Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Nähspezialitäten > Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse


Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse

Anderen beim Nähen über die Schulter zu schauen kann eine spannende Sache sein. Man lernt neue Tricks und Kniffe, verfolgt Freude und manchmal auch Verzweiflung und bekommt Ideen für eigene Kreationen. Hier könnt Ihr Schritt für Schritt den Entstehungsprozess Eurer Werke dokumentieren, angefangen vom Stapel mit den ausgesuchten Stoffen und dem Schnitt bis hin zum fertigen Stück. Am besten schreibt Ihr während Ihr näht, dann können andere mitfiebern und Ihr werdet gleichzeitig motiviert.


Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #81  
Alt 30.07.2011, 22:08
Benutzerbild von nowak
nowak nowak ist offline
Mitarbeiter der Redaktion und Forenputze
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.08.2004
Beiträge: 23.850
Downloads: 8
Uploads: 22
AW: Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Ich rolle halt ganz fest (was bei der Seide natürlich auch gut geht) und nähe dann eigentlich ähnlich wie bei einem handgenähten Blindsaum. Also schon sehr eng an der Rolle.

Und was das Aufnähen betrifft: Viele Wege führen zum Ziel und es gibt vermutlich nichts, was nicht schon mal jemand erfolgreich gemacht hat. Und oft ändert sich die "Lehrmeinung" darüber was "richtig" ist auch im Laufe der Jahrzehnte. Oder auch mal je nach Land...

Alte Nähbücher lesen erweitert da auch oft den Horizont.
Und ansonsten mache ich das inzwischen nach dem Motto: Was funktioniert, ist richtig.
__________________
Gruß, marion



Heute im Blog:
Revue de Presse: Threads May 2017 (190)
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 30.07.2011, 22:10
Benutzerbild von Rumpelstilz
Rumpelstilz Rumpelstilz ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 25.04.2005
Beiträge: 15.757
Downloads: 6
Uploads: 0
AW: Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Da hast du recht! Ich glaube, dass diese Methode nicht bei allen Stoffen und ev. nicht an allen Stellen gleich gut funktioniert. Ich hatte es schon, dass der SToff "kippt", d.h. dass der Wulst neben der "absteppnaht" fast wie eine Biese wirkte.
__________________
Martina
'Children of Winter Never Grow Old'
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 31.07.2011, 13:20
Schnipselchen Schnipselchen ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 03.11.2004
Ort: An der Nordsee
Beiträge: 14.942
Blog-Einträge: 1
Downloads: 9
Uploads: 0
AW: Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Die Hongkongeinfassung sieht spitze aus. Ich kann verstehen dass Du sie einer Overlockversäuberung vorziehst.
Die Entstehung der Schulterpolster haben mich auf die Idee gebracht, dass auch mal zu versuchen. Ich benötige auch in Blusen,kleine Schulterpolster.Die gekauften sind viel zu dick. Bisher habe ich aus Kaufteilen, wenn sie abgetragen waren,die Polster in meine neue Kleidung genäht. Natürlich mit dem Blusenstoff bezogen. Da ich aber nur noch wenige Teile kaufe,geht der Vorrat zu ende. Die neue Bluse bekommt ein neues Polster.
Danke
__________________
Christine

Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern.
Astrid Lindgren
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 31.07.2011, 19:42
Benutzerbild von nowak
nowak nowak ist offline
Mitarbeiter der Redaktion und Forenputze
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.08.2004
Beiträge: 23.850
Downloads: 8
Uploads: 22
AW: Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Ja, die Hongkong Einfassung... es hat wirklich etwas mit Ästhetik zu tun. Meine Einfassungen sind zwar fern davon, perfekt ausgeführt zu sein. Aber trotzdem finde ich das einfach... schön.

klho1150.jpg

Ich hatte zuerst überlegt, die Spitze zu kappen, damit das einfassen einfacher wird... aber so finde ich es schöner.

Warum?

Tja... wenn ich ein Kleid wollte, das aussieht wie von C&A würde ich dahin gehen und mir eins kaufen. Auch für Peek & Cloppenburg oder Jacobi würde meine Geldbeutel vermutlich noch reichen, wenn ich wirklich wollte.

Wenn ich allerdings ein Kleid kaufen wollte, das mir wirklich gefällt, dann würde ich in Köln vermutlich bei Mahi Degenring landen. Ein höherer vierstelliger oder sogar fünfstellinger Betrag ist dann aber doch jenseits meines Geldbeutels. (Also im Sinne von "Ich könnte mir einmal so ein Kleid kaufen, wenn ich mein Spargeld nehme" könnte ich es mir natürlich kaufen, aber für ein Kleid, das ich einmal trage bin ich definitiv nicht gewillt, das zu investieren.)

Und wenn ich dann selber Zeit und Geld investiere... dann soll es eben nicht aussehen wie C&A. Auch nicht innen. Materialkosten (wenn ich das Problekleid mitrechne) dürfte schon ein Stück über 200 EUR liegen, bisher 20 Arbeitsstunden investiert, wenn ich die nur mit 10 EUR veranschlage... Ne, irgendwie soll es dann auch anders aussehen als von der Stange. Auch innen. (Und ganz ehrlich: Doch, man fühlt sich anders, wenn man selber um solche Details weiß. Probiert es mal aus... )

Gut, aber weiter im Text. Nächster Schritt die Einfassungen an Rückenteil (siehe oben) machen und auch an der Ansatznaht des Drapéteils. Da habe ich erst überlegt, was ich mache, denn der Saum soll ja rolliert werden. Ich habe erwogen, eher eine Kappnaht zu machen, dies jedoch wieder verworfen. Denn auseinandergebügelte Nahtzugaben kann ich ein Stück weit zurückschneiden, eine Kappnaht nicht. Das Rollieren später wird zeigen, ob die Entscheidung weise war.

Das Rückenteil braucht dann noch seinen Besatz am Verschlusschlitz. Bevor ich den aufnähe, muß ich aber die Knopfschlingen anbringen.

Dazu muß ich gestehen, daß ich schon lange keine Knopfschlingen aus Stoff mehr gearbeitet habe und noch nie welche aus so dünnen Stoffschläuchen. Und die, die ich früher mal gemacht habe waren eben... naja.. geht so.

Denn wie soll man so fizzeliges Zeug gleichmäßig auf rutschigen Stoff bringen? Eines meiner Nähbücher schlägt vor, die Schlingen erst mal auf Papier zu legen, mit Tesa festzukleben und dann mitsamt dem Papier an den Stoff zu heften. Und danach das Papier wegzureißen.

Klingt gut.

Wenn ich dann allerdings ein Blatt Papier mit meinem feinen Stoff vergleiche... überkommt mich doch zu viel Angst, beim abreißen den Stoff mitzu beschädigen. Ausreißstickvlies wäre vielleicht eine Alternative, aber es ist Sonntag und ich habe keines da.

Also doch direkt auf den Stoff. Markiert sind die Positionen ja schon, dazu hat der Schnitt eine Schablone mitgeliefert.

klho1151.jpg

Ich lege meinen Ausschnitt so unter das Patchworklineal, daß die Stoffkante auf der 1,5cm Linie liegt. Also meine Nahtzugabe. Dann lege ich einen Knopf mit der Oberseite nach unten (damit er auch liegen bleibt) genau an das Lineal an. Er paßt von der Breite her genau zwischen zwei Markierungen, also weiß ich, daß er die richtige Breite hat.

Dann lege ich meine Schlingenschnur bei 1,5cm auf dem Lineal an, lege sie gerade bis zum Knopf vor, einmal genau rund um den Knopf herum und dann wieder gerade bis zur 1,5cm Linie. (Dafür braucht es mindestens zwei Hände, deswegen eine Photos.) Diese Position wird mit den feinen Kreideminen Stift vom Prym markiert und abgeschnitten.

Danach benutze ich dieses Stück um die anderen fünf genauso lange zuzuschneiden. Wichtig ist dabei, daß man immer wieder am ersten Maß nimmt, nicht das zweite am ersten, das dritte dann am zweiten, das vierte am dritten,... denn man wird immer ein bißchen Ungenauigkeit drin haben und die würde sich aufsummieren und am Ende wäre das sechste Stück deutlich länger oder kürzer als das erste. Nimmt man immer am gleichen Stück Maß, bleibt die Ungenauigkeit in dem Bereich, wo das Auge sie nicht mehr sieht.

Nächstes Problem ist natürlich, wie man diese dünnen Schnüre befestigt. Stecken geht gar nicht, da sind sie hinterher krumm und schief, weil sie durch die Nadel "ausder Bahn" gebracht werden.
Quer heften... da geht genau ein Stich durch das dünne Fädchen und um einen Stich herum kann sich der Stoff drehen. Also nicht wirklich gut fixiert.

klho1152.jpg

Ich versuche es also mit der Länge nach festheften. Mit sehr feiner Nadel. Dabei auch noch eine halbwegs schöne Schlinge formen.

Das sieht soweit ja ganz gut aus.

Wie ich das festgenäht bekomme weiß ich noch nicht. Denn bei normaler Stichlänge (etwas mehr als 2mm) dürfte nicht gesichert sein, daß ich jede Schlinge erwische. Alles mit sehr kleinen Stichen könnte den Stoff perforieren. Mal sehen, wie ich das gelöst bekomme.

Während das Einfassen recht zügig ging, hat das Gefuddel mit den Schlingen etwa 45 Minuten gedauert. Ich hatte zwar vergessen, meine Uhr zu drücken, die ich mitlaufen lasse, aber ich habe es aus den Uhrzeigen der Bilder halbwegs rekonstuieren können.

Damit stecken inzwischn 20h 35min Arbeit in dem Kleid.
__________________
Gruß, marion



Heute im Blog:
Revue de Presse: Threads May 2017 (190)
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 31.07.2011, 20:05
Benutzerbild von deo
deo deo ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 15.387
Downloads: 14
Uploads: 0
AW: Vogue Vintage bis August 2011 (immer noch Schwester des Bräutigams)

Hallo Marion,
oh ja diese Einfassungsart ist schön!
Zu den Schlingenverschlüssen: könntest du nicht einige Reihen parallel (auf der NZ) nähen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, die kleinen Schlingen alle zu treffen und doch nicht den Stoff zu perforieren.

Sofern dein Stoff Wasser verträgt, ich hab jetzt nicht geschaut, welches Material, dann ginge auch Soluvlies, hier ab Post 94
Hobbyschneiderin + Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - nur ganz schnell ein Silvesterkleidchen?

Und Papier, z.B. Zeitung: warum nicht? den Papierstreifen dann an beiden Seiten fassen und auseinanderreißen, der zerreisst in der Nahtlinie (und den Stoff dürfte das wenig stören, oder? Der Faden müsste natürlich standhalten...)
Denke ich mir mal so.

Liebe Grüße, Deo
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
1948 , 2494 , abendkleid , große größe , hochzeit , plus größe , vintage , vogue , vogue 2494

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schwester des Bräutigams nowak Mode-, Farb- und Stilberatung 124 12.06.2011 13:38
Nähen bis der Schlußpfiff naht 31.05.2011 mit Präsetation des MoPro´sn Schneedi Nähcafe 111 05.06.2011 08:35
vintage Vogue sewing pattern meve Händlerbesprechung 0 10.08.2008 15:45
Vogue Vintage Mantel bei ebay Capricorna Kommerzielle Angebote 0 13.02.2006 08:57
Suche nach vergriffenem Schnittmuster Vintage Vogue angua Schnittmustersuche Damen 7 09.02.2005 09:24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:00 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,10320 seconds with 14 queries