Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Nähthemen > Andere Diskussionen rund um unser Hobby


Andere Diskussionen rund um unser Hobby

Es geht ums Nähen und alle anderen Forenbereiche sind nicht zutreffend?
Dann ist hier der Platz, der Raum bietet.


Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

Andere Diskussionen rund um unser Hobby


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #26  
Alt 20.06.2010, 00:35
Benutzerbild von corvuscorax
corvuscorax corvuscorax ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 11.05.2007
Ort: nahe am verbotenen Wald, bei der Schwefelquelle
Beiträge: 15.658
Downloads: 11
Uploads: 0
AW: Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

Ich wurde zwar eher wenig benäht (dafür viel bestrickt), aber ich erinnere mich an ein Kleid aus einer Burda, sah auf dem Bild toll aus, war aber eigentlich nichts alltagstaugliches, erst recht nicht, aus den Stoffen, aus denen meine Muter es genäht hatte. Ich hatte die zwar selber mit ausgesucht (die Auswahl war dürftig), aber ich hatte keine Vorstellung, wie das am Ende aussehen würde und noch schlimmer: Wie es an mir aussehen würde. Katastrophe.
Selbst wenn meine Ma mir eine Hose nur etwas abgeändert hat, war das nie so, wie ich das eigentlich haben wollte, sondern so wie sie das wollte (es scheiterte nicht mal am Können).
Bei uns gab es nur Burda und die war früher (80er) nichts für Teenies. Eigentlich lag es nicht daran, daß etwas selbstgenäht war, sondern daran, daß ich mir nur allzuleicht etwas aufschwatzen ließ, was überhaupt nicht zu mir paßte, aber zu dem was meine Mutter sich unter mir vorstellte.

Daß Selbstgenähtes als minderwertig gilt, scheint heute noch so zu sein, jedenfalls höre ich das oft von den Kindern und auch Lehrern aus der Schule, die glauben die Jungs wollten sie veräppeln, wenn sie sagen, ihre Mutter hätte die Winterjacken genäht. Bei den Kindern sind es häufig türkische Kinder, die in ungläubiges Staunen geraten. Ich wage zu behaupten, daß das teilweise noch die Klientel ist, die selber näht, weil es billiger ist, bzw. sie das, was sie suchen nicht finden, dann aber manches auch sehr speziell aussieht, eben z.B. die zeltartigen Mäntel. Ich meine das bestimmt nicht diskriminierend. Nur so eine Beobachtung.

Schönen Abend noch
Andrea
__________________
Gruß cc
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 20.06.2010, 01:00
Benutzerbild von fusselmieze
fusselmieze fusselmieze ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 07.12.2007
Ort: K-Town
Beiträge: 14.884
Downloads: 1
Uploads: 0
AW: Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

Bei uns wurde alles genäht was man nähen konnte der Rest gestrickt oder gehäkelt. Also jede Menge Erfahrung mit selbst gemachter Kleidung.

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen

Ich würde deshalb gerne die Diskussion in eine andere Richtung lenken: Was hat Euch als benähte Teenager denn gestört ? Um mal gleich damit anzufangen:

1. Die Stoffe waren nicht auf meinen Farbtyp abgestimmt, sondern auf den der Tante. Das ist ein zarter Sommer, ich bin ein kräftiger Winter. Oft gemustert, steht mir noch weniger.
Meine Mutter hat schon so etwas wie eine intuitive Wahrnehmung dafür was einem steht und was nicht. Aber es wurde nur bedingt Rücksicht darauf genommen. Da das Geld eher knapp war wurden bei Strachowitz Coupons bestellt (keine Ahnung, ob man sich da die Farben und Muster aussuchen konnte, ich fürchte eher nicht) und Wolle im Schlussverkauf gekauft. Wollte man etwas nähen musste man sich meistens am Fundus bedienen. Selten wurde Stoff oder Wolle explizit für ein Projekt gekauft. Und manchmal konnte man nur zwischen Pest und Cholera wählen.

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen
2. Die Schnitte waren nicht auf Maß gemacht - oder angepasst - so dass man nie wusste, ob sie überhaupt passen.
Da ich damals noch keine Problemfigur hatte war das kein Problem.

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen
3. Die Modelle waren aus Schweizer Heften - Orella - sehr avantgarde, und das war für die Ahr too much.
LOL. Bei uns gab's in den End-60ern und Anfang der 70er eine Zeitschrift namens 'Marion' und später dann die Burda. Also bieder genug für Boppard.
Aber leider fiel man trotzdem oft aus dem Rahmen, weil die Kleidung anders als die übliche Kaufkleidung war. Bei Sachen, die ich selbst toll fand störte mich das allerdings nicht. Die tollsten Sachen fielen eigentlich immer dann ab, wenn vom Stoff für meine Schwester noch was übrig blieb und ich quasi die Mini-Ausgabe bekam.

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen
4. Am einfachsten und schnellsten waren Röcke, und die standen mir noch nie.
Röcke gab es bei mir auch haufenweise. Meine Eltern waren noch Anfang der 70er fest davon überzeugt, das Hosen nix für Frauen sind.
Man war ich stolz als ich dann als Teenager meine erste Jeans von meinem großen Bruder erbte. War allerdings nicht die allererste Hose. Die war aus rotem Cord, ich war ca. 7 Jahre alt und habe sie geliebt. Aber die allermeisten Hosen hatte ich irgend woher geerbt.
Heute trage ich überhaupt keine Röcke mehr. Protest?

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen
5. Genäht wurde unter üblen Bedingungen, es hatte immer was ärmliches - Kopierpapier so oft ausgeradelt, bis man nichts mehr sah, die Nähschachtel ein Gruscht aus Fäden, Knöpfen, Resten (Nähmaschine allerdings: Bernina Record - ein Wahnsinnsgerät). Alles voller Fäden, eine Pflichtübung, kein kreatives Vergnügen...
Ganz so schlimm war es nicht, aber bei uns hingen immer die gebrauchten Reihfäden am Garnrollenhalter, der in der Tür des Nähschranks integriert war und harrten der Wiederverwendung. Ansonsten war das Schlimmste, dass man kaum Platz hatte. Schnitte ausradeln und Zuschneiden passierte auf dem Küchentisch, später auf dem (Teppich-)Boden. Zum Nähen hatte man nur diesen Nähmaschinenschrank, sonst nichts links und rechts.

Zitat:
Zitat von Isebill Beitrag anzeigen
Die Tante, eine tolle Frau, die heute von mir beschneidert wird, hatte das in der "Nähschule" gelernt, aber das lernte das deutsche Mädel, wie man Babywäsche und Soldatenröcke flickte, alles sparsam, alles wiederverwertbar...


Meine Schwester hat noch übelste Erinnerungen an einen Kleiderrock, der aus einem alten Mantel (wahrscheinlich Wehrmacht ) geschneidert wurde und sich trug wie ein Eisenharnisch. Der muss bleischwer gewesen sein. Sie ist 55 geboren und sie musste viel mehr unter der Altkleiderverwertung leiden als ich.
Aber was ich auch immer schlimm fand war, dass der Stoff den man zur Verfügung hatte immer nur mit Mühe gereicht hat. Man musste immer irgendwie stückeln und tricksen. Die Stoffmengen, die locker gereicht hätten durfte ich nicht nehmen, die hätten ja noch für ein anderes (auch gestückeltes) Projekt gereicht. Mittlerweile kalkuliere ich die Stoffmengen doch eher üppig.


Viele Grüße,
Karin
__________________
Der Körper sollte der Maßstab für die Kleidung sein, nicht umgekehrt!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 20.06.2010, 01:05
Benutzerbild von fusselmieze
fusselmieze fusselmieze ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 07.12.2007
Ort: K-Town
Beiträge: 14.884
Downloads: 1
Uploads: 0
AW: Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

Zitat:
Zitat von corvuscorax Beitrag anzeigen
Eigentlich lag es nicht daran, daß etwas selbstgenäht war, sondern daran, daß ich mir nur allzuleicht etwas aufschwatzen ließ, was überhaupt nicht zu mir paßte, aber zu dem was meine Mutter sich unter mir vorstellte.
Das kenne ich auch. Meine Mutter wollte immer eine niedliche berüschte Tochter. Das passte aber eigentlich gar nicht zu mir. Bin eher der sportliche Typ und kann unbequeme und unpraktische Klamotten auf den Tod nicht ausstehen.
Es hat ewig gedauert bis ich meinen eigenen Stil gefunden habe. Schlabber-Look gehörte auch eine Zeit lang dazu. Meine Mutter hat das tierisch aufgeregt und mein Vater (Jahrgang 1914!) hat immer gesagt, sie soll sich wieder einkriegen, so lange ich sauber wäre hätte sie keinen Grund zur Klage.

Viele Grüße,
Karin
__________________
Der Körper sollte der Maßstab für die Kleidung sein, nicht umgekehrt!
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 20.06.2010, 02:39
Benutzerbild von radieschen
radieschen radieschen ist offline
Schneiderin
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 07.09.2009
Ort: Nähe Bielefeld
Beiträge: 650
Downloads: 2
Uploads: 0
AW: Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

Da meine Mutter selber nicht soo gut nähen konnte, außer die schon erwähnten Schürzen die ich früher tragen musste, bin ich von irgendwelchen zusammengeschusterten Sachen verschont geblieben. Das einzige wo ich mich heute noch mit Schrecken dran zurück erinnere, waren gekaufte Faltenröcke wo oben ein Futteroberteil mit ca 20cm Saum angenäht wurde. Der Faltenrock wurde dann jedes Jahr ein Stück tiefer angesetzt so das er gefühlte 15 Jahre gepasst hat. Also hatte ich beim Neukauf den Bund ungefähr unter der Brust sitzen und der wanderte dann Jahr für Jahr runter in Richtung Taille.
Das fand ich damals schon so furchtbar das ich mir geschworen habe meinen Kindern sowas nie anzutun und auf "Zuwachs" zu nähen oder kaufen.

Lg
Radieschen
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 20.06.2010, 06:46
Benutzerbild von Mina
Mina Mina ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 13.02.2005
Ort: Erftstadt
Beiträge: 15.407
Downloads: 11
Uploads: 0
AW: Wie nähen "Mutter mit Tochter" ?

*g* Da musste ich jetzt echt schmunzeln, als du vom Anruf deiner Mutter erzählt hast, von wegen Grabesstimmung wg. Beleg.

Ich kann noch nichts schildern was mein Töchterlein angeht, aber da ich selbst ja auch Tochter bin...
Meine Ma hat genäht, ebenso meine Oma väterlicherseits. Meine Oma war leider nicht mehr in der Lage, mir etwas beizubringen wegen Parkinson und Altersdemenz.
Meine Mutter hat mir die Nähmaschine und das Nähen nicht erklärt, es hat mich aber immer fasziniert. Als ich 15 oder 16 war, wollte ich mir gerne eine Hose nähen. Wir sind in den nächsten Stoffladen und haben einen total unpassenden Stoff zum Schnitt gekauft. Dann hat meine Ma mir ihre Nähmaschine gegeben und das war's an Hilfestellung. Natürlich bin ich noch nichtmal mit dem Zuschnitt klar gekommen geschweige denn dass ich die Bedienung der alten (guten!) Privileg aus dem Jahre 82 verstanden hätte. Fazit: Ihr Wille war da, aber die Umsetzung war nicht so dolle.

Dennoch hat sie es in gewisser Weise an mich vererbt. Mein Einschulungskleid war von ihr selbstgenäht und ich war stolz wie bolle deswegen. Zu Karneval hat sie manchmal was genäht, das dann auch in meinen Augen ganz toll war. Das hat dann irgendwann - lange nach meinem Auszug - den Wunsch aufploppen lassen, das Nähen nun doch zu lernen.

Sollte Nina auch nähen wollen wenn sie älter ist, dann bekommt sie von mir Nadel und Faden und ich zeig ihr, wie's geht. Sollte sie dann noch immer wollen, würde ich vllt. eine einfache kleine gebrauchte Nähmaschine, an der sie sich austoben kann, kaufen. Meine gute NäMa ist nämlich tabu. Aber bis dahin dauerts ja noch und letztlich bestimmt sie, ob sie eines meiner Interessen näher kennenlernen möchte.
__________________
LG, Marina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Greetje Tunika - wie die "Wellen" nähen? anja_k Fragen zu Schnitten 7 23.04.2009 22:01
"Nähen leicht gemacht" vs. "die große Burda-Nähschule" klebefro Andere Diskussionen rund um unser Hobby 4 08.01.2009 16:38
Weeke von Farbenmix - wie "Spitze" nähen? kirsty31 Fragen und Diskussionen zur Verarbeitung 4 07.07.2006 23:23
"Nähen - Neue Ideen für ein schönes Zuhause" und "Fluch der Seide" Wirbelwind private Angebote zum Tauschen und Verkaufen 3 22.04.2006 16:38
Haare ab - oder wie meine Tochter mich zur "Weißglut" bringt.... christinethron Freud und Leid 44 29.04.2005 20:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:25 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,13623 seconds with 13 queries