Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 23.01.2005, 13:18
Benutzerbild von nowak
nowak nowak ist offline   Administrator
Mitarbeiter der Redaktion und Forenputze
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 10.08.2004
Beiträge: 18.648
AW: buch schreiben

Erster Schritt ist die Marktanalyse: Gibt es so ein Buch schon oder ein ähnliches? Oder ist etwas in der Art gerade erst von den Verlagen aus dem Programm genommen worden? - Falls ja: Idee vergessen.

Schritt zwei: Wenn es so etwas noch gar nicht gibt: Hat jemand Bedarf nach so einem Buch? Ist es ein Thema, für das große Nachfrage besteht? Woran mißt sich die Nachfrage?

Schritt drei: Expose erstellen. D.h. den Aufbau des Buches darstellen, ggf. ein Probekapitel verfassen.

Schritt vier: Bei der Marktanalyse hat sie ja herausgefunden, welche Verlage Handarbeitsbücher auf den Markt bringen, diesen schickt sie Expose, Probekapitel und natürlich Anschreiben mit Lebenslauf, woraus hervorgeht, warum andere Leute das Buch kaufen werden und warum sie kompetent ist, es zu schreiben. Das ganze aber so kurz wie möglich, Anschreiben inklusive Briefkopf und allem nicht mehr als maximal eine Seite.

Nimmt ein Verlag das Buch, dann kümmert sich der auch um das Lektorat. Möchte sie ihre Chancen verbessern, dann Expose und Probekapitel von einem Profilektorat oder einem PR-Spezialisten, der so etwas anbietet,durchsehen lassen. (Deutschlehrer sind prima, um RS-Fehler im Manuskript zu korrigieren, aber nicht ausgebildet, Bücher zu lektorieren, die ein Verlag auch so annimmt.)

Interessiert sich kein Verlag kommt es drauf an, ob sie selber die Marktchancen trotzdem sieht. Falls sie sich sicher ist, sind Books on demand ein guter Weg. Dabei muß nur ein vergleichsweise geringer Betrag vorgestreckt werden, für die entsprechende Aufbereitung des Manuskripts und oft eine kleine Erstauflage, ansonsten werden neue Bücher immer nur dann nachgedruckt (und müssen bezahlt werden), wenn jemand eines kauft.

Natürlich muß sie sich in dem Fall auch um Werbung und Vertriebswege selber kümmern, Buchgeschäfte oder Handarbeitsgeschäfte davon überzeugen, das Buch zumindest in Kommission anzubieten oder es selber vertreiben, über eine Webseite und z.B. wenn sie selber Kurse gibt.

Hat sie sich verschätzt, sprich das Buch findet nicht genügend interessenten, dann bleibt sie natürlich auf ihren Kosten sitzen.
__________________
Gruß, marion



Heute im Blog:
Revue de Presse: Burdastyle Juni 2018
Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,55857 seconds with 12 queries