Einzelnen Beitrag anzeigen
  #156  
Alt 13.02.2009, 13:39
Benutzerbild von Javea
Javea Javea ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 23.05.2008
Ort: Hannover
Beiträge: 14.908
Downloads: 0
Uploads: 0
AW: Mein Erstlingswerk: Kunterbunt-Quilt

ennertblume, wenn du es gern so auffassen möchtest, dass du nun Schuld bist wegen dem Spray- bitte, ändern kann ich es dann wohl nicht.
So war das allerdings weder gemeint noch geschrieben. Ich neige bei vielem zur Überdosis, von daher denke ich, dass sich das in diesem Fall ins Gegenteil verkehrt hat.

Dass ich "mal eben" ohne viel Übung mit einer einfachen Haushaltsnähmaschine das Ding perfekt maschinenquilten kann... die Illusion hatte ich von Anfang an nicht. Und dass das, was ich hier betreibe, mit quilten nur relativ wenig zu tun hat, sondern eher in die Kategorie steppen fällt, ist mir auch klar. Dass es perfekt wird, mal eben so, mit dem Anspruch bin ich da nicht rangegangen. Wäre bei dem, was ich hier so stehen habe (die macht nichts allein, noch nicht mal ein Knopfloch) und bei meinem momentanen Können auch ziemlich naiv...

Nur- zum einen gibt es wohl nur wenige Dinge, die ich mehr hasse, als mit der Hand zu nähen... ich putze lieber zwei Stunden das Bad, als eine 10cm lange Naht unsichtbar von Hand zu schließen.
Also dachte ich, dass ich es mit der Maschine versuche. Es ging weniger darum, dass ich es mir damit einfacher machen wollte, sondern darum, dass ich die Hoffnung hatte, um etwas verhasstes drumrumzukommen. Dass das Ding so ein Monsterteil wird, war nicht geplant. Und ich habe stundenlang in diversen Handquiltanleitungen gestöbert, Videos geguckt etc.
Ich habe das auch in Betracht gezogen und gestern über ein Stündchen mich mit nadel, faden und meinen Stofflagen befasst- es sieht einfach nicht aus. Nicht, weil mein Handgenähtes so grausam wäre (das ist sicher noch stark verbesserungsfähig, klar, aber ganz grausam war es nicht), sondern weil die Optik einfach nicht stimmt und nicht schön ist. Und zwar in diesem speziellen Fall, ansonsten finde ich Handgequiltetes oft viel schöner als Maschinennähte und bete oft im Stillen, dass man mir die Geduld und die Motivation schenkt, sowas Schönes auch zu machen.


Schade finde ich vor allem, dass ich jetzt hier als naiv, überheblich und arrogant hingestellt werde. Und auf Sticheleien à la "du hast doch gesagt, du bist so toll und kannst das alles, also mach und übrigens, schön, dass du gerade auf die Schnauze fällst" kann ich ehrlich gesagt auch verzichten.

Schade, dass ich so interpretiert werden. Und das nur, weil ich leider mal wieder zu ehrlich war, als ich gesagt habe, dass mir ein Kurs nichts bringt.

Ich behaupte mal, dass ich in handwerklichen und künstlerischen Dingen nicht ganz ungeschickt bin und eine relativ schnelle Auffassungsgabe habe. Das war schon in der Schule im Textilunterricht so, dass ich mich die Hälfte der Zeit gelangweilt habe, weil ich fertig war. Und zwar nicht geschludert (eher im Gegenteil, ich bin eher langsam und genau in solchen Dingen), sondern einfach ordentlich gearbeitet und schnell umgesetzt.
Dafür brauche ich in anderen Dingen länger, Mathe liegt mir zum Beispiel gar nicht. Da brauche ich eben 5 Anläufe und drei Erklärungen. Von daher gestehe ich das anderen auch zu, verdrehe nicht genervt die Augen und stöhne, wenn was zum 6. Mal erklärt wird, was ich beim ersten verstanden habe- schließlich weiß ich, dass es mir in anderen Bereichen genauso geht.

Das bedeutet aber, dass ich ein anstrengender Kursteilnehmer bin, weil ich entweder nach der Hälfte der Zeit nichts mehr zu tun habe, ich beim kollektiven wir-nähen-das-Schritt-für-Schritt-zusammen mit anschließendem Nachgucken nach jedem Arbeitsschritt, ob alle alles richtig gemacht haben (so habe ich in der Schule nähen lernne dürfen...) vor Langeweile zusammenbreche oder mit Extraaufgaben beschäftigt werden muss. Meine Erfahrungen sind, dass alle (!) bisherigen Kursgeber und fast alle Lehrer damit überfordert waren.

Ich muss noch viel lernen, ich lerne super gerne, ich mag es, mich mit neuem auseinanderzusetzen.
Genauso kann man mich aber extrem demotivieren und mir den Spaß nehmen, wenn ich in einem Tempo lernen muss, das wesentlich langsamer als mein eigenes ist. Wenn ich nicht gefordert werde und keine Herausforderungen habe, an denen ich mich die Zähne ausbeißen kann (was ich dann stundenlang und teilweise zu geduldig tue ). In der Schule ist das in Ordnung- aber mein Hobby soll mir in erster Linie Spaß machen.

Vor allem mache ich mein Hobby, weil es mir Freude bringt und etwas ist, was mir liegt. Ich bin kein Übermensch und kein Wunderkind und voller Fehler, aber in Dingen, die ich mag, lerne ich schneller als der Durchschnitt.

Wenn ich deswegen jetzt ein arrogantes Biest bin, weil ich das zugebe und dazu stehe- gut. Dann tut es mir Leid. Ich kann mich auch klein machen, so wie sonst immer, meine Leistungen schmälern und so tun, als würde ich im Klassentempo lernen. Glücklich bin ich auf die Art und Weise bislang leider nicht geworden. Also entschuldigt, dass ich ausnahmsweise mal ehrlich war... scheinbar ist das auch hier fehl am Platze udn wird nur als Arroganz und Besserwisserei verstanden. Sorry. Ich werde mir Mühe geben, wieder so wie immer zu sein. Und einen Kurs belegen und dort das Gleiche tun.

Eigentlich war die ursprüngliche Frage auch nur, ob ich die Beule rausbekommen könnte. Dass das perfekt oder gar einfach wird- davon bin ich nicht ausgegangen. Ich widme mich dann jetzt mal wieder meiner Steppdecke.
__________________
Viele Grüße,
Simone

Mit Zitat antworten
 
Page generated in 0,07058 seconds with 11 queries