Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > gemeinsam Nähen - Monatsthemenforen, Nähcafe, Round Robin und ähnliches > Nähen - gemeinsam und motiviert


Nähen - gemeinsam und motiviert

Jeden Monat neu - ein Thema, dem wir uns nähend widmen.
Die Teilnahme ist freiweillig und es gibt keine Probleme, wenn man es nicht schafft. Der aktuelle Monat ist hier, die vergangenen sind einsortiert in Unterforen.


Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal

Nähen - gemeinsam und motiviert


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.07.2013, 13:09  
Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
cucitrice cucitrice ist offline 01.07.2013, 13:09
Bewertung: (3 votes - 5,00 average)

Hallo zusammen !

1. Juli.... der Beginn eines neuen Motivationsquartals!

Wie es oben ja schon steht, wird es die nächsten drei Monate um das Nähen von Shirts gehen.

Hierbei verwende ich einen absoluten Basisschnitt, mit dem wir uns den wichtigsten Themen beim Shirtnähen widmen können: Richtige Schnittwahl,richtige Stoffauswahl, Schnittmuster, Zuschnitt, Halsauschnitt, Zusammensetzen der Teile und das Finish in Form von schönen Säumen.
Ich werde die Verarbeitung mit Nähmaschine und Overlock bzw. Cover zeigen, aber werde auch für alle ohne Ovi erklären , wie man nur mit der Nähmaschine ein Shirt nähen kann. Wenn irgendetwas unklar bleibt oder gar nicht zur Sprache kommt, was Euch interessiert, meldet Euch bitte! Ich nähe zwar viele Shirts, aber ich bin kein Profi, wenn jemand also zu irgendeinem Schritt eine bessere Idee oder Vorgehensweise hat, würde ich mich freuen, wenn das hier gepostet würde. Ich versuche, so oft wie möglich hier hereinzuschauen und werde versuchen, evtl. Fragen so zeitnah wie möglich zu beantworten. Da ich leider gerade auf allen möglichen Fronten sehr eingespannt bin, kann das aber auch mal einen Tag oder so länger dauern.

Zum Ablauf:

Ich werde im ersten Monat jeden Mittwoch die jeweilige Wochenaufgabe für ein Basisshirt vorstellen. In den Folgemonaten können wir dann die Abwandlungen, Spezialfragen etc. behandeln.

Ihr braucht für das Shirt:

Schnitt, Stoff,ein wenig (20-30 cm) Formband, Garn in passender Farbe, Folie oder Pergamentpapier, je nach dem welche Form des Kopierens Ihr bevorzugt, Stift, Scheren (Stoffschere und normale), Maßband und evtl. Handmaß, Bügeleisen etc. wie immer beim Nähen...


Ich verwende den Shirtschnitt aus der Ottobre 2/07. Für alle, die das Heft nicht haben oder nicht mehr bekommen, habe ich mich aber ein bisschen umgeschaut und noch ein paar Quellen für Basisshirts gefunden:

-Ottobre Creative workshop 303 (Mehrgrößenschnitt mit unterschiedlichen Ausschnitten und Armlängen),

-Burda 7916 (für Sie und Ihn),

-Jalie 2805,

-oder ein kostenloses Schnittmuster von der Burdaseite: Nr. 108-042012 DL.

Falls hier nichts für Euch dabei ist, könnt Ihr natürlich jeden anderen simplen Shirtschnitt verwenden, den Ihr mögt.



Los geht's....

Was muss man bei der Wahl des Schnittmusters beachten?

Eigentlich nicht allzu viel.

Ein Mehrgrößenschnitt wäre gut, denn dann kann man evtl. bei Bedarf ganz einfach mehrere Größen kombinieren, um einen auf die eigene Körperform angepassten Schnitt zu bekommen. Aber keine Angst, auch bei einem Einzelgrößenschnitt ist es nicht schwer, hier und da ein bisschen was zuzugeben oder wegzunehmen. Aber dazu kommen wir später.


Gut wäre, gerade für Anfänger, die mehr Abwechslung möchten und die sich das Verändern eines Schnittes vielleicht noch nicht so ganz zutrauen, wenn ein Schnitt gleich mehrere Abwandlungen (unterschiedliche Ausschnitte, Ärmel...) mitliefern würde, wie z.B. der Ottobre Workshop-Schnitt.

Die Art und Form des Shirts sollte zur Körperform, den Proportionen und zur Gesichtsform passen. Banal, aber wahr. Z.B. jemand, der ein rundes Gesicht und etwas mehr Busen hat, wird häufig mit einem V-Ausschnitt mehr für sich tun als mit einem enganliegenden, höheren Rundhalsausschnitt, Rollkragen oder einem hochgeschlossenen Raglanschnitt. Ein leicht tailliertes Shirt, dass nicht zu eng gewählt wird, hilft vielen nicht ganz schlanken Frauen manchmal mehr als ein geradegeschnittenes, eher an einem herunterhängendes Shirt. Das sind jetzt hier natürlich nur ganz allgemeine, beispielshafte Aussagen, es hängt natürlich von Euren Vorlieben und Bedürfnissen ab.

Sehr praktisch ist es auch, wenn das Schnittmuster viele Angaben enthält, wie z.B., den Brustpunkt, die Taille, Hüfte und ein paar Passzeichen enthält. Burda hat meist nur die Taille eingezeichnet, den BP oder HP habe ich selten gefunden. Gut für viele Angaben/Passzeichen sind die Big Four (Butterick, Vogue, Simplicity und McCalls), diese liefern oft auch gleich Angaben darüber mit, wie weit das fertige Kleidungsstück in der betreffenden Größe werden wird. Wenn diese Punkte eingezeichnet sind, kann man durch provisorisches Zusammenstecken und Anprobieren der Schnittteile sehr schnell sehen, ob sie auf der richtigen Höhe liegen und sie ggf. verändern.



Welcher Stoff eignet sich für Shirts?

Jersey.

Hierbei ist es eine Frage der persönlichen Vorliebe, ob es sich um leichteren oder festeren Baumwolljersey, leichten oder schwereren, oft als kühler empfundenen Viskosejersey, Seiden- oder anderen Jersey (z.B. Polyester, Modal, mit Bambusfasern etc....) handelt.

Allgemein würde ich sagen: Nehmt für ein Basisshirt ein Material, in dem ihr Euch wohlfühlt und dass nicht zu leicht ist. Sehr leichter Viskosejersey z.B. ist wunderbar für drapierte oder gewickelte Shirts, weil mehrere Lagen sonst zu viel auftragen oder es nicht schön fällt. Für ein einfaches Basisshirt sollte der Jersey so sein, dass er Euch umschmeichelt, aber nicht jedes noch so kleine Röllchen oder Bh-Schleifchen abbildet.

Ich persönlich bevorzuge leichte Baumwoll- oder etwas schwerere Viskosejerseys für solch einfache Shirts.


Schnittmuster

Wenn Ihr euch für einen Schnitt entschieden habt, gibt es mehrere Möglichkeiten, mit ihm zu arbeiten. Ihr könntet ihn, wenn es ein dafür vorgesehener Schnitt ist, einfach in Eurer Größe ausschneiden, auf den vorbereiteten Stoff legen , ausschneiden, fertig. Das hat aber den Nachteil, dass euch dann unweigerlich ein paar Größen von Eurem Mehrgrößenschnitt verloren gehen. Im Übrigen ist das Papier oft eher eine Katastrophe und man wird ihn nicht allzu oft verwenden können, ohne das hier und da etwas reißt.

Daher würde ich empfehlen, dass Ihr den Schnitt kopiert. Das hat zum einen den Vorteil, dass das Schnittmuster intakt bleibt, aber auch den Vorteil, dass man evtl. Änderungen gleich auf dem Kopierpapier/der Folie etc. einzeichnen kann, also z.B. die 2 cm, die das Shirt ab der Taille weiter werden soll oder die Länge, die um 5 cm gekürzt werden soll.

Es macht nur ein bisschen mehr Arbeit, ist aber aus meiner Sicht hilfreich, gerade auch, weil z.B. die Folie haltbarer ist als das dünne Pergament. Wenn ein Schnitt einmal perfektioniert und öfter genäht werden soll, zahlt sich die Mühe aus.

Und hier noch ein Tip für die, die „ihren“ Grundschnitt gefunden haben:

Kauft Euch etwas festeren Karton und übertragt die Schnitteile auf diesen mit allen Passzeichen und Angaben.

Diejenigen, die nichts mehr verändern wollen oder den Schnitt nicht für evtl Ableitungen nutzen wollen, können die Nahtzugaben gleich mitanzeichnen und mitausschneiden. Dann kann man, wenn man sie auf dem Stoff gelegt hat, schön mit dem Rollschneider daran entlangrädeln und fertig ist die Laube.

Diejenigen, die den Grundschnitt öfter mal verändern wollen, sollten die Nahtzugaben weglassen. Dann kann man diese Pappvorlagen auf Schnittmusterpapier/Backpapier/Folie etc. legen, mit geeignetem Stift nachzeichnen und hat ein wunderbares Grundgerüst für die dann folgenden Änderungen.

Noch ein Hinweis, bevor wir loslegen:

Ich wasche alle Stoffe vor dem Zuschnitt, damit ich nachher keine Überraschungen erlebe. Meist muss dann auch mal kurz (von der linken Stoffseite aus!) gebügelt werden, damit man den Stoff gut auslegen kann. Bei Jersey solltet ihr aber sowohl beim Trocknen als auch beim Bügeln der Stoffe darauf achten, dass Ihr ihn nicht verzieht oder so trocknen lasst, dass sich nicht z.B. Beulen bilden können oder durch zu langes Herunterhängenlassen der nassen Stoffbahn der Stoff ausleiert. Passiert relativ leicht. Fragt mal, woher ich das weiß...


So, dafür, dass ich Euch heute ohne Vorankündigung mit dem neuen Thema überrascht habe, lasse ich Euch jetzt ein wenig Zeit zum Heraussuchen der Schnitte und evtl. Vorwaschen von Stoffe. Am Mittwoch machen wir uns dann an den Zuschnitt...

Ich freue mich auf die nächsten drei Monate Nähen mit Euch!

Liebe Grüße

Biggi
__________________
:schneider:Hier geht es zu meinem UWYH

Gewinnerin des Tunika-Blusen-Contests März 2010

 
Benutzerbild von cucitrice
cucitrice
Hat Schrank aufgestellt
Sterne für Mitgliedschaft:
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 1.912
Downloads: 13
Uploads: 0
Hits: 46087
Mit Zitat antworten
» AW: Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
10.07.2013, 18:45 #86
cucitrice
Hat Schrank aufgestellt
Sterne für Mitgliedschaft:

Nun macht Ihr dassselbe mit dem Shirt, VM und HM markieren, diese aufeinanderlegen und die entstehenden Punkte mit Nadeln markieren, sodass Ihr wieder 4 Referenzpunkte habt.

Jetzt wird alles zusammengebracht: Legt die VM des Bandes mit der offenen Kante an die offene Kante der VM des Shirts, zusammenstecken, dann alle anderen Punkte genauso verbinden. Dann nehmt ihr Euch die dazwischenliegenden Abschnitte vor und steckt unter leichtem Zug des Bandes (nicht des Shirts!!! Ganz wichtig!!!) die Kanten aufeinander. In meinem Fall hätte ich dann quasi drei offene Kanten aufeinanderliegen (ich habe ja das Band nur einmal zur Hälfte gefaltet und es doppelt liegend angesteckt)
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Halsausschnitt 5.jpg (14,2 KB, 846x aufgerufen)
__________________
:schneider:Hier geht es zu meinem UWYH

Gewinnerin des Tunika-Blusen-Contests März 2010
Benutzerbild von cucitrice
 
Mit Zitat antworten
» AW: Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
10.07.2013, 18:57 #87
cucitrice
Hat Schrank aufgestellt
Sterne für Mitgliedschaft:

Das Ganze wird nun mit einem langen Maschinenstich/Heftstich vorgeheftet. Dabei darauf achten, dass ihr ein kleines Stück neben der eigentlichen Naht näht, s.o. . Für alle, die noch nicht so viel Erfahrung mit Shirts haben:macht das Ganze langsam und in Ruhe, steckt am Anfang lieber ein paar Nadeln mehr als zu wenig (Die alten Hasen können natürlich nur die vier Markierungsnadeln nehmen und das Ganze freihändig nähen, wie Ihr wollt und könnt....) und versucht, gleichmäßig genau neben der Nahtlinie zu bleiben. Diese Heftnaht kann Euch nämlich nachher wertvolle Dienste beim Overlocken leisten, dann könnt Ihr sie als Maßstab nehmen und das Füßchen der Ovi an ihr ausrichten. Also Sorgfalt ist auch hier sehr hilfreich....

Nachdem Ihr es einmal rundherum geheftet habt, legt Euch den Halsausschnitt einmal aus, will heißen, klappt die Nahtzugabe zum Shirt hin (weg von der Kante des Enfassbandes) und schaut, ob es sich schön legt. Das könnt Ihr über einem Bügelei machen, aber auch, indem ihr das Shirt einmal über den Kopf zieht und schaut, ob es sich gut anschmiegt oder irgendwo absteht, Falten wirft oder eben sonstwie unschön aussieht. Wenn es aussieht, als habe der Einfass das Shirt gekräuselt, dann habt ihr den Einfass zu eng bemessen, dann solltet Ihr ihn noch einmal abtrennen und ein wenig weiter machen (daher die etwas weiteren NZ von eben....). Schlabbert der Einfass und legt sich nicht schön rund auf Eurem Dekolleté, dann müsst Ihr ihn auch abtrennen und ein wenig enger machen. In solchen Fällen prüfe ich das Ganze meist noch einmal nach, lege also das Shirt wieder an den Schulternähten aufeinander und messe es noch mal ab.

Für alle, die dieses Messmethode nicht mögen: Man kann theoretisch auch die Strecke des Ausschnitts abmessen und das Band mindestens ca. 15% bis bis zu 30% kürzer zuschneiden. Aber ich werde damit nicht so warm. Ich verwende sehr viele unterschiedliche Jerseys, mal mit sehr viel und mal mit weniger Elasthan, bei ersterem kann man manchmal 30% abziehen und bei letzterem hat man manchmal schon mit den 15 % Probleme (je nach dem wie dehnbar Euer Jersey ist). Ich halte also von der Messmethode am „lebenden Objekt“ mehr....

Wenn sich alles schön legt, könnt Ihr das Ganze vorsichtig anbügeln (nicht richtig, nur so weit, dass es sich selbstverständlicher legt, dass ist sozusagen die letzte Sicherung, um zu schauen, ob wirklich alles gut ist und es nachher im übrigen etwas einfacher zu overlocken ist.)

Nun könnt Ihr mit Eurer Ovi direkt an , aber nicht auf der Heftnaht, den Halsausschnitt befestigen. Startet hierbei am besten nicht in der hinteren Mitte, sondern an einer Schulternaht, dann sieht es nachher am fertigen Shirt schön sauber aus und man sieht den Übergang nicht, wo das Ende der Ovinaht auf den Anfang trifft.
Wenn Ihr die Naht beendet habt, näht zwei, drei cm über sie hinaus und schneidet dann die Ovikette ab. Zieht den Heftfaden und geht Euren schicken Halsausschnitt ausbügeln.

Halsuasschnitt fertig.jpg

Dafür am besten wieder auf einer etwas gewölbten Oberfläche arbeiten (Bügelei,, oder ein gefaltetes und geformtes Badetuch) Das Shirt mit der rechten Seite nach oben auslegen und die Ovinaht in Richtung Shirt legen. Dann mit Bügeltuch und moderatem Druck/Dampf anbügeln. Nachschauen, wie es sich verhält und nochmal und so lange bügeln (eher pressen), bis alles schön ausgebügelt ist.

Da das Ganze jetzt sicher für einige doch etwas komplett Neues sind und bewegte Bilder alles ein wenig verständlicher machen, habe ich Euch mal ein Video verlinkt:

http://www.threadsmagazine.com/item/...ding-for-knits



Theoretisch könnte man das Ganze jetzt so lassen und Ihr hättet einen wunderschönen Ausschnitt gezaubert.

Wer mag, kann aber nun die Ovinaht noch einmal nah an der Nahtlinie absteppen (Geradstichich). Dann bleibt sie an Ort und Stelle und nimmt evtl. die Steppung bei den Schulternähten wieder auf.
halsausschnitt steppen.jpg
Optisch erinnert es auch eher an sportliche Kaufshirts mit einer solchen Steppung. Aber wie immer ist auch das Geschmackssache.

Bis hierher erst einmal die Nähma/Ovimethode. zu den Möglichkeiten nur für die Nähma kommen wir gleich, ich muss hier nur mal kurz eine Pause machen.
Bis gleich...
__________________
:schneider:Hier geht es zu meinem UWYH

Gewinnerin des Tunika-Blusen-Contests März 2010
Benutzerbild von cucitrice
 
Mit Zitat antworten
» AW: Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
10.07.2013, 19:51 #88
cucitrice
Hat Schrank aufgestellt
Sterne für Mitgliedschaft:

Für alle ohne Ovi kommen hier noch ein paar Ideen, wie Ihr den Halsausschnitt angehen könnt.

1) Wie oben beschrieben heften und dann nah an der Naht steppen, die NZ an gewünschter Stelle mit Zickzack versäubern und nah an der Zickzacklinie beschneiden.Zickzackkante flachbügeln.

2) Einfassband wie gekauftes Schrägband vorbügeln(einmal längs zur Mitte, auffalten die Längskanten zur Mitte hin bügeln und noch einmal zur Mitte falten) oder luxuriöser mit dem Schrägbandformer (z.B. von Prym) fertigen. Man kann es auch mit einer Stecknadel machen, die man so im Bügelbrettbezug verankert, dass man den Stoffstreifen durchziehen kannn (in der gewünschten Breite der eingeschlagenen LängsseitenAbmessen wie oben beschrieben und zum Kreis schließen. Band auffalten und die vier referenzpunkte marlieren wie oben, auch am Shirt. Dann eine offene Kante rechts auf rechts an die offene Kante des Shirt stecken (System wie oben) absteppen, Nahtzugaben beschneiden und den verbliebenen Teil des Bandes nach innen umklappen dabei „versteckt“ der umgeklappte Teil die beschnittenen Nahtzugaben(es ist im Prinzip der klassische „Einfass“), stecken, evtl. heften und dann von rechts schmalkantig absteppen.
Das sieht dann so aus:
Einfass halsauschnitt eingeschlagen.jpg

3) Mit vorgeformten Halsausschnittstreifen (insbesondere bei V-Ausschnitten gut) arbeiten. Ein Beispiel ist dafür für alle, die das Ottobreheft 2/07 haben, das sog. Rosentop (nr. 5). Da werden statt Einfassband kleine, vorgeformte Halsausschnittstrefen gearbeitet, die die offene Shirtkante einschließen. Diese Halsauschnittstreifen „ragen“ quasi in den Ausschnitt und legen sich nicht um die Shirtkante herum wie bei 2)

4) Mit Belegen arbeiten:
Man braucht dafür einen Beleg für die hintere Ausschnittkante bis zu den Schulternähten und einen für den vorderen Teil. Belege kann man sich ganz leicht selbst herstellen. Nehmen wir an, ihr habt ein shirt abkopiert, dessen Ausschnitttiefe ihr so mögt, dann zeichnet die Ausschnittlinie (vorher ein Blatt Papier oder Folie drüberlegen, dass man Ergänzungen vornehmen kann)bis zum Übergang in die schultern ab. Dann messt Ihr von der sich dann ergebenden Ausschnittkante auf die gesamte Länge von Schulternahtansatz bis zur VM ca 5 cm ab. Verbindet die Punkte zu einer durchgehenden Linie und die Punkte an der vorderen Mitte, zeichnet ein, welche Markierungen sich beim Shirt indiesem Bereich befinden, Stoffbruch, Fadenlauf etc. Damit habt Ihr ein schnitteil für einen vorderen Beleg. Für den hinteren beleg mit dem rückenteil genauso vorgehen.Wenn Ihr diesen dann arbeitet könnt Ihr in nach Wunsch versäubern, also z.B. mit gekauftem Schrägband, selbsthergestelltem Schrägband asu dem gleichem stoff, Zackenschere (wenn sie gut ist und eine schöne Linie schneidet ohne viele Ansatzstellen), mit elastischer Spitze, wenn sie sich nicht durchdrückt (also sehr flach gearbeitet ist und der Stoff, den ihr verwendet , eher robust ist. Usw. usw....

So, das war es erst einmal für heute, ich hoffe, es hilft Euch und Ihr habt für die Woche genug oder zumindest ein bisschen was zu schauen/zu probieren... Falls Fragen sind, immer her damit....

Schönen Abend!

LG

Biggi
__________________
:schneider:Hier geht es zu meinem UWYH

Gewinnerin des Tunika-Blusen-Contests März 2010
Benutzerbild von cucitrice
 
Mit Zitat antworten
» AW: Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
10.07.2013, 20:19 #89
haniah
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:

Du Biggi, wenn Du den Halsausschnitt mit Geradstich nochmals absteppst - geht damit nicht die Dehnbarkeit verloren?

Liebe Grüße, haniah
__________________
Original Zuckerpuppe - frech, wild und wunderbar
Notiz an mich: Bewegungsfalten sind keine Passformprobleme...
Benutzerbild von haniah
 
Mit Zitat antworten
» AW: Shirts nähen mit Biggi -3. Motivationsquartal
10.07.2013, 21:03 #90
cucitrice
Hat Schrank aufgestellt
Sterne für Mitgliedschaft:

Hannah, ja das ist so. guter Hinweis, das hatte ich vergessen, zu erwähnen. Ich mache immer recht weite Ausschnitte bei dieser Art von Shirt, sodass es für mich keine große Rolle spielt, ob ich ihn absteppe oder mit der Cover verarbeite.
natürlich ist es nur dann sinnvoll, wenn man den Ausschnitt nicht dehnen muss. Habe ich eben nicht dran gedacht, weil ich die Wochenaufgabe unbedingt heute noch ganz schaffen wollte....

Daher sollte jeder, der eher kleine Ausschnitte machen möchte, entweder die Cover nutzen, wenn vorhanden, oder z.B. den leicht elastischen Stich, der wie ein schräger Zickzackstich aussieht,Zickzack selbst oder einen elastischen Zierstich. Wenn man eine doppelte Naht mag, kann man auch an die Zwillingsnadel denken, die Naht ist auch etwas elastisch.
__________________
:schneider:Hier geht es zu meinem UWYH

Gewinnerin des Tunika-Blusen-Contests März 2010
Benutzerbild von cucitrice
 
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wir nähen einen Rock! Oder zwei oder drei... - Motivationsquartal 2/2013 elkaS Nähen - gemeinsam und motiviert 63 22.06.2013 22:13
Jeans nähen mit N!NA - Motivationsquartal 1/2013 N!NA Nähen - gemeinsam und motiviert 251 01.04.2013 23:50
Mit Röcken in den Sommer - ein neues Motivationsquartal nowak aus der Redaktion 1 01.04.2013 18:06
Ausblick auf das neue Motivationsquartal. Jeans mit N!NA nowak aus der Redaktion 0 17.12.2012 15:47
Motivationsquartal I: Bluse nähen mit jadzia* nowak Nähen - gemeinsam und motiviert 256 04.10.2012 16:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:41 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,10850 seconds with 14 queries