PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorgehensweise Patworkdecke


Sunny345
22.04.2012, 23:29
Hallo alle zusammen,

ich möchte meine erste Patchworkdecke / Babydecke nähen und dafür Bügelvlies verwenden.

Bevor ich nun anfange und es vermassel (da ich absolute Anfängerin bin), poste ich euch hier mal mein Vorhaben. Bitte sagt mir, ob ich es richtig verstanden habe und korrigiert mich, falls ihr etwas entdeckt, was ich ansonsten im Begriff wäre falsch zu machen.

Achja, die Stoffe (Baumwolle) habe ich bereits und sie sollen zu gleichgroßen Quadraten zurechtgeschnitten werden, also keine Schnipsel, Trapeze, Rechtecke, etc.

Schritt 1: Aus Pappe eine Quadrat-Schablone machen und diese auf alle gewünschten Stoffe auftragen.

Schritt 2: Quadrate mit Rollschneider und Lineal ausschneiden.

Schritt 3: In der vorher festgelegten Reihenfolge auf den Vlies legen.

Schritt 4: aufbügeln und danach an den Kanten der Decke zwecks Stabilität entlangnähen.

Schritt 5: Vlies auf die Größe der Decke kürzen, indem man an den äußersten Quadraten entlangschneidet.

Schritt 6: Stoff für die Rückseite (geht auch Jersey??) zuschneiden und dabei darauf achten, dass die Ränder jeweils 1 - 2 cm länger sind als die bisherige Decke. Also die Decke + 2 cm an jedem Rand.

Schritt 7 (und hier komme ich nicht ganz weiter): Den rückseitigen Stoff erst an den Rändern umnähen, damit er nicht ausfranst und dann den Stoff an den Rändern der Decke umbiegen, so dass ein Rahmen entsteht. Diesen Rahmen an der Oberseite der Decke mit dem einfachen Stich (oder Zickzack?) festnähen. Aber wie mache ich das Ganze dann bei den Ecken? Und gibt es auch eine Variante, wo man die Naht nicht sieht?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen und steigt durch den Kauderwelsch durch.

Danke schon mal! :)

SiRu
23.04.2012, 00:12
Hallo, Sunny 345!

Willkommen im schönsten, informativsten, tollsten Näh & Schneider-Forum der Welt :D

Ich stell mir zu Deiner Projektbeschreibung ein paar Fragen :confused:

1. Was für'n Vlies hast Du?
aufbügelbares mit Raster => Quilter's Grid ?
aufbügelbares Volumenvlies ?

2. So, wie Du es hier beschreibst
Schritt 3: In der vorher festgelegten Reihenfolge auf den Vlies legen.

Schritt 4: aufbügeln und danach an den Kanten der Decke zwecks Stabilität entlangnähen.

fehlt auf jeden Fall etwas : Die Nähte, die die einzelnen Quadrate untereinander verbinden.

Wenn Du mit Quilter's Grid arbeitest, wird das vorgebügelte Top (Deine Quadrate samt Vlies;)) so gefaltet, das Du die Quadrate in durchgehenden Reihen rechts auf rechts liegend zusammennähst. Erst alle Nähte von rechts nach links, dann anschließend umfalten und die Reihen von oben nach unten steppen.
Dann Rückseitenstoff (an allen Kanten ca. 5 cm größer als Dein Top) mit der linken Seite nach oben legen, Volumenvlies drauf (ebenfalls etwas größer als Dein Top), als oberste Lage Dein Top (die "schöne" Seite guckt Dich an ;)), alles heften, quilten/durchsteppen, dann Volumenvlies und Rückseite auf die Größe des Tops zurückschneiden, Binding drumnähen... Fertsch.

Hast Du aufbügelbares Volumenvlies?
Dann erst die Quadrate alle zusammennähen (erst in Reihen, dann die Reihen zum Top zusammen setzen), dann das Top auf das Volumenvlies legen, glattstreichen und ohne schieben aufbügeln, dann weiter wie oben.

Ich würde, gerade zu Anfang, keine dehnbaren Stoffe (Jersey, Fleece) für die Rückseite nehmen. Die neigen zur Beulen- und Faltenbildung, einfach weil sie sich ganz anders dehnen können als z.B. Webstoffe. Oder mit Vlies hinterbügelte Stoffe. (Die können sich nämlich kaum mehr dehnen: da ist das Vlies gegen.)

Zum Binding ... müsste die Suche hier einiges ausspucken...

LG
SiRu

Sunny345
23.04.2012, 00:45
Hallo, Sunny 345!

Willkommen im schönsten, informativsten, tollsten Näh & Schneider-Forum der Welt :D

Ich stell mir zu Deiner Projektbeschreibung ein paar Fragen :confused:

1. Was für'n Vlies hast Du?
aufbügelbares mit Raster => Quilter's Grid ?
aufbügelbares Volumenvlies ?


Ich hab Polstervlies (bestellt bei der eBucht), aber stelle es mir einfacher vor, herkömmlichen Aufbügel-Vlies zu nutzen.
Die mit Raster (Quilter's Grid) kenne ich noch gar nicht. Ich hoffe, die gibt's hier im Stoffladen.

2. So, wie Du es hier beschreibst

fehlt auf jeden Fall etwas : Die Nähte, die die einzelnen Quadrate untereinander verbinden.

Achso, ich dachte, wenn man die Quadrate aufbügelt, braucht man diese nicvht noch durch Nähen verbinden. :confused:

Wenn Du mit Quilter's Grid arbeitest, wird das vorgebügelte Top (Deine Quadrate samt Vlies;)) so gefaltet, das Du die Quadrate in durchgehenden Reihen rechts auf rechts liegend zusammennähst. Erst alle Nähte von rechts nach links, dann anschließend umfalten und die Reihen von oben nach unten steppen.

Das verstehe ich nicht so ganz.

Dann Rückseitenstoff (an allen Kanten ca. 5 cm größer als Dein Top) mit der linken Seite nach oben legen, Volumenvlies drauf (ebenfalls etwas größer als Dein Top), als oberste Lage Dein Top (die "schöne" Seite guckt Dich an ;)), alles heften, quilten/durchsteppen, dann Volumenvlies und Rückseite auf die Größe des Tops zurückschneiden, Binding drumnähen... Fertsch.

Das ist natürlich praktisch, denn dann braucht man das Vlies und die Rückseite nicht passgenau zuschneiden. Damit tue ich mich nämlich immer schwer. Ich frag mich nur gerade, wieso ich nicht selbst darauf komme, alles ein wenig größer auszuschneiden und es dann auf die Größe der Decke zu kürzen...

Hast Du aufbügelbares Volumenvlies?

Bisher hab ich nur den Polstervlies. Aber wenn ich deine Variante mit dem "Etwas-größer-zuschneiden" berücksichtige, sollte es damit nicht ganz so schwer werden, wie ich dachte.

Ich würde, gerade zu Anfang, keine dehnbaren Stoffe (Jersey, Fleece) für die Rückseite nehmen. Die neigen zur Beulen- und Faltenbildung, einfach weil sie sich ganz anders dehnen können als z.B. Webstoffe. Oder mit Vlies hinterbügelte Stoffe. (Die können sich nämlich kaum mehr dehnen: da ist das Vlies gegen.)

Da bin ich froh, dass mein Stoffpaket, für die ich die Quadrate verwenden möchte, nur aus 100%iger Baumwolle besteht. Brauche dann nur noch für die Rückseite einen entsprechenden Stoff. Werde dann wohl auch Baumwolle nehmen.
Wie sieht's mit einem Wachstuch aus? Geht das auch oder hat man da auch Schwierigkeiten bei der Verarbeitung?

Braucht man eigentlich diese sogenannten Patchwork-Lineale damit es einfacher geht? Oder reicht eine Schablone aus, die man zuvor aus fester Pappe herstellt?

Lacrossie
23.04.2012, 00:53
Ich schneide mit dem Lineal Streifen in der gewünschten Breite aus dem Stoff und zerschneide die Streifen dann anschließend zu passenden Quadraten. Mit dem Rollschneider geht das an einer Linealkante etwas leichter als mit der Schablone aus Pappe. Wenn du vorsichtig bist und auf deine Finger gut achtgibst, kannst du für den Anfang aber auch mit einem einfachen Geodreieck arbeiten.

Sunny345
23.04.2012, 01:03
Ich schneide mit dem Lineal Streifen in der gewünschten Breite aus dem Stoff und zerschneide die Streifen dann anschließend zu passenden Quadraten. Mit dem Rollschneider geht das an einer Linealkante etwas leichter als mit der Schablone aus Pappe. Wenn du vorsichtig bist und auf deine Finger gut achtgibst, kannst du für den Anfang aber auch mit einem einfachen Geodreieck arbeiten.

Oder das Lineal nehmen, den Streifen aufzeichnen und das Ganze dann mit der Stoffschere ausschneiden?
Ich neige nämlich momentan dazu, mir doch keinen Rollschneider zu kaufen, weil zu teuer und spätestens weil auch die Schneidematte benötigt wird, ist mir das dann doch preislich zu hoch.

Lacrossie
23.04.2012, 01:10
Klar geht das auch so. Mit dem Rollschneider und dem großen Lineal geht es schneller und etwas genauer, das kannst du beim zusammennähen aber auch ein bisschen ausgleichen.

Dass du alle Quadrate zuerst zusammennähen musst, bevor du die Patchworkdecke mit Vlies und Rückseite fertigstellst, wurde ja oben schon geschrieben. Nur aufbügeln geht da nicht.

SiRu
23.04.2012, 01:16
Zitat:
Wenn Du mit Quilter's Grid arbeitest, wird das vorgebügelte Top (Deine Quadrate samt Vlies) so gefaltet, das Du die Quadrate in durchgehenden Reihen rechts auf rechts liegend zusammennähst. Erst alle Nähte von rechts nach links, dann anschließend umfalten und die Reihen von oben nach unten steppen.
Das verstehe ich nicht so ganz.

Öhm... ich bin berüchtigt: Für's schlecht erklären können:o.
Also, ich versuch's mal:

Quilter's Grid ist ein dünnes Vlies - in der Stärke etwa wie Vlieseline H 180 - das mit einem blaßbraunen Quadrate/Karoraster bedruckt ist. Linienabstand etwa 2,5 cm.
Da bügelt man auf die unbedruckte, aber dafür mit Haftmasse versehene Seite seine Stoffe drauf.
Dann dreht man das ganze um, so das man das "Grid" wieder erahnen kann (der Druck ist so blass, gut sichtbar ist was anderes.)
Klappt immer zwei Reihen Quadrate aufeinander (die haften ja auf dem Vlies) und näht entlang der Bruchkante des Vlieses füßchenbreit ab.
Ob jetzt erst von rechts nach links, oder von oben nach unten, ist eigentlich egal : erstmal alle Reihen in die eine Richtung, dann im 90° winkel dazu...
So das am Schluss alle Quadrate mit mindestens 2 Nachbarquadraten zusammen genäht sind.
Das ist das, was Du auch ohne Quilter's Grid machen mußt, nur das das Quilter's Grid Dir Deine Teile schon mal vorsortiert festhält. Das erleichtert das Nähen von Watercolourquilts, wo es auf die exakte Platzierung nach Helligkeitswerten ankommt, deutlich.
Wenn Du das Zeug noch nicht hast und keine wer weiß wie komplexen Muster legen willst : Spar Dir die Ausgabe. Außerdem führt das Zeug nicht jeder Stoffladen. Auch nicht jeder Patchworkladen.

Ganz ehrlich: Näh Deine Quadrate füßchenbreit zusammen, bügel Deine Nähte in der *1. Reihe alle nach rechts, in der 2. Reihe alle nach links, ab * wiederholen.
Dann leg die Reihe 2 rechts auf rechts auf die Reihe 1, die Nahtzugaben zeigen gegeneinander, nähst wieder füßchenbreit zusammen, bügelst die Naht nach oben (oder unten) und machst so weiter, bis alle Reihen aufgebraucht sind...
=> fertiges Top

Ich frag mich nur gerade, wieso ich nicht selbst darauf komme, alles ein wenig größer auszuschneiden und es dann auf die Größe der Decke zu kürzen...
... weil das zu einfach wäre... (das ist die Sache mit dem berühmten Brett:p;) vor der Stirn und den Wurmlöchern drin:clown:...)

Und die Lineale, Rollschneider und Matte - Geschichte hat Dir Lacrossie ja schon beantwortet.

Muschelsucher
23.04.2012, 07:50
Hallo, diese Video ist für alle, die noch nie ein quilt genäht haben- wenn es auch auf englisch ist, das Ansehen reicht schon. Die Farbdiskussionen sind ja nicht soo wichtig.

R685a6CDyCg

MjPaLYcrJ24

x2akVq9m2NE

6Pmy-MlV9I0

Free motion quilting mit der Maschine:

yGNOS5JQHYQ


Unter diesem Link wird gut bebildert gezeigt wie man ein Rag Quilt nach der Methode Quilt as you go zusammensetzt:

Rag Quilt - Quilting In The Rain (http://quiltingintherain.blogspot.de/2011/02/rag-quilt.html)

Das Ende des Bindings wird hier sehr gut erkklärt:

Stich für Stich: Das Ende des Bindings (http://quiltbiggy.blogspot.de/2010/03/das-ende-des-bindings.html)

Bloomsbury
24.04.2012, 01:09
Unter diesem Link wird gut bebildert gezeigt wie man ein Rag Quilt nach der Methode Quilt as you go zusammensetzt:
Rag Quilt - Quilting In The Rain (http://quiltingintherain.blogspot.de/2011/02/rag-quilt.html)
Oh, das ist aber schön ausführlich erklärt und eine tolle Methode! Danke für den Link.