild4.jpg

 

Die Obergreiferabdeckung kann einfach über Druck auf die Welle in den Obergreifer gefügt werden und schon kann eine 2-Faden Overlocknaht genäht werden.

 

bild5.jpg

 

Die Naht Beispiele zeigen eine 4-Overlocknaht und einen Rollsaum, welcher mit den GLEICHEN! Fadenspannungen wie die 4-Faden Overlocknaht genäht. Diese Musterstücke sind auf leicht dehnbaren Fleece mit Differential genäht.

 

Die Maschine ist sehr laufruhig. Ersatzteile können immer noch über diverse Händler bezogen werden. Auch die Nadeln sind noch problemlos zu bekommen. Jedoch nicht mehr im Standard Katalog enthalten. ;)

Hersteller sind die Bekannten: Organ, Schmetz und GrozBeckert.

 

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich noch die Stichlängen Einstellung. Sie wird über einen seitlichen Knopf und durch Drehen am Handrad eingestellt. Dabei kann nicht genäht werden. In der Bedienungsanleitungen stehen aber die Stichlängenempfehlungen für die entsprechenden Stoffarten, so dass man vor jeder Naht diese sofort einstellen kann.

 

FAZIT:

Es ist eine BabyLock (Juki) und ich bin nur begeistert. Sie kann alles, was eine Bernina 800DL auch kann und die Mechanik ist sehr stabil und optimal zugänglich.

 

Wenn Ihr noch so ein altes Baby bekommen könnt, Ihr werdet begeistert sein!

 

Claudi

Edited by Pferdle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Claudia, dass du uns deine Neues ,altes Schätzchen so toll vorgestellt hast.

Die "vollautomatischen" großen Babylocks sind wirklich wunderbar, und ich verwende meine Evolve fast für alles, aber ab und zu brauche ich auch eine Maschine, bei der ich die Spannungen selbst regulieren kann. Bei mir ist es eine kleine Juki die soooooschöne Rollsäume macht :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Zusammen,

 

ich möchte euch kurz meine neues "altes" Baby vorstellen. Die BabyLock Pro Line. (Bisher wohl noch nicht im Forum erwähnt :D)

 

bild1.jpg

 

Ich wollte wieder neben meiner Evolvé wieder eine weitere konventionelle Overlock, an der ich die Spannungen einstellen kann und die einen schmäleren Nähfuß hat. Da sah ich dieses kleine Baby. Ohne Infos und Garantie abzugeben... Es wollte einfach zu mir. Informationen wurden über das Internet eingeholt. Bedienungsanleitung war in der USA noch erhältlich. ;)

 

Kurz darauf stand der Karton mit dem Baby da. Ausgepackt und ganz vorsichtig am Handrad gedreht. Alles war schwer gängig. Mit dem guten Stück musst lange nicht genäht worden sein. Zuerst war eine gründliche Reinigung und Schmierung nötig. Dann durfte zum ersten Mal der Motor gestartet werden. Alles bewegte sich und lief nach kürzester Zeit ruhig.

 

Erste Probenähte wurden gemacht. Die Greifer waren verstellt. Ein kurzer Anruf beim Hersteller genügte, um die nötigen Informationen zu dem neuen Baby zu erhalten. Danke! Ich habe die Greifer eingestellt und seit dem läuft Sie wunderbar rund.

 

Jetzt aber zu den Details dieser wunderbaren Baby Lock:

 

Stichbreite Standard 3,5-7,5mm

Stichbreite Rollsaum 1,5mm

Stichlänge 1-4mm

Stiche pro Minute 1500

2,3 und 4 Faden Overlocknaht

Nadelsystem DC x 1

 

bild2.jpg

 

Ein Blick auf die Technik zeigt sehr stabile Greifer und Fadenführungen. Die Fadenführungen sind aus Blech gebogen und nicht wie bei den neuen Maschinen gebogene Drähte. Bereits bei dieser Maschine, welche ab 1990 gebaut wurde, sind die Fadenläufe farblich gekennzeichnet worden. Durch das Öffnen der seitlichen klappe lässt sich der Untergreifer problemlos einfädeln. Zusätzliches Drehen in die entsprechende Position am Handrad erleichtert zusätzlich das Einfädeln.

 

Die Maschine ist mit einem Hebeldruck auf Rollsaum umgebaut. Der Stichweitenformer (siehe Bild) wird ausgeworfen und auf die Seite gelegt, sowie eine Nadel entfernt.

 

bild3.jpg

 

Auch hatte diese Maschine bereits eine Obergreiferabdeckung. Dieses Prinzip ist heute noch bei den aktuellen BabyLocks vorzufinden.

 

bild4.jpg

 

Die Obergreiferabdeckung kann einfach über Druck auf die Welle in den Obergreifer gefügt werden und schon kann eine 2-Faden Overlocknaht genäht werden.

 

bild5.jpg

 

Die Naht Beispiele zeigen eine 4-Overlocknaht und einen Rollsaum, welcher mit den GLEICHEN! Fadenspannungen wie die 4-Faden Overlocknaht genäht. Diese Musterstücke sind auf leicht dehnbaren Fleece mit Differential genäht.

 

Die Maschine ist sehr laufruhig. Ersatzteile können immer noch über diverse Händler bezogen werden. Auch die Nadeln sind noch problemlos zu bekommen. Jedoch nicht mehr im Standard Katalog enthalten. ;)

Hersteller sind die Bekannten: Organ, Schmetz und GrozBeckert.

 

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich noch die Stichlängen Einstellung. Sie wird über einen seitlichen Knopf und durch Drehen am Handrad eingestellt. Dabei kann nicht genäht werden. In der Bedienungsanleitungen stehen aber die Stichlängenempfehlungen für die entsprechenden Stoffarten, so dass man vor jeder Naht diese sofort einstellen kann.

 

FAZIT:

Es ist eine BabyLock (Juki) und ich bin nur begeistert. Sie kann alles, was eine Bernina 800DL auch kann und die Mechanik ist sehr stabil und optimal zugänglich.

 

Wenn Ihr noch so ein altes Baby bekommen könnt, Ihr werdet begeistert sein!

 

Claudi

 

Hallo Claudi Bitte sag mir mal welche einstellungen du gemacht hast bei meiner geht der rollsaum nicht so schön wie bei dir , kämpfe seit tagen damit bin kurz davor das ding in die ecke zu schläudern bitte bitte antworte

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schöne Beschreibung, ob das wohl die gleiche MAschine ist, wie diese hier:

 

http://img194.imageshack.us/img194/1846/7v07.jpg

 

danke!

 

Die besagte Ovi steht "leider" nicht mehr bei Pferdle... sondern bei mir :D Auf meinem Aufkleber vorn steht keine Typennummer drauf - auf deinem Link steht eine Typenbezeichnung, auch wenn ich sie nicht erkennen kann.

Auf dem Servicemanual, dass ich mitbekommen hab, stehen 4 verschiedene Typen immer jeweils BL4, dann 738D, 728D, 736D, 838D.

Edited by Schnipps

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pferdle!

 

dein beitrag ist schon etwas älter, macht ja aber nichts, so kannst du auch erzählen, wie es inzwischen mit der Babylock geklappt hat und was für Erfahrungen du gemacht hast...

 

ich schreibe, weil mein Nähmaschinenhänder gerade eine gebrauchte Babylock BL4-838 DF zu verkaufen hat und ich nirgends etwas darüber finde - ausgenommen deinen Beitrag :-)

 

all meine gedanken nummerier ich mal, falls jemanden hier oder da etwas einfällt....

 

1.)

Leider weiß ich nicht ob die Maschine mit "DF" hinten mehr oder weniger zur verfügung stellt wie die "D", also die von Pferdle.

 

2.)

Bisher hatte ich nur Leihweise eine Overlock. Habe aber viel über Faden-SPnnung-Einstellungen gelesen, und vermute nun ich kann mit jeder 4Faden-ovi Flatlock-nähte nähen?

Aber Rollsaum geht nicht immer? Nur wenn das Messer auschaltbar ist?

 

3.) Der Beispielstoff von dir schlägt beim Rollsaum Wellen. soweit ich weiß kann man durch Einstellen der Stichlänge ein ergebnis erzielen, bei dem der Stoff eben bleibt. Hast du das mal probiert?

 

4.) Alles in allem bräcuchte ich gar ncihts fragen, wenn ich die ANleitung hätte, die ich leider auch nicht finden konnte. Hast du sie eventuell? Das wäre großartig!:hug:

 

Liebe Grüße

und ich freu mich, wenn ihr mir schreibt!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, wenn ich mich kurz Vorstellen dürfte (ich hoffe das muss nicht in eine bestimmte Kategorie, habe keine gefunden) ich bin Nadine aus Bayern (WM-SOG) habe mir schon seit einiger Zeit eine Ovi gewünscht aber vorher noch nie mit einer genäht. Vor ca. 2 Jahren hat mich das Nähfieber gepackt, bisher alles auf einer Uralten Privileg. Nun würde ich so gerne auch mal Jersey mit einer richtigen Dehnnaht verarbeiten wollen. Durch Zufall bin ich dann auf diesen Beitrag von Pferdle gestossen. Da das gleiche Modell gerade zum Verkauf stand und der Beitrag sehr viel versprechend habe ich zugeschlagen.

 

Ja aber jetzt sitz ich hier mit dem Teil und komme hinten und vorne nicht zurecht.

Leider finde ich keine Anleitung!?

Inzwischen habe ich es geschafft eine 3 Faden Naht hinzubekommen, auch wenn diese von der Fadenspannung noch nicht ganz passt.

Auch habe ich rausgefunden wie der Nadeleinfädler funktioniert, aber ansonsten verstehe ich die ganzen Knöpfe, Hebel und Drehrad noch nicht sehr.

Was bei mir überhaupt nicht funktioniert ist die zweite Nadel, diese näht nur nebenher, sie ist nicht mit der Naht verkettelt? Was mache ich da falsch?

 

Es wäre wirklich lieb, wenn mir einer etwas Starthilfe geben könnte.

 

Liebe Grüße

Nadine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

hast du die Nadeln denn mal ausgetauscht? Die werden gerne vernachlässigt.

 

Auch so eingefädelt wie Pferdle es gemacht hat? Ansonsten ist das eine ältere, stabile Ovi. Vielleicht gibst du sie auch mal zur Inspektion?

 

 

LG Heike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieben Dank Heike für die schnelle Antwort. Nein ich habe die Nadeln genommen die dabei gewesen sind. Ja vielleicht sollte ich neue bestellen. Wobei ich mir nicht wirklich vorstellen kann das es an den Nadeln selbst liegen soll. 3 Fach Naht klappt ja auch. Ich denke ich habe da irgendwas nicht richtig auf die zweite Nadel umgestellt? Oder ja, falsch eingefädelt? Habe die zweite Nadel zuletzt eingefädelt? Ispektion, irgendwann ja, nur im Moment ging mein erspartes auf diese Maschine.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pferdle! Ich weiß der Beitrag ist jetzt schon etwas her, aber vielleicht hab ich ja Glück und du hast die Bedienungsanleitung für das schöne Stück noch? Bin vor kurzem an das gleiche Modell gekommen, aber mir fehlt leider jegliche Ahnung über diese Maschine :confused: Liebe Grüße, Johanna

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich weiß nicht ob man es erkennen kann. Deine Maschine ist falsch eingefädelt.

Du hast eine Lasche bei dem schwarzen Faden (Obergreifer) vergessen. Richtiger Verlauf ist die rote Line.

 

 

bild.jpg.7c6218d49035c2070d754b6ba7aa57bb.jpg

 

LG

Claudi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

der Beitrag ist zwar schon recht alt, aber vielleicht interessiert das noch die ein oder Andere.

ich habe die gleiche Maschine gestern leihweise bekommen. Eine Anleitung war auch nicht dabei, aber ein Anruf bei Juki hat gereicht und sie haben mir die Anleitung gleich per mail zugeschickt :D

Leider fehlt bei meiner Maschine der Nähfuß :confused: nun habe ich gerade wieder bei Juki angerufen (sehr nette Mitarbeiter) und sie suchen jetzt für mich nach einem Ersatz bzw. einem Händler, bei dem ich den bekomme.

Ich hoffe, ich konnte Euch damit helfen.

Viele Grüße,

Imiliana

Edited by Imiliana

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Imiliana,

 

die Maschine ist nach wie vor bei mir.... Füßchen dafür muss es noch geben, hab vor ein paar Jahren auch mal einen nachgekauft. :) Du hast einen guten Kauf gemacht :). Der Mechaniker grinst sich zwar immer einen über meine Antiquität.. aber er gibt auch zu, dass sie wirklich gut näht.

 

Ich würde sie übrigens niemals hergeben .. sie hat mittlerweile sicherlich kilometerweise Rollsäume an meinen Turnierkleidern genäht..

Der Motor hat letzten Winter auf Dauerfeuer rumgesponnen. (immer langsamer werden bis zum Stillstand, wie als wenn was in der Mechanik klemmt.. da war aber nichts.

Ich hab den Motor dann ausgebaut, die Kohlen sahen aus wie neu, ich habe nur Abrieb auf dem Läufer entfernt.... ich denke daran hat es nicht gelegen, eher als ob die Leistung eingebrochen ist durch Heißlaufen. Dafür bin ich zu wenig in der genauen Schaltung des Motors um zu wissen welches Bauteil durch heißlaufen seinen Widerstand erhöht .... Offensichtlich defekte Teile oder schlechte Lötungen habe ich nicht gesehen.

.. naja egal,, ,sie näht und näht immer noch...

 

Hallo,

der Beitrag ist zwar schon recht alt, aber vielleicht interessiert das noch die ein oder Andere.

ich habe die gleiche Maschine gestern leihweise bekommen. Eine Anleitung war auch nicht dabei, aber ein Anruf bei Juki hat gereicht und sie haben mir die Anleitung gleich per mail zugeschickt :D

Leider fehlt bei meiner Maschine der Nähfuß :confused: nun habe ich gerade wieder bei Juki angerufen (sehr nette Mitarbeiter) und sie suchen jetzt für mich nach einem Ersatz bzw. einem Händler, bei dem ich den bekomme.

Ich hoffe, ich konnte Euch damit helfen.

Viele Grüße,

Imiliana

Edited by Schnipps

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Zusammen,

 

ich möchte euch kurz meine neues "altes" Baby vorstellen. Die BabyLock Pro Line. (Bisher wohl noch nicht im Forum erwähnt :D)

 

bild1.jpg

 

Ich wollte wieder neben meiner Evolvé wieder eine weitere konventionelle Overlock, an der ich die Spannungen einstellen kann und die einen schmäleren Nähfuß hat. Da sah ich dieses kleine Baby. Ohne Infos und Garantie abzugeben... Es wollte einfach zu mir. Informationen wurden über das Internet eingeholt. Bedienungsanleitung war in der USA noch erhältlich. ;)

 

Kurz darauf stand der Karton mit dem Baby da. Ausgepackt und ganz vorsichtig am Handrad gedreht. Alles war schwer gängig. Mit dem guten Stück musst lange nicht genäht worden sein. Zuerst war eine gründliche Reinigung und Schmierung nötig. Dann durfte zum ersten Mal der Motor gestartet werden. Alles bewegte sich und lief nach kürzester Zeit ruhig.

 

Erste Probenähte wurden gemacht. Die Greifer waren verstellt. Ein kurzer Anruf beim Hersteller genügte, um die nötigen Informationen zu dem neuen Baby zu erhalten. Danke! Ich habe die Greifer eingestellt und seit dem läuft Sie wunderbar rund.

 

Jetzt aber zu den Details dieser wunderbaren Baby Lock:

 

Stichbreite Standard 3,5-7,5mm

Stichbreite Rollsaum 1,5mm

Stichlänge 1-4mm

Stiche pro Minute 1500

2,3 und 4 Faden Overlocknaht

Nadelsystem DC x 1

 

bild2.jpg

 

Ein Blick auf die Technik zeigt sehr stabile Greifer und Fadenführungen. Die Fadenführungen sind aus Blech gebogen und nicht wie bei den neuen Maschinen gebogene Drähte. Bereits bei dieser Maschine, welche ab 1990 gebaut wurde, sind die Fadenläufe farblich gekennzeichnet worden. Durch das Öffnen der seitlichen klappe lässt sich der Untergreifer problemlos einfädeln. Zusätzliches Drehen in die entsprechende Position am Handrad erleichtert zusätzlich das Einfädeln.

 

Die Maschine ist mit einem Hebeldruck auf Rollsaum umgebaut. Der Stichweitenformer (siehe Bild) wird ausgeworfen und auf die Seite gelegt, sowie eine Nadel entfernt.

 

bild3.jpg

 

Auch hatte diese Maschine bereits eine Obergreiferabdeckung. Dieses Prinzip ist heute noch bei den aktuellen BabyLocks vorzufinden.

 

bild4.jpg

 

Die Obergreiferabdeckung kann einfach über Druck auf die Welle in den Obergreifer gefügt werden und schon kann eine 2-Faden Overlocknaht genäht werden.

 

bild5.jpg

 

Die Naht Beispiele zeigen eine 4-Overlocknaht und einen Rollsaum, welcher mit den GLEICHEN! Fadenspannungen wie die 4-Faden Overlocknaht genäht. Diese Musterstücke sind auf leicht dehnbaren Fleece mit Differential genäht.

 

Die Maschine ist sehr laufruhig. Ersatzteile können immer noch über diverse Händler bezogen werden. Auch die Nadeln sind noch problemlos zu bekommen. Jedoch nicht mehr im Standard Katalog enthalten. ;)

Hersteller sind die Bekannten: Organ, Schmetz und GrozBeckert.

 

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich noch die Stichlängen Einstellung. Sie wird über einen seitlichen Knopf und durch Drehen am Handrad eingestellt. Dabei kann nicht genäht werden. In der Bedienungsanleitungen stehen aber die Stichlängenempfehlungen für die entsprechenden Stoffarten, so dass man vor jeder Naht diese sofort einstellen kann.

 

FAZIT:

Es ist eine BabyLock (Juki) und ich bin nur begeistert. Sie kann alles, was eine Bernina 800DL auch kann und die Mechanik ist sehr stabil und optimal zugänglich.

 

Wenn Ihr noch so ein altes Baby bekommen könnt, Ihr werdet begeistert sein!

 

Claudi

Hallo Pferdle,

ich bekam eine alte solche Maschine abgetreten. Leider bekam ich sie bislang noch nicht zum Nähen und suche sehr viel online nach Tips und Erfahrungen sowie Anleitungen.

Als ich Deinen Kommentar fand, hatte ich in großer Hoffnung auch Kontakt zum Hersteller aufgenommen. Aber Fehlanzeige: mehr als ein Lachen, als ich die Bezeichnung meiner Maschine nannte, erntete ich vom Hersteller nicht. Weit gefehlt von telefonischer Hilfestellung. Dabei bin ich sicher, daß nur an der richtigen Stelle ein wenig gedreht werden muß. Genaue Preise wollte man mir aber auch nicht nennen - mind. jedoch hätte ich mit 60 Euro zu rechnen. (Hunderzwanzig Mark - die habe ich leider nicht!) Nähmaschinenreparaturen werden aus Erfahrung leider nur zu Apothekerpreisen geleistet - zusätzlich zum Porto von zweimal mind. € 6! Meist soll noch etwas kaputt gewesen sein, was ein Ersatzteil nötig machte - und nachvollziehen kann man als Laie, der nicht vor Ort ist, leider gar nichts davon!

Nachdem also die letzte Reparatur für lediglich ein zu ersetzendes Kabel € 50 plus Spesen kostete, kann ich momentan aus Kostengründen für meine Baby Lock leider keinen Kundendienst in Anspruch nehmen. Ich muß versuchen, auf eigene Faust eine Lösung zu finden. Somit hoffe ich sehr, daß Du, oder jemand, der das hier liest, mir evtl. weiterhelfen kann und möchte. Denn ich bin an sich technisch geschickt.

 

Ich wollte meine Maschine auch reinigen und schmieren. Dafür habe ich die Maschine auseinandergebaut. Das ging auch gut - bis auf eine Sache, bei der ich leider nicht weiterkam:

leider bekam ich das rechte Front-Teil (das, bei dem die Fäden jeweils über einen bunten Verstellknopf laufen) nicht ab. Dieses Teil ist bei mir so gesteckt, daß ich etwas kaputtbrechen würde.

-> Bitte in welcher Reihenfolge muß ich was wie abbauen, damit ich dieses Teil auch entfernen kann?

 

Ist es korrekt, in dieser Reihenfolge einzufädeln:

als erstes den Faden, der über den grünen Drehknopf läuft,

dann den, der über den blauen läuft,

dann den, der über den gelben und am Schluß den, der über den roten Drehknopf läuft?

 

Leider näht/verkettelt meine Maschine nicht richtig.

Stand der Dinge momentan:

der Faden, der vom grünen runden Knopf herkommt, läuft immer rechts an den beiden Nadeln vorbei. Somit verkettelt sich nichts.

Ich weiß leider nicht, ob er links von beiden oder links von nur der rechten Nadel verlaufen müßte. Weiß jemand, an welcher Stelle ich dafür drehen müßte?

 

Ich denke, daß es nur eine minimale Einstellungssache ist, wenn man nur erst einmal weiß, wie alles läuft, wenn es richtig eingestellt ist.

Kann mir jemand bitte anhand von Fotos zeigen, wie die Nadeln und Fäden und Greifer in den unterschiedlichen Positionen ineinander "greifen", wenn eine Maschine eine perfekte Naht näht? Wenn mir jemand entsprechende gute Nahaufnahmen (Fotos und/oder Video) hätte, würde mich das sehr freuen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Coma,

 

hättest du den Thread gelesen, hättest du gesehen, dass ich diese Maschine von Pfedle schon vor etlichen Jahren gekauft habe.

 

Wenn dein Nähmaschinenmechaniker dich auslacht, suche dir einen anderen.

Ich bringe meine Maschine nach wie vor bisweilen zur Wartung und das Geld war es bisher immer wert. Wenn etwas kaputt war, dann hat der Mechaniker mir das kaputte Teil gezeigt - da wäre ich in jeder Autowerkstatt misstrauischer.

 

Gerade die Greifer einstellen ist nix was ich mich traue - und ich bin eigentlich nicht zimperlich.

Wenn es ums Einfädeln geht --> innen drin ist eine sehr gute Skizze. Durchgezogen heißt man sieht den Faden, gestrichelt heißt er läuft woanders drunter.

Du musst nach Einfädeln und vor Beginn der Naht ALLE Fäden vorne an den Nadeln unterm Fuß vorbei nach links legen ( nicht nach hinten wie bei einer Nähmaschine) - ohne dass sie verheddert sind. Die Reihenfolge ist auch egal - solange nicht verheddert.

 

Warum du den Körper abziehen wlillst um hinten in die Mechanik zu kommen, verstehe ich nicht. Meine Werkstatt schmiert und fettet auch .. und die machen ganz sicher nicht den Kunststoff ab , auf dem die Spannungsscheiben sind? Das wäre ja nich sehr wartungsfreundlich

 

 

Was ich wegen des Alters der Maschine sagen möchte:

Die Motoren der alte Maschinen sind leider mittlerweile stark gealtert - bei mir ist es so, dass sie bei Vollgas immer langsamer wird und stehen bleibt, weil der Motor kein Drehmoment mehr stellt, sobald er heiß gelaufen ist. Das ganze hört sich auch überhaupt nicht gut an.

Auch ein neuer Motor kostet nach kurzer Recherche >120€.

Edited by Schnipps

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hab eine Anleitung der BL4-838DF hier ........nur keine Maschine dazu :rolleyes:

 

klappt es jetzt mittlerweile oder soll ich in meiner Anleitung mal nachschauen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
ich hab eine Anleitung der BL4-838DF hier ........nur keine Maschine dazu :rolleyes:

 

klappt es jetzt mittlerweile oder soll ich in meiner Anleitung mal nachschauen ?

Hallo, und danke für Ihre Antwort!

Ich habe immer noch keine - daher wäre ich froh, wenn Sie Ihre evtl. mit mir teilen (pdf?)

Grüße!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Coma,

 

hättest du den Thread gelesen, hättest du gesehen, dass ich diese Maschine von Pfedle schon vor etlichen Jahren gekauft habe.

 

Wenn dein Nähmaschinenmechaniker dich auslacht, suche dir einen anderen.

Ich bringe meine Maschine nach wie vor bisweilen zur Wartung und das Geld war es bisher immer wert. Wenn etwas kaputt war, dann hat der Mechaniker mir das kaputte Teil gezeigt - da wäre ich in jeder Autowerkstatt misstrauischer.

 

Gerade die Greifer einstellen ist nix was ich mich traue - und ich bin eigentlich nicht zimperlich.

Wenn es ums Einfädeln geht --> innen drin ist eine sehr gute Skizze. Durchgezogen heißt man sieht den Faden, gestrichelt heißt er läuft woanders drunter.

Du musst nach Einfädeln und vor Beginn der Naht ALLE Fäden vorne an den Nadeln unterm Fuß vorbei nach links legen ( nicht nach hinten wie bei einer Nähmaschine) - ohne dass sie verheddert sind. Die Reihenfolge ist auch egal - solange nicht verheddert.

 

Warum du den Körper abziehen wlillst um hinten in die Mechanik zu kommen, verstehe ich nicht. Meine Werkstatt schmiert und fettet auch .. und die machen ganz sicher nicht den Kunststoff ab , auf dem die Spannungsscheiben sind? Das wäre ja nich sehr wartungsfreundlich

 

 

Was ich wegen des Alters der Maschine sagen möchte:

Die Motoren der alte Maschinen sind leider mittlerweile stark gealtert - bei mir ist es so, dass sie bei Vollgas immer langsamer wird und stehen bleibt, weil der Motor kein Drehmoment mehr stellt, sobald er heiß gelaufen ist. Das ganze hört sich auch überhaupt nicht gut an.

Auch ein neuer Motor kostet nach kurzer Recherche >120€.

Hallo und Danke für Ihre Antwort!

(Ich las das mit dem Besitzerwechsel - aber ich war nicht sicher, ob es sich um tatsächlich diese gesamte Maschine handelt.)

 

Verlacht wurde ich vom Techniker der Deutschlandzentrale... Lt. ihm muß ich mit mind. mit € 120,- bis € 150,- (300 DM!) rechnen - einfach so - ohne daß klar ist, ob nicht vielleicht nur eine Schraube verstellt werden muß.

Daraufhin hatte ich das Gerät in einer Nähmaschinenwerkstatt. Er stellte sie in 15 Min ein und vor Ort lief alles gut. Aber zuhause klackt sie jedes Mal, das die Nadel unten ist. Obwohl es direkt passierte, nachdem die Maschine bei ihm war, möchte möchte er auf einmal auch 120,- €. Aber die habe ich leider nicht. (Hätte ich so viel Geld, hätte ich außerdem eine Neuere gekauft! So bin ich froh, daß mir Leute diese und die andere Nähmaschine, wg. der ich ebenfalls leider hier fragen muß, überhaupt abtrat! Ich wäre mehr als froh, beide endlich zum Laufen zu bekommen.)

 

Und bitte wo haben Sie das mit den € 120 für einen neuen Motor gefunden? Bei meinem Glück wird der auch bald noch anstehen!

 

Danke auch für die Einfädeltips!

 

@all

Weiß jemand evtl., wie die passenden Schraubenzieher für diese Kreuzschrauben heißen und woher man einen bekommt? Es sind nämlich keine normalsn Kreuzschlitzschrauben. Sondern welche, von denen der eine Schlitz nach außen durchgeht (wie bei normalen Kreuzschlitzschrauben). Aber die im rechten Winkel dazu sind nur zur hälfte vertieft und sie enden auch auf der Hälte von der Schraubenmitte nach außen.

 

Viele Grüßle

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der Nähmaschinenwerkstatt wurde mir gesagt, ich soll immer mit schneidendem Messer nähen.

Ich dachte man könnte auch nähen, ohne daß das Messer schneidet.

Habt Ihr damit Erfahrungen und wie sehen Eure Nähte aus? (Welche Einstellungen habt ihr dann jeweils - an den 4 Drehknöpfen und sonst?)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Prinzipiell kann man mit allen Overlocks auch ohne Messer nähen, wenn das Messer versenkt oder weggeklappt werden kann.

Man muss dann aber ganz genau aufpassen, dass die Stoffkante genau(!) da entlang läuft, wo sonst das Messer schneiden würde - sonst schrottet man unter Umständen den Greifer :cool:

Es hat eigentlich sowieso nur dann Sinn, ohne Messer zu nähen, wenn man eine vorhandene Overlocknaht übernäht, z.B. in einer Runde den Anfang.

Grüsse, Lea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.