Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > aus der Redaktion


aus der Redaktion
Neuigkeiten, Informationen und Berichte zum schmökern und diskutieren für die Hobbyschneiderinnen


Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

aus der Redaktion


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.09.2014, 09:56
Benutzerbild von nagano
nagano nagano ist offline
Die mit der Katze näht...
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 30.03.2002
Beiträge: 16.179
Downloads: 1
Uploads: 0
Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

Seit die Sashikomaschine von Babylock herausgekommen ist, fasziniert mich das Teil.
Einfach die Technik, maschinell einen Stick zu produzieren, der aussieht wie ein handgestochener Vorstich, das finde ich genial.
Gedacht ist die Maschine für Patchworker, vielmehr Quilter, die so maschinell quilten können, ohne die Optik eines handgequilteten Quilts zu verlieren.

Seit die Maschine auf dem Markt ist, grübele ich, wie ich sie sinnvoll für mich einsetzen könnte. Ich patchworke nicht, ich nähe eher keine Deko, also fiel mir lange nix ein.
Bis mir vor ein paar Wochen die Idee kam, einen gequilteten Rock für ein Rokokooutfit zu nähen.

Gesagt, getan. Ich durfte mir die Maschine für einen Praxistest ausleihen so folgt nun mein Bericht.

Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Die Maschine näht mit nur einem Faden, der auf eine Unterfadenspule gespult wird. Was ich recht nett finde ist die Tatsache, dass die Maschine alleine fertig spult, wenn man das Gaspedal einmal voll durchgetreten hat.
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Die Spule kommt dann in eine Spulenkapsel, die auf den ersten Blick an eine Spulenkapsel einer ganz normalen CB-Greifermaschine ähnelt. Aber nur auf den ersten Blick. Auf den zweiten sieht man den lustigen Puschel auf der einen Seite, auf der gegenüberliegen Seite ist ein Stiel mit Löchern.
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Damit man nicht immer die Anleitung herauskramen muss, ist in der Klappe der Maschine eine Faden-Einleg-Anleitung abgedruckt. Diese ist sehr hilfreich und ich muss momentan noch jedes Mal einen Blick drauf werfen, um alles richtig zu machen. Schwer ist das einfädeln nicht, man muss nur ein paar Dinge genau beachten.
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Nachdem die Spule in die Kapsel eingelegt ist, muss man den Faden noch durch die beiden Löcher des Stiels führen - der Blick auf die Anleitung zeigt, dass das von rechts nach links geschehen muss
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Dann wird die Kapsel in den Greifer gesetzt. Der Puschel zeigt dabei nach oben, der Stiel passt in die Aussparung unten.
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Nun holt man den Faden nach oben - dafür dreht man am Handrad, bis sich die Nadel 2x abgesenkt hat - beim 2. Mal hochkommen bringt sie den Faden mit.
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Nun holt man das Fadenende mit einer Nadel ganz nach oben und dreht erneut am Handrad, bis der Arm seitlich ganz ausgefahren ist und den Faden nach links gezogen hat. Klappe zu, Fertig.
Man muss noch beachten, dass man die Maschine in eine bestimmte Position bringen muss, um die Spulenkapsel entfernen und wieder einsetzen zu können.

Die Spulenkapsel kann man nur entnehmen, wenn die unterste Lampe grün leuchtet. Um die Maschine in diese Position zu kriegen, drückt man einfach 3 Sekunden auf den Knopf
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Die Lampen an sich sind auch sehr wichtig.

Leuchtet die oberste Lampe blau, ist die Nadel oben

Blinkt die mittlere Lampe orange, ist der Nähfuß angehoben
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Ist die Nadel abgesenkt, leuchtet die mittlere Lampe entweder Orange oder Grün.

Grün bedeutet, dass als nächstes der Stich mit dem oben liegenden Faden genäht wird, also im nächsten Schritt der Faden nach oben geholt wird. Außerdem kann man jetzt gefahrlos den Stoff drehen.

Orange bedeutet, dass als nächstes die Lücke kommt, die Nadel also ohne Faden wieder hochkommt. In der Position sollte man den Stoff nicht übermäßig drehen, da jetzt der Faden schnell reißen könnte
Generell sollte man keine Drehungen über 180 Grad machen und nach jeder größeren Drehung vorsichtung weiternähen
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Sashiko
    (c) Karin, Klick für Großansicht
Die Maschine benötigt spezielle Nadeln, die ein offenes Öhr haben. Zusammen mit einem Schieber und einem Haken kann sie so ihre spezielle Naht produzieren. Bei jedem zweiten Stich wird der Faden von unten nach oben geholt und mit Hilfe des seitlichen Hakens oben gehalten

Um die Maschine wirklich in der Praxis zu testen, habe ich mir ein Projekt rausgesucht, was ihrem eigentlichen Einsatzgebiet sehr nahe kommt. Hauptzielgruppe dieser Maschine sind Patchworker, die für ihre Quilts Steppereien in Handnaht-Optik bevorzugen.
Da ich nicht patche/quilte musste ich mir etwas anderes überlegen - denn nach den ersten Testnähen wollte ich wissen, wie es sich an der Maschine mit großen Sachen arbeitet - einen Topflappen zu quilten wäre da nicht zielführend gewesen.

Da ich gelegentlich historische Kostüme nähe, habe ich mir gedacht, dass ich die Maschine in dem Bereich einsetzen könnte. Ich wollte schon immer einen gequilteten Rokokorock haben - was lag also näher, als dieses Projekt jetzt in Angriff zu nehmen.
Mein Werkstück bestand aus 3 Lagen, dem Oberstoff, einem dünnen Volumenvlies und einem Rückseitenstoff und hatte die stolzen Maße 1,50m * 3m - also durchaus eine ordentliche Größe.

Mein Muster ist erstmal relativ einfach - es besteht hauptsächlich aus graden Linien, vielen graden Linien, die ein Rautenmuster ergeben. Im unteren Bereich sind Karos, die mit komplizierteren Mustern gefüllt sind. Die Inspiration dazu hat mir eine Zeichnung nach einem Originalkleid aus der Rokokozeit gegeben.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Nachdem ich das Muster auf dem Stoff vorgezeichnet habe, habe ich mir mein Sandwich gebastelt. Gesteckt habe ich mit langen Stecknadeln, da die Sicherheitsnadeln für meinen Stoff zu grob waren. Aber so richtig toll sind Stecknadeln nicht, wie ich feststellen durfte.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Dann habe ich Linien gesteppt. Und gesteppt. Und gesteppt. So konnte ich mich daran gewöhnen, wie man am besten diese Stoffmassen unter der Maschine bewegt, worauf man dabei achten muss und vor allem bekam ich ein Gefühl für die Maschine. Im Laufe der Zeit habe ich bespielsweise rausgefunden, dass man bei Volumenvlies den Nähfußdruck verändern kann, sodass die Maschine den Fuß quasi automatisch zwischendurch etwas anhebt, wodurch sich keine Wellen bilden. Allerdings wird dabei die Stoffführung ein wenig instabiler, sodass man selber wieder mehr darauf achten muss. Auch wenn dieses Liniennähen ein eigentlich sehr langweiliger Arbeitsschritt ist, war er eine super Vorbereitung für die komplizierteren Muster später.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Bei den Füllmustern habe ich auch erstmal klein angefangen - immer noch grade Linien, aber mit deutlich mehr Bewegung im Stoff. Angefangen mit 90 Grad-Drehungen, bis hin zu Karos im Karo.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Dann habe ich mich an die ersten geschwungenen Linien getraut - auch das hat gut geklappt, denn mittlerweile kenne ich die Maschine gut und habe ein Gefühl dafür entwickelt, wie und wann ich den Stoff am besten drehe oder bewege um die Linien zu erzeugen, die ich haben möchte. Bei dem Bild kann man auch sehr schön den Charakter der speziellen Sashikonaht erkennen. Immer ein Stich und dann eine Lücke - als wäre die Naht mit der Hand gemacht.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Trotzdem war immer noch die Frage - wie klappt das Ganze, wenn man wirklich richtig viel Bewegung im Stoff hat. Quilter stippeln zwischen größeren Mustern gerne mal - also freihändige kleine Schlangenlinien, wo man den Stoff viel hin und her drehen muss. Stippeln selbst wollte ich in meinem Rock nicht - aber 5 der großen Karos wollte ich mit einem durchgehenden Kringelmuster füllen, wo der Stoff für jeden Kringel um 360° gedreht werden muss.
Auch wenn ich zu dem Zeitpunkt schon sehr viel mit der Maschine gearbeitet habe, war ich doch überrascht, wie gut sich dieses Muster nähen ließ. Auch wenn ich hier sicher nicht so viel Gas geben konnte wie bei den geraden Nähten, war ich doch deutlich schneller als wenn ich das Gleiche per Hand hätte nähen wollen.

Sashiko
(c) Karin, Klick für Großansich

Mein Fazit nach diesem Projekt ist: Was für eine tolle Maschine! Würde ich patchworken, stünde sie ganz oben auf meiner Wunschliste.
Sie ist sicherlich eine kleine Diva und man braucht manchmal einiges an Fingerspitzengefühl - aber wenn man das weiß und entsprechend arbeitet, dann kann man tolle Ergebnisse produzieren.
Ich freue mich, dass Babylock den Mut hatte, so eine spezielle Maschine für den Hausgebrauch auf den Markt zu bringen.
__________________
Gruß,
Nagano
Eines Tages werde ich darauf zurückblicken und lachen... oder weinen.
Eins von beiden, da bin ich mir ganz sicher.

Ally McBeal
Neues im Blog (Update 24.06.): Neuzugänge.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.09.2014, 10:14
Benutzerbild von charliebrown
charliebrown charliebrown ist offline
Moderatorin
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 06.11.2004
Ort: Umgebung München
Beiträge: 16.077
Downloads: 19
Uploads: 0
AW: Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

Danke für den tollen Bericht.
__________________
VG charliebrown
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.09.2014, 10:25
Eva-Maria Eva-Maria ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 22.07.2003
Ort: Gettorf (Schleswig-Holstein)
Beiträge: 15.941
Downloads: 48
Uploads: 0
AW: Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

Interessante Sache - aber für mich zu wenige Anwendungsmöglichkeiten.

Noch 'ne Frage: wie klappt das mit der Fadenspannung?

Und vielen Dank für den Bericht und die Fotos!
__________________
Eva-Maria
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.09.2014, 10:49
Benutzerbild von nagano
nagano nagano ist offline
Die mit der Katze näht...
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 30.03.2002
Beiträge: 16.179
Downloads: 1
Uploads: 0
AW: Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

das mit der Fadenspannung ist eine gute Frage.
Das A und O bei dieser Maschine ist eine gute Grundeinstellung - sprich, wenn der Mechaniker seine Arbeit gut gemacht hat, passt das. Bis auf die Schraube an der Spulenkapsel (die ich freiwillig aber nicht anfassen würde) hat man als Anwender keine Möglichkeit, an der Spannung zu manipulieren - musste ich aber auch nicht, weder bei dickerem Volumenvlies noch bei "nur 2 Stofflagen". Die Spannung hat in beiden Fällen gepasst.
__________________
Gruß,
Nagano
Eines Tages werde ich darauf zurückblicken und lachen... oder weinen.
Eins von beiden, da bin ich mir ganz sicher.

Ally McBeal
Neues im Blog (Update 24.06.): Neuzugänge.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.09.2014, 11:19
Benutzerbild von peterle
peterle peterle ist gerade online
Administrationskasper
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 21.12.2001
Ort: Aachen
Beiträge: 16.688
Downloads: 18
Uploads: 19
AW: Babylock Sashiko: Maschinenvorstellung und Praxistest

Zitat:
Zitat von Eva-Maria Beitrag anzeigen
Interessante Sache - aber für mich zu wenige Anwendungsmöglichkeiten.
So gering sind die Anwendungsmöglichkeiten gar nicht mal, da man eigentlich ales, was man gerne "wie handgenäht" hätte, damit nähen kann - zumindest so es nicht zu hart wird (Jeans 8-fach und den Ledersattel ) und zu bergig wird (Jeans umnähen).
__________________
grüße
peterle

„Du musst nicht über Meere reisen. Du musst nicht in den Himmel hinaufsteigen. Du musst nicht die Alpen überqueren. Der Weg, der dir gewiesen ist, ist nicht weit:
Du musst Gott nur bis zu dir selbst entgegengehen.“
Bernhard von Clairvaux
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungsbericht und Praxistest der Janome MC 9900 Quälgeist aus der Redaktion 25 22.02.2015 21:21
Babylock Sashiko gebraucht und Fragen dazu cheyenne1 baby lock 53 27.06.2014 18:00
Babylock Sashiko ölen? Nath baby lock 9 06.05.2013 08:08
Sashiko - Babylock Nath baby lock 28 02.09.2012 22:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:23 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,10124 seconds with 15 queries