Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Nähspezialitäten > Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse


Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse

Anderen beim Nähen über die Schulter zu schauen kann eine spannende Sache sein. Man lernt neue Tricks und Kniffe, verfolgt Freude und manchmal auch Verzweiflung und bekommt Ideen für eigene Kreationen. Hier könnt Ihr Schritt für Schritt den Entstehungsprozess Eurer Werke dokumentieren, angefangen vom Stapel mit den ausgesuchten Stoffen und dem Schnitt bis hin zum fertigen Stück. Am besten schreibt Ihr während Ihr näht, dann können andere mitfiebern und Ihr werdet gleichzeitig motiviert.


Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.03.2008, 11:06
Benutzerbild von zweiein
zweiein zweiein ist offline
Fängt an sich einzurichten
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 09.02.2005
Ort: ein Kuhflecken nördlich von Berlin
Beiträge: 15.002
Downloads: 0
Uploads: 0
Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Hallo zusammen,
im Internet bin ich auf eine interessante Methode zur Erstellung eines individuellen Oberkörpergrundschnittes gestoßen.
Hier:
http://www.fashion-incubator.com/mt/..._method_1.html
und hier nachzulesen:
http://www.fashion-incubator.com/mt/..._method_2.html

Mit dieser Methode habe ich inzwischen an mehreren nicht normgerechten Figuren tolle Ergebnisse erzielt. Die Methode ist recht aufwendig und eignet sich wohl vor allem für diejenigen, die stark von der Normfigur abweichen. Außerdem deckt sie recht akkurat körperliche Eigenheiten auf, die mit ungeübtem Auge nicht unbedingt zu sehen oder gar zu messen sind, z.B. hat sich bei meinem Mann eine starke Seitigkeit in den Schnittteilen gezeigt (immerhin eine einseitige Weitendifferenz von 1,5 cm ). Sein Rücken ist rechts muskulöser - das hätte ich am Körper durch die Rundung niemals gesehen!
Über meine eigene Figur habe ich auch wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die ich nachher bei Schnittanpassung und -konstruktion einfließen lassen kann.

Ich habe die Fashionincubator Methode etwas modifiziert und mit bei uns erhältlichen und preiswerten Materialien gearbeitet.
Sehr gute Ergebnisse bekam ich mit normaler dünner Haushaltsplastikfolie und Paketklebeband. Der Ablauf ist ganz gut unter dem oben genannten Link beschrieben.

Man sollte versuchen, den Oberkörper mit einer dünnen Schicht Folie möglichst gleichmäßig zu überziehen (wenn es geht nicht mehr als 3 Lagen), da Buckel, Dellen und Folienknödel später unnötige Fehlerquellen darstellen und das Übertragen der Folienteile auf Papier unnötig erschweren.
Ganz wichtig ist auch, die Folie nicht zu spannen, da ansonsten die Rundungen und Fettpölsterchen eingequetscht und nicht abgeformt werden.

Wenn die Folienhaut sitzt, wird alles mit Paketklebeband verstärkt. Wichtig ist wieder: auf keinen Fall das Band über den Körper ziehen oder spannen, sondern immer kurze Stücken vom Band abschneiden und dann vorsichtig auflegen.
Gearbeitet wird wie auch bei der Folie am besten über Kreuz. Faltenwürfe vermeiden und an stark gerundeten Stellen möglichst kurze Stücken aufkleben.

Es reicht, wenn man das Gefühl von Stabilität bekommt. Viele Lagen sind auch hier nicht nötig, da das Klebeband selbst genügend Stabilität hat. Es muß auch nicht zwingend eine geschlossene Schicht entstehen. Die Konstruktion muß nachher lediglich stabil genug sein, um sich beim Ausbreiten nicht zu verziehen.

Zum Schluß habe ich sicherheitshalber einige der wichtigen Linien, an denen nachher geschnitten wird, mit einem durchgehenden Streifen Klebeband abgedeckt: die Schulterlinie, die vordere und hintere Mitte sowie die „Seitennahtlinien“.

Anschließend verfahren wie bei Fashionincubator beschrieben. Dort gibts auch Fotos.

Das Aufschneiden der Folienabformung muß man taktisch gut planen. Geschnitten wird so wenig wie nur eben nötig i.d.R. an der stärksten Stelle der Rundung bzw. über eine starke Rundung hinweg. Flache Partien können im Prinzip unzerteilt bleiben. Man kann m.E. keine allgemeingültige Regel zum Teilen der Folie aufstellen, da so lange geschnitten werden muß, wie sich Rundungen in der Folie befinden. Die aufzuschneidenden Linien markiert man am besten mit einem Lineal und andersfarbigem Edding. So sind sie später leichter zu unterscheiden und zu „bearbeiten“.

Ich habe aus den Folienteilen einen symmetrischen Grundschnitt ohne Mehrweite entwickelt und daraus einen anliegenden Schnitt erstellt, der genügend Raum für Hemd und Tshirt läßt. Hier die Fotos vom ersten Nessel. (Der Halsausschnitt ist etwas ausgeleiert, da ich mich beim ersten Durchschlüpfen vor lauter Ungeduld wie ein Berserker durch den etwas weit zugenähten Ausschnitt durchgepflügt habe. )







Inzwischen habe ich im Schnitt etwas von der Beuligkeit im Schulterbereich herausgenommen, den frontalen Taillenabnäher und die Ausformung des Busens leicht modifiziert.

Zusammenfassend kann ich sagen: Ich bin zwar erschüttert über meinen Quasimodo-Rundrücken und der Feinschliff des Schnittes mit dem Jackenmaterial meiner Wahl wird immer noch folgen müssen, aber einen so prima Grundschnitt hatte ich noch nie.
Selbiges gilt für den Blazerschnitt meines Mannes (breite Schultern, Hohlkreuz, Bauchfigur) und meine Mutter (Seitigkeit aufgrund verschieden langer Beine, Rundrücken, schmale Taille, lustiger kugeliger Hüftspeck sehr knapp darunter).

Liebe Grüße! Henriette
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.03.2008, 16:07
Benutzerbild von Ibohiga
Ibohiga Ibohiga ist offline
Bringt Bettzeug mit
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 18.12.2007
Ort: nördlich von Hamburg
Beiträge: 1.373
Downloads: 3
Uploads: 0
AW: Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Hallo Henriette ,

das hört sich toll an !
Danke fürs Teilen

LG
hilde
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.03.2008, 17:08
Benutzerbild von Quiltbee
Quiltbee Quiltbee ist offline
Hilfsbereit und kreativ
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 07.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 108
Downloads: 0
Uploads: 0
AW: Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Liebe Henriette,

das habe ich mir gleich gespeichert, muss ich unbedingt ausprobieren. Und was den Quasimodo-Rundrücken angeht, den kann ich bei Dir gar nicht entdecken. Du solltest mal meinen sehen
__________________
Viele Grüße

Beatrice
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.03.2008, 17:27
Benutzerbild von Truemmerlotte82
Truemmerlotte82 Truemmerlotte82 ist offline
Fängt an sich einzurichten
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 22.02.2008
Ort: Hespe, 50km von Hannover gen Westen
Beiträge: 14.869
Blog-Einträge: 3
Downloads: 0
Uploads: 0
AW: Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Coole Sache das!
Und aus dem Grundschnitt kann man alles weitere Ableiten?
Muss ich ausprobieren

Vielen Dank für den Tip!

*winkäää
__________________
Liebe Grüße
Dat Julchen


Auch Dat Lottchen tut jetzt bloggen...Schau her...

Immer auf der Suche nach Tips, Ideen, Stoffen und Schnitten für unser Westernhobbyoutfit
Wer also was weiß / hat bitte melden
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.03.2008, 17:29
Benutzerbild von zweiein
zweiein zweiein ist offline
Fängt an sich einzurichten
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 09.02.2005
Ort: ein Kuhflecken nördlich von Berlin
Beiträge: 15.002
Downloads: 0
Uploads: 0
AW: Formgenauen Oberkörpergrundschnitt erstellen

Hallo zusammen, sorry, dass ich jetzt erst antworte. Viel los bei uns....

@Ibohiga: Bitteschön!

@Quiltbee: Angezogen fällt es gar nicht so auf, aber die Schnittteile sehen echt *räusper* auffällig aus...

@Truemmerlotte82: Naja... alles weiter kannst Du nicht daraus ableiten. Der eignet sich halt für alles, was sehr figurbetont sein soll, also engere Jacken und Blusen. Weite Klamotten sind einfach nicht so stark geformt (würde auch blöde aussehen).

Wirklich Gold wert ist, dass Du diesen Schnitt mit all den anderen Schnitten vergleichen und auf dessen Basis Deine Änderungen vornehmen kannst. Ich weiß nun relativ genau, wie groß mein Brustabnäher sein muss, wie lang und weit und auf welcher Höhe meine Taillenabnäher sitzen sollten, wie das Verhältnis von vorderer Länge zu Rückenlänge ist, wie die Schulterpartie idealerweise aussehen sollte, dass das Kleidungsstück auch akkurat fallen kann und und und. Klingt erst einmal trivial, aber wenn man von der Norm stark abweicht, dann ist das gar nicht sooo einfach rauszubekommen.

Liebe Grüße! Henriette
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:08 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,12686 seconds with 12 queries